International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie sich Trump und Kim auf den Singapur-Gipfel vorbereiten

11.06.18, 08:16 11.06.18, 14:26

In Vorbereitung des vielleicht wichtigsten Treffen ihrer bisherigen politischen Karriere am Dienstag warten US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Singapur auf den Gipfelstart: Trump will Kim bei dem geplanten Treffen zur kompletten atomaren Abrüstung bewegen.

Auch um die Vorbereitungen für einen Friedensvertrag könnte es gehen. Die Schritte dahin sind komplex.

Die Ausgangslage

Beide waren am Sonntag in den südostasiatischen Stadtstaat eingeflogen - Trump an Bord der Regierungsmaschine Air Force One, Kim mit einem Flugzeug der Air China.

Der eigentliche Gipfel soll am Dienstag über die Bühne gehen. Möglicherweise gibt es aber noch diskrete Gespräche zur Vorbereitung, bevor sich Trump und Kim dann erstmals die Hand schütteln.

In US-Medien wurde am Sonntag gemutmaßt, Trump und Kim könnten versuchen, ihre bislang untrschiedlichen Definitionen des schwammigen Begriffes "Denuklearisierung" anzugleichen. Die atomare Abrüstung ist das Hauptanliegen der USA. Aber beide Seiten haben ein unterschiedliches Verständnis, was dieser Begriff der atomaren Abrüstung alles umfasst und in welchem Zeitraum abgerüstet werden soll.

Auch die Vorbereitungen für einen Friedensvertrag oder die Aufnahme diplomatischer Beziehungen könnten eine Rolle spielen. Kim hofft im Gegenzug für atomare Abrüstung auf internationale Anerkennung und wirtschaftliche Unterstützung.

Typisch Trump, im Vorfeld gab's große Versprechungen: 

Was die beiden Staatschefs wollen

Der US-Präsident ließ keinen Zweifel daran, dass er den zwischenzeitlich bereits abgesagten Gipfel nun unbedingt zum Erfolg machen will. "Wir haben die Möglichkeit, ein wahrlich wundervolles Resultat zu erzielen für Nordkorea und die Welt", schrieb er noch vor der Landung auf Twitter. "Ich habe das Gefühl, dass diese einmalige Chance nicht vergeudet wird."

Auch Kim machte deutlich, dass er sich der Bedeutung des Treffens bewusst ist. Vor einem Gespräch mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong - dem offiziellen Gastgeber - sagte er: "Die ganze Welt schaut auf diesen historischen Gipfel zwischen Kim Jong Un und den Vereinigten Staaten von Amerika." Die Erfolgsaussichten werden von Experten sehr unterschiedlich beurteilt.

Für die Begegnung mit Kim - das erste Treffen zwischen einem amtierenden US-Präsidenten und einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt - hatte Trump den G7-Gipfel der großen Industrienationen in Kanada vorzeitig verlassen. Auf dem Weg nach Singapur sorgte er für einen Eklat, indem er die Erklärung mit den sechs anderen Staats- und Regierungschefs per Twitter-Botschaft aufkündigte.

Nach dem 14.000-Kilometer-Flug hatte der 71-Jährige am Sonntag keine Termine mehr. Trump und Kim haben sich luxuriöse Hotels in Singapurs Innenstadt ausgesucht.

Noch vor Beginn des Gipfels wird es am Montag auch ein Zweiertreffen zwischen Trump und Gastgeber Lee geben. Außerdem sind nochmals Vorgespräche zwischen Nordkorea und den USA geplant.

Eine US-Delegation unter Führung des amerikanischen Botschafters auf den Philippinen, Sung Kim, will sich im Hotel Ritz Carlton mit der nordkoreanischen Seite treffen, wie Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Sonntag mitteilte.

Die beiden Delegationen wohnen in Hotels, die nur wenige Hundert Meter voneinander getrennt sind. Der Gipfel findet dann im Luxushotel "Capella" auf der Insel Sentosa statt. Offiziell soll er nur einen Tag dauern. Eine Verlängerung ist denkbar.

Hier wollen sich die beiden am Dienstag treffen: 

(pb/dpa)

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ UN-Bericht: Noch immer bis zu 30.000 "IS"-Kämpfer in Syrien ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

14.08. 07:28 Uhr: Trotz militärischer Erfolge gegen den sognenannten Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort noch immer 20.000 bis 30.000 Kämpfer.

Diese seien etwa gleichmäßig auf beide Nachbarländer verteilt, heißt es in einem Bericht einer Expertengruppe am Montag. Diese befasst sich mit der Einhaltung von Sanktionen und erstattet dem UN-Sicherheitsrat regelmäßig Bericht über den "IS" und Al-Qaida.

Im April hatten die USA …

Artikel lesen