International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Die aufgereihten Lastwagenfahrer auf einem Highway in Detroit screenshot: twiiter/fox2news

Diese 13 LKWS stellen sich in einer Reihe auf die Autobahn – und retten Leben

Acht Spuren hat die Interstate 696-Autobahn in Detroit im Bundestaat Michigan. Am frühen Donnerstag (Ortszeit) stand plötzlich ein Mann auf der Brücke, die über den Highway führt und drohte, sich hinunterzustürzen. 

Sogleich wurden die Straßen in beiden Richtungen abgesperrt. Nachdem die Polizei vergeblich versucht hatte, auf den Mann auf der Brücke einzureden, wurden vorbeifahrende Lastwagenfahrer um Mithilfe gebeten: Sie sollten sich nebeneinander unter der Brücke aufstellen. 

13 Trucks fuhren sodann los und positionierten sich unter der Brücke. Die Fahrer konnten so die Polizei bei ihrem Einsatz unterstützen und die Angelegenheit endete mit glücklichem Ausgang – der Mann konnte schließlich von der Brücke geholt werden. 

Wie die "Washington Post" schreibt, war es nicht das erste Mal, dass LKW-Fahrer die Polizei in dieser Art unterstützte. Jedoch sei es das erste Mal gewesen, dass sich gleich so viele freiwillige Helfer gefunden hätten. 

Zuerst sei es ein einzelner Lastwagen gewesen, der unter der Brücke parkte. Im Verlaufe der Zeit hätten sich laut Polizei immer mehr Trucker unter der Brücke aufgestellt, bis der ganze Platz ausgefüllt war. Insgesamt habe die Aktion vier Stunden gedauert. Zuletzt konnte der Mann auf der Brücke in ein Krankenhaus gebracht werden. 

(tl/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Ein sieben Jahre altes Mädchen ist nach seiner Festnahme durch US-Grenzbehörden einem Bericht der Zeitung "Washington Post" zufolge an Dehydrierung gestorben. Das Kind habe auf der Flucht aus Guatemala tagelang kein Wasser getrunken. Das Mädchen war Aufzeichnungen der US-Grenzbehörden zufolge am 6. Dezember abends zusammen mit seinem Vater und weiteren mehr als 160 Flüchtlingen festgenommen worden.

Mehr als acht Stunden später habe es hohes Fieber bekommen und sei bewusstlos geworden. …

Artikel lesen
Link to Article