International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Dieses Bild ergibt keinen Sinn, glaubst du? Dann solltest du Trump reden hören. Bild: imago/getty images/montage: watson

Trumps bizarrer Auftritt mit Stoltenberg: Der Präsident macht gleich 2 merkwürdige Fehler

Donald Trump hat sich im Rahmen des 70-jährigen Bestehens der Nato mit dem Generalsekretär des Verteidigungsbündnisses, Jens Stoltenberg, getroffen. Während des Treffens beantwortete der US-Präsident einige Fragen von Journalisten, sorgte aber eher für Verwirrung, als für Aufklärung.

Zunächst ging es um die erneute Kritik, die Trump an Deutschland äußerte. Der 72-Jährige meint, dass Deutschland seinen gerechten Anteil innerhalb der Nato nicht bezahlt, was er gegenüber Stoltenberg zum wiederholten Male zum Ausdruck brachte.

Der US-Präsident will, dass seine Bündnispartner die Verteidigungsausgaben merklich erhöhen. Mit dieser Forderung hat er bereits früher für ziemliche Spannungen innerhalb des Bündnisses gesorgt.

United States President Donald J. Trump meets Jens Stoltenberg, Secretary General of the North Atlantic Treaty Organization (NATO) in the Oval Office of the White House in Washington, DC on April 2, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAX20190402236 RONxSACHS

Stoltenberg und Trump. Bild: imago

Sogar mit einem Nato-Austritt der USA hatte Trump 2018 gedroht, wenn nicht alle Bündnispartner sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für die Verteidigung ausgeben würden.

Die deutschen Verteidigungsausgaben lagen im vergangenen Jahr bei 1,23 Prozent. Und auch in den kommenden Jahren wird Deutschland dem Zwei-Prozent-Ziel nicht viel näher kommen. Für das Jahr 2023 sehen die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz lediglich 1,25 Prozent vor. Die USA haben zuletzt 3,39 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung ausgegeben.

Fehler Nummer 1

Trotz all der Kritik brachte der Präsident jedoch auch seine Verbundenheit mit Deutschland aufs Parkett. Trump sagte:

"Ich meine, Deutschland zahlt ehrlich gesagt nicht seinen gerechten Anteil. Ich habe großen Respekt vor Angela und ich habe großen Respekt vor ihrem Land. Mein Vater ist Deutscher. Stimmt's? War Deutscher. Und an einem sehr schönen Ort in Deutschland geboren, und daher hege ich große Gefühle für Deutschland."

Trumps Gefühle in Ehren, vielleicht mag er Deutschland ja wirklich. Aber sein Vater wurde definitiv woanders geboren: Fred Tump kam 1906 in der Bronx in New York auf die Welt. Dessen Vater, Friedrich Trump, kam aus Deutschland und verließ Europa im Jahr 1885 in Richtung Amerika.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump diesen Fehler gemacht hat. Bereits in zwei Fällen zuvor sagte er, dass sein Vater aus Deutschland stamme. Auch damals ging es um die Beziehungen zwischen Europa und den USA.

Fehler Nummer 2

Die falsche Aussage über seinen Vater war nicht der einzige Lapsus während der gestrigen Fragerunde. Der US-Präsident hatte offensichtlich Mühe mit dem Begriff "origin", was so viel wie "Herkunft" oder "Ursprung" bedeutet.

Der Präsident sagte zu den Journalisten, dass der Bericht von Sonderermittler Robert Mueller ihn komplett entlaste. Sowohl in der Russland-Affäre und auch bezüglich des Vorwurfs der Justizbehinderung. Deshalb forderte er die anwesenden Medienleute dazu auf, den Ursprung der Ermittlungen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Doch statt Ursprung, "origin", sagte Trump mehrmals und deutlich hörbar "oranges". Und das klang dann so:

"Ich hoffe, sie untersuchen jetzt die Orangen, die Orangen dieser ... Untersuchung, den Anfang dieser Untersuchung."

... und die Reaktionen

Der bizarre Auftritt Trumps sorgte für viel Gesprächsstoff. In einem viel beachteten Tweet schrieb eine Userin: "Dass Trump Orangen statt Herkunft sagt, ist ein Warnsignal für jeden wie mich, mit Eltern, die einen Schlaganfall hatten." Trump habe erkennen lassen, dass ihm das richtige Wort entfallen sei und habe dieses ersetzt. Dies sei bei Menschen mit Aphasie oder Frontotemporaler Demenz üblich.

Eine andere Userin merkte an, dass Trump bereits ziemlich viele Versprecher unterlaufen seien, das obwohl er selbst behauptet hatte, dass er "die besten Worte" habe.

Andere User machten sich derweil weniger Sorgen und konnten über den Fehler lachen.

Das Fazit des merkwürdigen Auftritts: "Trump kennt nicht einmal die Orangen seines eigenen Vaters."

(cma/sda/dpa)

5 Grafiken zeigen, wie heftig die Mieten explodiert sind

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brunei droht Homosexuellen mit Todesstrafe – so gefährlich lebt die Community weltweit

Trotz internationaler Proteste ist in Brunei ein verschärftes Strafrecht in Kraft getreten, das unter anderem für gleichgeschlechtlichen Sex die Todesstrafe vorsieht. Die Regelung, die seit Mittwoch gilt, basiert auf der islamischen Scharia und sieht auch die Todesstrafe für Ehebruch vor.

Die EU kritisierte die Strafen deutlich und warf Brunei die Verletzung internationaler Verträge zum Schutz von Menschenrechten vor.

Gleiches soll nun auch in Kenia geschehen. Am Freitag soll der "High Court" …

Artikel lesen
Link zum Artikel