International
FILE PHOTO: A sign warns of extreme heat as tourists enter Death Valley National Park in California June 29, 2013. REUTERS/Steve Marcus/File Photo

Das Death Valley in Kalifornien. Bild: reuters / Steve Marcus

Höchste Temperatur im Death Valley seit mehr als 100 Jahren

Das Death Valley in Kalifornien ist für die dort herrschende Gluthitze bekannt – so heiß wie am Wochenende ist es aber auch im Tal des Todes nur selten. Der nationale Wetterdienst der USA maß am Sonntag eine Temperatur von 54,4 Grad Celsius.

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) will die Messung nun überprüfen. Im Kurzbotschaftendienst Twitter teilte sie am Montag mit:

"Es wäre die höchste offiziell gemessene Temperatur auf Erden seit 1931."

Die extrem hohe Temperatur wurde um 15.41 Uhr Ortszeit von einer Station des US-Wetterdienstes am "Furnace Creek" registriert – zu Deutsch: "Ofen-Bach".

Höchste Temperatur 1913

Der Death Valley Nationalpark in der Mojave-Wüste westlich der Casino-Metropole Las Vegas hält bereits den Rekord für die höchste jemals gemessene Temperatur auf der Erde: 56,7 Grad im Juli 1913. Das letzte Mal, dass das Thermometer in ähnliche Höhe gestiegen ist, war im Juli 2013 mit 53,9 Grad.

Aktuell wird der Südwesten der USA von einer extremen Hitzewelle heimgesucht.

(lin/afp)

Warum Trumps Anwalt auf dem Parkplatz einer Gärtnerei eine Pressekonferenz gab

Es war kurz nach der Bekanntgabe von Joe Bidens Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl, als Donald Trump via Twitter ankündigte, eine Pressekonferenz seines Anwalts Rudy Giuliani im "Four Seasons" in Philadelphia, im Bundesstaat Pennsylvania abzuhalten. Kurz danach löschte er den Tweet wieder und schrieb stattdessen: "Große Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei – 11.30 Uhr". Offenbar wollte er ein Missverständnis aus dem Weg räumen. Mit dem "Four Seasons" soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel