Nyhavn pier, Copenhagen, Denmark

Bild: Getty Images/iStockphoto/watson-montage

Abgesagte Reise: So teuer kam Trumps 'Nicht-Besuch' der dänischen Polizei

US-Präsident Donald Trump und seine diplomatischen Mätzchen kommen der dänischen Polizei teuer zu stehen. Anfang September hatte Trump einen Besuch in Dänemark spontan abgesagt, weil die dänische Regierungschefin nicht mit ihm über den Verkauf von Grönland sprechen wollte.

Nicht mitgezählt seien die Ausgaben des Sicherheitsdienstes, des Militärs, des Kopenhagener Flughafens und des Königshauses, die sich ebenfalls auf den hohen Besuch aus den USA vorbereitet hatten.

So viel hätte der Staatsbesuch gekostet

Unterm Strich ging die Sache für Dänemark aber günstiger aus: Nach Schätzung der Polizei hätte der Vollzug des Staatsbesuchs 33 Millionen Kronen (4,4 Mio Euro) gekostet.

Trump die Reise zwölf Tage vor der geplanten Ankunft Anfang September abgesagt. In Dänemark löste das große Empörung aus. Allein Königin Margrethe zeigte Verständnis: "Es kann vorkommen, dass man einen Besuch absagen muss", sagte sie. Ihre Einladung bestünde weiter.

(ll/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Ex-QAnon-Anhänger macht CNN-Moderator sprachlos: "Ich dachte, Sie äßen Babys"

Die Verschwörungsbewegung QAnon ist für ihre kruden Thesen bekannt. Anhänger glauben nicht nur, dass Donald Trump eine Weltverschwörung bekämpft, sondern auch, dass viele Prominente und Politiker heimlich Kinder foltern und essen. Auch der CNN-Moderator Anderson Cooper hatte immer wieder mit solchen Anschuldigungen zu kämpfen. Ein ehemaliger QAnon-Anhänger hat sich nun bei Cooper dafür entschuldigt.

In einem CNN-Beitrag interviewte der Journalist Jitarth Jadeja, der selbst über sich sagt, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel