International
Nyhavn pier, Copenhagen, Denmark

Bild: Getty Images/iStockphoto/watson-montage

Abgesagte Reise: So teuer kam Trumps 'Nicht-Besuch' der dänischen Polizei

US-Präsident Donald Trump und seine diplomatischen Mätzchen kommen der dänischen Polizei teuer zu stehen. Anfang September hatte Trump einen Besuch in Dänemark spontan abgesagt, weil die dänische Regierungschefin nicht mit ihm über den Verkauf von Grönland sprechen wollte.

Nicht mitgezählt seien die Ausgaben des Sicherheitsdienstes, des Militärs, des Kopenhagener Flughafens und des Königshauses, die sich ebenfalls auf den hohen Besuch aus den USA vorbereitet hatten.

So viel hätte der Staatsbesuch gekostet

Unterm Strich ging die Sache für Dänemark aber günstiger aus: Nach Schätzung der Polizei hätte der Vollzug des Staatsbesuchs 33 Millionen Kronen (4,4 Mio Euro) gekostet.

Trump die Reise zwölf Tage vor der geplanten Ankunft Anfang September abgesagt. In Dänemark löste das große Empörung aus. Allein Königin Margrethe zeigte Verständnis: "Es kann vorkommen, dass man einen Besuch absagen muss", sagte sie. Ihre Einladung bestünde weiter.

(ll/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schon vor Amtsantritt könnte von der Leyen ihr Versprechen Nr. 1 brechen

Es wird ein schwieriges Balance-Kunststück für Ursula von der Leyen: Die designierte EU-Kommissionchefin hat in ihrer Bewerbungsrede versprochen, die Kommissionsposten 50:50 an Männern und Frauen zu vergeben.

Seit 1958 habe es nur 35 Kommissarinnen gegeben. "Wir machen die Hälfte der Bevölkerung aus, wir wollen unseren fairen Anteil", sagte von der Leyen.

Das Problem ist nur: Schon jetzt zeichnet sich ab, wie schwer es der neuen EU-Kommissionschefin fallen wird, dieses Versprechen auch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel