International

US-Militär entschuldigt sich für geschmacklosen Atombomben-Spruch

Es war eine Silvesterbotschaft der besonderen Art. Das "US Strategic Command", verantwortlich für die Führung und Überwachung des US-amerikanischen Atomwaffen-Arsenals, hat in den letzten Stunden des alten Jahres einen ziemlich eigenwilligen Tweet abgesetzt.

Die Behörde, die dem Verteidigungsministerium unterstellt ist, twitterte: 

Bild

Bild: US Strategic Command/twitter

Übersetzt heißt das:

"Wenn wir jemals gebraucht werden, sind wir bereit, etwas viel, viel Größeres abzuwerfen"

Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht.

Das Kommando bezog sich in seiner Botschaft auf die traditionelle "Time-Square-Zeremonie". Der "Time Square Ball" wird jedes Jahr zu Silvester auf dem Dach eines Wolkenkratzers auf dem Time Square herabgelassen. Das "Ball Drop"-Ritual leitet die letzte Minute des alten Jahres ein.

Die Nachricht des "Strategic Command" wurde zudem von einem Video begleitet, das einen B-2-Bomber beim Abwurf einer Bombe zeigte. Dieser Tarnkappenbomber wurde während des Kalten Krieges als Atomwaffenträger konzipiert.

Das "Strategic Command" löschte den Tweet später und entschuldigte sich.

Der Atombomben-Tweet und die Kriegsrhetorik lösten dann auch heftige Kritik aus. Der ehemalige Chef des US-amerikanischen Amts für Regierungsethik, Walter M. Shaub, twitterte beispielsweise: "What kind of maniacs are running this country?"

Das "US Strategic Command" ist eines von zehn Kommandos des US-Verteidigungsministeriums. Es wirbt mit "Peace is Our Profession" (Frieden ist unser Beruf).

(ts)

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

"Was fällt ihm ein?": Krankenschwester richtet deutliche Worte an Trump

Als sich US-Präsident Donald Trump und die First Lady Melania Trump mit dem Coronavirus infizierten, war in sozialen Medien häufig vom "Karma" die Rede. Trump selbst hatte die Gefahr durch die weltweite Pandemie bis dahin immer wieder verharmlost und die Erkenntnisse und Empfehlungen der Wissenschaft monatelang ignoriert.

Doch auch seine eigene Erkrankung scheint Trumps Einstellung zum Coronavirus nicht geändert zu haben. Eine gute Woche nach der verkündeten Infektion plant der Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel