International
Bild

Christina Koch (l.) und Jessica Meir in einem Raumschiff. Bild: picture alliance/ZUMA Press

Historisches Ereignis: 2 Frauen verlassen allein Raumstation – im Jahr 2019

Es ist fast schon traurig, dass das hier eine Meldung ist: Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt sind zwei Frauen für einen Außeneinsatz aus der Internationalen Raumstation ISS ausgestiegen.

Bisher war bei jedem Weltraum-Spaziergang immer ein Mann beteiligt

Laut Plan sollten die beiden US-Amerikanerinnen Christina Koch und Jessica Meir einen Stromregler an der Außenwand reparieren, der in der vergangenen Woche kaputt ging. Für den Einsatz waren etwa 5,5 Stunden Stunden angesetzt, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag mitteilte.

Für die studierte Elektroingenieurin Koch ist es bereits der vierte Außeneinsatz, die Biologin Meir verließ zum ersten Mal in ihrer Astronautinnen-Karriere die Raumstation. In der Vergangenheit haben zwar bereits zahlreiche Raumfahrerinnen Außeneinsätze absolviert – einen nur mit Frauen besetzten Ausstieg gab es laut Nasa aber bislang noch nie.

Die Live-Übertragung aus dem All

Die erste Frau mit einem Außeneinsatz war 1984 Swetlana Sawizkaja (Sowjetunion), den Rekord hält Peggy Whitson (USA) mit zehn Außeneinsätzen. Ursprünglich war der erste Außeneinsatz, der ausschließlich von Frauen ausgeführt wird, bereits im Frühjahr angesetzt. Weil aber nicht ausreichend Raumanzüge in der richtigen Größe zur Verfügung standen, wurde der Weltraumspaziergang kurzfristig verschoben.

(dpa/lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wal-Gefängnis" in Russland: 100 Tiere in winzigen Becken eingesperrt

Platz zum Schwimmen haben die rund 100 Wale im Osten Russlands kaum. Ihre Becken sind viel zu klein. Seit Monaten sind Orcas und Belugas in Wladiwostok eingesperrt. Obwohl sich inzwischen auch der Kreml eingeschaltet hat, sind die Tiere immer noch nicht frei.

"Es sind bereits mindestens drei Belugas und ein Orca wegen der schlechten Bedingungen gestorben", sagt Delfinarienexperte David Pfender von der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC der Deutschen Presse-Agentur.

"Wal-Gefängnis" …

Artikel lesen
Link zum Artikel