International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: attorneygeneralofthestateofnewyork

Darum klagt New Yorks Generalstaatsanwältin gegen US-Präsident Trump 

14.06.18, 16:42 14.06.18, 18:12

Die Klage, die hier öffentlich einsehbar ist, bezieht sich auch auf die Kinder des US-Präsidenten: Seine Söhne Eric und Donald Trump Jr., seine Tochter Ivanka Trump und die "Donald Trump Foundation" selbst.

Die Akte zu der Klage

Trump Dokument

Bild: iapps.courts.state.ny.us

Eingereicht wurde die Klage von New Yorks Generalstaatsanwältin Barbara D. Underwood. Sie wirft der Donald Trump Foundation vor, dass diese "in ständiger Missachtung der Bundes- und Staatsgesetze" gehandelt habe. Das beinhalte auch "inkorrekte und ausufernde politische Aktivitäten", sowie "wiederholte und eigennützige Transaktionen."

Trump reagierte mit wütenden Statements auf Twitter. Er nannte die Vorwürfe "einen Haufen Müll" und "Fake News".

Der US-Präsident reagierte auf Twitter wütend

Weiter heißt es in der Klage, dass die Generalstaatsanwaltschaft New Yorks Trumps Stiftung seit 2016 untersuchen würde und zu dem Schluss gekommen sei, dass der US-Präsident die Foundation zu seinen politischen, persönlichen und wirtschaftlichen Interessen nutzen würde – wie zum Beispiel um seine Hotels zu promoten oder seinen Wahlkampf zu unterstützen.

In der Klage heißt es, die Stiftung sei nichts weiter als ein "Checkbook" für Trump gewesen

Bild: /iapps.courts.state.ny.us

Underwood fordert unter anderem, dass Donald Trump im Ergebnis eine Geldstrafe zahlen solle, nämlich: Die doppelte Summe, um die er sich seit dem 1. Juli 2014 durch die Stiftung bereichert habe. Außerdem solle Trump für die nächsten zehn Jahre keine offizielle Position in Non-Profit-Organisationen in New York innehaben dürfen.

(jd)

Was sonst noch in den USA passiert

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Gipfel am 12. Juni: Trump will sich nun doch mit Kim treffen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen