International
No signal TV illustration. Scalable vector. Error concept

Bild: Getty Images/iStockphoto/watson-montage

Trumps Lieblingssender strahlt Anti-Trump-Werbung aus – dahinter steckt ein US-Demokrat

Ein demokratischer Präsidentschaftskandidat kauft gezielt Werbung auf Trumps Lieblingssender Fox News – um sicherzugehen, dass Trump die Werbung sieht.

Am Mittwoch wird in den USA ein TV-Spot von Julián Castro ausgestrahlt, in dem der Präsidentschaftskandidat der Demokraten sich direkt an Donald Trump wendet.

Um sicherzustellen, dass der Präsident den Spot auch sehen wird, ist Castros Kampagnenteam schlau vorgegangen: Seine Mitarbeiter haben Werbezeit auf Fox News gekauft – auch während Trumps Lieblingssendung "Fox & Friends".

Trump hält sich am Mittwoch voraussichtlich in seinem Golfclub in Bedminster, New Jersey, auf. Castro hat für 2.775 US-Dollar an diesem Tag drei Spots gekauft, die auch nur auf Fox News in Bedminster abgespielt werden.

Darin heißt es:

"Präsident Trump: Sie haben Länder als 'Shitholes' bezeichnet. Sie haben amerikanische Abgeordnete des Congress aufgefordert, dorthin zurückzukehren, wo sie herkommen. Sie haben Einwanderer als Vergewaltiger bezeichnet."

Trump und der Rassismus

Castro nimmt in seiner Werbung Vorwürfe von Kritikern auf, die Trumps Rhetorik mit Hassrede vergleichen. Der Demokrat wirft dem Präsidenten vor, "das Feuer der Rassisten zu schüren". Trump sei verantwortlich für die feindliche Stimmung im Land und befördere so Ideologien wie die des rassistischen Todesschützen von El Paso. Donald Trump äußerte sich bereits zu diesen Vorwürfen und wies sie zurück: Seine Worte würden nicht spalten, sondern vereinen.

Seht das hier im Video:

abspielen

Video: YouTube/The Late Show with Stephen Colbert

Castro sieht das anders. Seine Botschaft ist klar: Trump habe eine Vorbildfunktion und seine Worte richten Schaden an. Die Anzeige auf Fox News endet mit dem Spruch: "Es reicht jetzt, Worte haben Konsequenzen."

(mim)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA verhängen neue Wirtschaftssanktionen gegen Iran

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran droht dramatisch zu eskalieren: Das US-Militär tötete vergangene Woche den Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani. Teheran wiederum griff in der Nacht zum Mittwoch US-Militärstützpunkte im Irak an.

Dies schürt die Furcht vor einer Eskalation in der Region. International laufen die Bemühungen um eine Beruhigung der Lage auf Hochtouren.

Die USA haben am Freitag neue Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verhängt. Das teilten …

Artikel lesen
Link zum Artikel