International
President Donald Trump hugs Kanye West during a meeting in the Oval office of the White House on October 11, 2018 in Washington, DC. Trump later signed the Music Modernization Act that protects copyrights in the digital age, in Washington, DC on October 11, 2018. Several musicians from all genres attended the ceremonies for the bi-partisan legislation that was highly anticipated in the music industry. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAX20181011202 OLIVERxCONTRERAS

Bild: imago stock&people

"Ich liebe diesen Typen" – Kanye West macht Trump eine Liebeserklärung im Weißen Haus 

Rapper Kanye West mag Donald Trump – und hat seine Zuneigung bei einem Treffen mit dem US-Präsidenten am Donnerstag auf effektvolle Art und Weise zum Ausdruck gebracht. "Ich liebe diesen Typen", sagte West, sprang von seinem Sitz auf und umarmte Trump, der hinter seinem Schreibtisch im Oval Office des Weißen Hauses saß, herzlich.

In großer Geschwindigkeit sprach der Ehemann von Reality-Star Kim Kardashian minutenlang über Trumps protektionistische Handelspolitik, Schusswaffengewalt unter Afroamerikanern und "unendliche Mengen Universums".

Rapper Kanye West shows President Donald Trump a photograph of a hydrogen plane during a meeting in the Oval Office of the White House, Thursday, Oct. 11, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Will Kanye West selbst irgendwann auf dem Chefposten der USA sitzen?  Bild: AP

Das haben Kanye und Trump gemeinsam: Twitter! 

Das war ein Erlebnis", sagte der nahezu sprachlose US-Präsident nach Wests Monolog. "Das kam von Herzen, ich habe es nur kanalisiert", antwortete der Rapper. Der Präsident habe wohl nicht erwartet, "von so einem verrückten Scheißkerl wie Kanye West" unterstützt zu werden, sagte er, während Trumps Mitarbeiter nach Luft schnappten.

West, dessen Unterstützung für Trump untypisch für die eher linksgerichtete US-Unterhaltungsindustrie ist, deutete sogar an, er könne selber Präsident werden – allerdings erst nach einer zweiten Amtszeit Trumps im Jahr 2024.

(aj/dpa)

Die andere Perspektive

Demokraten wollen Trump nach Kapitol-Aufstand des Amtes entheben – Republikaner George Weinberg sagt: "Man kann Trump nicht für diesen Gewaltausbruch verantwortlich machen"

Am Montag kam die Nachricht über alle Kanäle: Die Demokraten werden ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump anstrengen, sollte Vize-Präsident Mike Pence nicht zuvor amtsunfähig erklären. Ein historisches Ereignis bahnt sich an: Donald Trump wäre damit der erste Präsident in der Geschichte der USA, der zweimal angeklagt wurde.

Auslöser des Amtsenthebungsverfahrens ist der Angriff aufs Kapitol vergangene Woche, bei dem mehrere Menschen getötet wurden. Die Demokraten werfen dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel