International
September 9, 2019, Washington, DC, U.S: September 9, 2019 - Washington, DC, United States: President DONALD TRUMP speaking at the Medal of Valor presentation ceremony in the East Room of the White House. Washington U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAb161 20190909_zap_b161_068 Copyright: xMichaelxBrochsteinx

US-Präsident Trump hat seinen Sicherheitsberater Bolton gefeuert. Bild: imago images / ZUMA Press/starface//watson-motnage

Trump verkündet Rücktritt von Sicherheitsberater Bolton – der ist offenbar überrascht

US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter verkündet: Er habe seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton entlassen.

Bolton ist offenbar überrascht: Chaos im Weißen Haus

Bolton selbst twitterte am Dienstag ebenfalls. Und seine Nachricht lässt annehmen: Er wurde von Trumps Tweet überrascht.

Er habe Trump am Tag zuvor seinen Rücktritt angeboten. Der US-Präsident habe gesagt: "Lass uns morgen darüber sprechen."

Klar ist bisher nur: Die Darstellungen widersprechen sich.

Kurz vor dem Trump-Tweet am Mittag hatte das Weiße Haus noch mitgeteilt, Bolton werde in seiner Funktion als Nationaler Sicherheitsberater gemeinsam mit Außenminister Mike Pompeo und Finanzminister Steven Mnuchin vor die Presse treten.

Ein möglicher Grund für die Entlassung: Afghanistan

Bolton soll laut US-Medienberichten unter anderem von Anfang an gegen die US-Verhandlungen mit den radikalislamischen Taliban über eine Friedenslösung für Afghanistan gewesen sein.

Trump hatte die Gespräche führen lassen, um einen US-Truppenabzug aus Afghanistan zu ermöglichen. Am vergangenen Wochenende brach der US-Präsident die Gespräche allerdings ab. Als Begründung nannte er einen Taliban-Anschlag in Kabul, bei dem auch ein US-Soldat getötet worden war.

(ll/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schon vor Amtsantritt könnte von der Leyen ihr Versprechen Nr. 1 brechen

Es wird ein schwieriges Balance-Kunststück für Ursula von der Leyen: Die designierte EU-Kommissionchefin hat in ihrer Bewerbungsrede versprochen, die Kommissionsposten 50:50 an Männern und Frauen zu vergeben.

Seit 1958 habe es nur 35 Kommissarinnen gegeben. "Wir machen die Hälfte der Bevölkerung aus, wir wollen unseren fairen Anteil", sagte von der Leyen.

Das Problem ist nur: Schon jetzt zeichnet sich ab, wie schwer es der neuen EU-Kommissionschefin fallen wird, dieses Versprechen auch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel