International
Bild

Bild: getty images/watson montage

Die traurige Wahrheit über Donald Trump und Robert Mueller

Donald Trump feiert, auf der Gegenseite herrscht Entsetzen: Washington lästert über den schwachen Auftritt von Sonderermittler Robert Mueller – dabei übersehen beide Seiten etwas Entscheidendes.

Fabian Reinbold / t-online

In Washington muss ein Spektakel verdaut werden, das anders lief als geplant, und das uns die politische Lage im Land kristallklar vor Augen führt.

Die Aussage von Russland-Sonderermittler Robert Mueller sollte den Demokraten Futter für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump bieten.

Ihr habt es aber sicher schon gelesen: Der Auftritt verläuft ganz anders, als es sich die Demokraten und die Öffentlichkeit versprochen haben. Mueller ist fahrig, wirkt schlapp. Er versteht manche Fragen nicht, hat Details nicht parat, verweigert den Demokraten das, was sie am meisten brauchen: eine fernsehtaugliche Verdammung von Trumps Taten.

Die Sichtweise ist verständlich. Aber auch extrem verkürzt.

Gehen wir einmal kurz hinein ins große Drama:

Mittwochmorgen, Saal 2141, Rayburn House Office Building, eines der Bürogebäude des Repräsentantenhauses. Die großen Fernsehkanäle senden live, draußen vor den Türen warten noch Hunderte auf Einlass, als pünktlich um 8.30 Uhr das größte Rätsel Washingtons hineinschlurft: Robert S. Mueller III., bis vor Kurzem Sonderermittler in der Russland-Affäre.

Former special counsel Robert Mueller arrives to testify on his probe into Russian interference in the 2016 presidential election during a House Judiciary Committee hearing on Capitol Hill in Washington, DC on Wednesday, July 24, 2019. Former Trump-Russia special counsel Robert Mueller s longtime associate, Aaron Zebley, appeared alongside him and served as his lawyer as Mueller testifies before the House Judiciary Committee. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAP20190724903 KEVINxDIETSCH

Bild: www.imago-images.de/KEVIN DIETSCH

Mueller hatte die die Öffentlichkeit während der 22 Monate seiner Untersuchungen gemieden, bis vor Kurzem gab es nicht einmal ein aktuelles Foto von ihm. Jetzt bleibt Mueller extra lang für die Fotografen stehen, bevor er sich setzt und der Nation berichten soll.

Anfangs gibt Mueller ein schlechtes Bild ab

Drinnen im Saal ist die Schwäche noch eindrücklicher als im Fernsehen: Mueller, bald 75, spricht so leise, dass er im Saal mitunter kaum zu verstehen ist, man sieht seine Hände unter dem Tisch zittern. Immer wieder schauen wir Beobachter uns etwas ungläubig an: Was ist denn hier los? Was hat er jetzt gesagt?

Das Entsetzen, die Enttäuschung, der Schock grollen so schnell wie der Donner nach dem Blitz: "Verwirrt", "peinlich", "stotterndes Kuddelmuddel", lauten die US-Schlagzeilen.

Um das Entsetzen zu verstehen, müssen wir auf den Ikonenstatus blicken, den man Mueller übergestülpt hat, während er als Sonderermittler abgetaucht war: Der Ex-FBI-Chef erschien nicht nur den Trump-Gegnern, sondern auch vielen in den Medien als genialer Stratege, der im stillen Kämmerlein schon dafür sorgen wird, dass Trump für seine Handlungen bezahlen wird. Die Demokraten im Kongress loben ihn auch reihum als großen Patrioten, bevor sie ihn befragen.

Jede neue Information zu Muellers Untersuchung wurde als Breaking News hochgepusht, auf Twitter verbreiteten selbst ernannte Mueller-Experten ihre Theorien über Muellers angebliche Strategie um die ganze Welt, bei der berühmten Comedyshow "Saturday Night Live" hatte Robert Mueller fast wöchentliche Auftritte – gespielt von einem knallharten Robert DeNiro. Doch der Robert Mueller, der am Mittwoch vor den Kongress und die Nation tritt, ist kein knallharter De Niro.

Die Enttäuschung begann, als bekannt wurde, dass Mueller in seiner Untersuchung Trump nicht einmal zur Vernehmung zwang. Sie wurde größer, als er in seinem Bericht keine "kriminelle Verschwörung" mit Russland feststellen konnte und sich ein Urteil der Justizbehinderung verkniff. Und sie schlug voll durch an diesem historischen Mittwoch im Kongress.

Robert Mueller als großer Reinfall? Ich sehe das ganz anders

Zum einen waren die Abgesänge viel zu schnell geschrieben, nämlich nach dem ersten Teil der Aussage im Rechtsausschuss, in dem es um die komplizierten Zusammenhänge zum Thema Justizbehinderung ging.

Die zweite Anhörung im Geheimdienstausschuss, wo es um die russische Einflussnahme ging, verlief schon anders.

Wer hier zuhörte und wessen Blick nicht vollends von Trump-Verehrung oder auch Trump-Hass vernebelt ist, der durfte sich schon ein bisschen fürchten um die US-Demokratie. Es ist momentan leicht, ihr zu schaden.

Doch die traurige Wahrheit lautet, dass es den Demokraten darum nur mittelbar ging und den Republikanern gar nicht. Die Demokraten gaben höfliche Stichpunkte, damit Mueller Trump in die Pfanne hauen sollte. Die Republikaner feuerten scharf mit ihren Theorien über eine Verschwörung gegen Trump, die erst zur Russland-Untersuchung geführt habe. Alles in der Hoffnung auf einen Moment für die Kameras.

Nur einer wollte beim Spektakel nicht mitmachen: Mueller.

Mueller, der unparteiische Ermittler

Er leistete Widerstand, ließ sich durch die Demokraten nicht zum Helfer in ihrem Kampf gegen Trump machen oder von den Republikanern zu einem finsteren Chef einer Truppe von Trump-Hassern. Er widersetzte sich der politischen Vereinnahmung beider Seiten.

Ja, das Alter hat ihn gezeichnet. Aber Mueller verweigerte sich auch ganz bewusst, manches "Können Sie die Frage bitte wiederholen?" wirkte taktisch. Er winkte ab, als er Ausschnitte aus seinem Report vorlesen sollte, weil er nicht als Schnipsel in Wahlwerbung der Demokraten enden will. Er weigerte sich auch, die Attacken der Republikaner entschieden zu kontern.

Das mag man langweilig finden, enttäuschend oder bequem. Es sind aber genau die Eigenschaften, nach denen sich die US-Bürger in einem unparteiischen Sonderermittler eigentlich sehnen sollten.

Ich schreibe hier das Wörtchen eigentlich, weil ich weiß, dass die Zeiten nicht so sind und der politische Kampf derzeit alles, einfach alles, was in Washington passiert, überlagert. Und in dem mindestens einer Seite der Blick für die Realität vollkommen vernebelt ist.

So sieht die Lage nach der Mueller-Aussage aus

Die Republikaner sind Trump so unterwürfig, dass sie feindliche Einflussoperationen gegen die eigene Nation nicht groß kümmern. Da die Anhörung keinerlei Bewegung brachte, können sie sich als taktischer Sieger fühlen.

Bild

Bild: www.imago-images.de/Stefani Reynolds

Die Demokraten trauern genau darüber. Sie hadern und hadern mit der Impeachment-Frage. Zuletzt gab es in den eigenen Reihen Aufwind für ein Amtsenthebungsverfahren, aber keine Mehrheit. Das Rumgeeiere lässt sich aber immer schlechter erklären. Doch ein Impeachment wagen? Oder volle Konzentration auf die Präsidentschaftswahl 2020?

Der Kongress geht jetzt in die Sommerpause. Die Demokraten müssen sich bald klar darüber werden, mit welcher Strategie sie Trump gegenübertreten wollen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump twittert ein Fake-Bild des Bagdadi-Hundes – und empört die USA

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Lieblingshund: der "wundervolle Hund" (Trumps Worte), der geholfen haben soll, den IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi zu erlegen.

Am Montag hatte Trump stolz ein Foto des Schäferhundes getwittert, am Mittwoch legte er nach. Der US-Präsident veröffentlichte ein Foto, auf dem der Hund eine Ehrenmedaille erhält.

Es ist ein offensichtlich bearbeitetes Foto. Und für viele US-Amerikaner ein Affront. Denn der Schäferhund hat keine Medaille erhalten, vielmehr ersetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel