CORRECTS SPELLING OF LAST NAME TO KAVANAUGH INSTEAD OF CAVANAUGH - President Donald Trump speaks during a news conference on trade among the United States, Canada and Mexico, and the nomination of Brett Kavanaugh to the Supreme Court, in the Rose Garden of the White House, Monday, Oct. 1, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: AP

Trump hat 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen – Und so geht's

US-Präsident Donald Trump hat mindestens 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen, umgerechnet rund 357 Millionen Euro. Das berichtet die New York Times beruhend auf eigenen Recherchen der Zeitung. Wie das? Trump soll beim Übertragen der Vermögen von seinem Vater Fred Trump die Erbschaftssteuer umgangen haben. Der Steuerdeal kratzt auch am Image des "Selfmade"-Millionärs Donald Trump.

Und so funktioniert der Trump-Steuertrick.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Wir sind reich, aber ähm... nicht SO reich

Erstmal armrechnen. So geht das immer beim Umgehen der Erbschafssteuer. Trumps Vater verfügte über ein gewaltiges Immobilienvermögen. Um den Staat bei der Erbschaftssteuer auszutricksen

Und die Ersparnis? 

Der (illegale) Steuerbescheid

Trump und sein Bruder hätten auf das Vermögen des Vaters 550 Millionen Euro zahlen müssen. Tatsächlich haben sie nur 52,3 Millionen Euro an Steuern gezahlt.

Recherchen der New York Times

Nach Angaben der New York Times beruhen die Recherchen auf Finanzunterlagen von Trumps Vater. Der US-Präsident weigert sich, seine Vermögensverhältnisse offenzulegen.

Und die Reaktionen?

Das Weiße Haus weigerte sich zunächst zu dem Bericht Stellung zu nehmen.

Lob für die Recherchen (nicht von den Trumps)

Die Enthüllungen der New York Times kommen vor den Kongresswahlen im November aber mehr als ungelegen.

(dpa, rtr, afp)

Wir wir Trump (und Kim) viel lieber sehen würden:

1 / 11
Wir friedlich Trump und Kim auch sein könnten
quelle: imago montage
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampfansage, Selbstlob, Seitenhieb – Trumps Kongressrede in 8 Punkten 

Präsident Donald Trump hat in einer emotionalen Rede zur Lage der Nation die politischen Lager in den USA zu Einheit und Kompromissbereitschaft aufgerufen. Er selbst blieb aber bei seinen Positionen eisern. Ein Überblick zu den wichtigsten Punkten.

US-Präsident Donald Trump hat in seiner mit Spannung erwarteten Rede zur Lage der Nation den Kongress zur parteiübergreifenden Zusammenarbeit aufgerufen.

Die Politik der Rache und Vergeltung müsse zugunsten von Kooperation und Kompromiss überwunden werden.

Trump lobte die wachsende Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze.

Das stimmt aber nicht ganz. Trump zählt ab dem Zeitpunkt seiner Wahl und nicht ab seinem Amtsantritt. Laut der "Washington Post" stieg seit Januar 2017 die Anzahl neuer Jobs um …

Artikel lesen
Link zum Artikel