US-Militär entschuldigt sich für geschmacklosen Atombomben-Spruch

Es war eine Silvesterbotschaft der besonderen Art. Das "US Strategic Command", verantwortlich für die Führung und Überwachung des US-amerikanischen Atomwaffen-Arsenals, hat in den letzten Stunden des alten Jahres einen ziemlich eigenwilligen Tweet abgesetzt.

Die Behörde, die dem Verteidigungsministerium unterstellt ist, twitterte: 

Bild

Bild: US Strategic Command/twitter

Übersetzt heißt das:

"Wenn wir jemals gebraucht werden, sind wir bereit, etwas viel, viel Größeres abzuwerfen"

Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht.

Das Kommando bezog sich in seiner Botschaft auf die traditionelle "Time-Square-Zeremonie". Der "Time Square Ball" wird jedes Jahr zu Silvester auf dem Dach eines Wolkenkratzers auf dem Time Square herabgelassen. Das "Ball Drop"-Ritual leitet die letzte Minute des alten Jahres ein.

Die Nachricht des "Strategic Command" wurde zudem von einem Video begleitet, das einen B-2-Bomber beim Abwurf einer Bombe zeigte. Dieser Tarnkappenbomber wurde während des Kalten Krieges als Atomwaffenträger konzipiert.

Das "Strategic Command" löschte den Tweet später und entschuldigte sich.

Der Atombomben-Tweet und die Kriegsrhetorik lösten dann auch heftige Kritik aus. Der ehemalige Chef des US-amerikanischen Amts für Regierungsethik, Walter M. Shaub, twitterte beispielsweise: "What kind of maniacs are running this country?"

Das "US Strategic Command" ist eines von zehn Kommandos des US-Verteidigungsministeriums. Es wirbt mit "Peace is Our Profession" (Frieden ist unser Beruf).

(ts)

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bidens Versprechen: "Die Zukunft wird Amerika gehören"

Erstmals spricht Joe Biden als US-Präsident vor dem Kongress. Er wendet sich an die Nation und die Welt, in düsteren Zeiten verbreitet er Mut und Optimismus. Biden ist überzeugt: Nicht "die Autokraten der Welt" werden gewinnen – sondern die Demokratie.

36 Jahre lang wohnte Joe Biden den Ansprachen der US-Präsidenten im Kongress als Senator im Publikum bei. Weitere acht Jahre saß er als Vizepräsident bei den Reden hinter Präsident Barack Obama. Am Mittwochabend ist nun Bidens große Stunde gekommen: Erstmals spricht der 78-Jährige als Präsident der Vereinigten Staaten im Kapitol vor den beiden Kammern des US-Kongresses, am Vorabend seines 100. Tages im Amt. Seinem Stil bleibt der Demokrat treu: Seine 65-minütige Ansprache ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel