International
Former New York Mayor Rudy Giuliani addresses the media with the Trump legal team after news media named Democratic presidential nominee Joe Biden the winner in the 2020 U.S. presidential election, at Four Seasons Landscaping company in Philadelphia, Pennsylvania, U.S. November 7, 2020. Picture taken November 7, 2020.  REUTERS/Mark Makela

Trumps Anwalt Rudy Giuliani spricht auf dem Parkplatz des "Four Seasons" – und macht damit eine Landschaftsgärtnerei berühmt. Bild: reuters / MARK MAKELA

Die Gärtnerei, die durch das Trump-Team berühmt wurde, verkauft jetzt Fanartikel

Die Landschaftsgärtnerei, die durch eine unerwartete Pressekonferenz der Trump-Kampagne auf deren Parkplatz schlagartig berühmt wurde, ist nun bei Twitter und verkauft auf ihrer Website Merchandise wie Masken und T-Shirts. Nachdem Donald Trump das "Four Seasons"-Hotel mit der Gärtnerei "Four Seasons Total Landscaping" verwechselt hatte, war diese in den sozialen Medien zum viralen Hit geworden.

Nun will das kleine Unternehmen aus dem Industriegebiet im Nordosten von Philadelphia offenbar Profit aus dem plötzlichen Hype schlagen. In ihrem Online-Shop bieten sie unter anderem Masken mit der Aufschrift "Lawn and Order" ("Rasen und Ordnung") an. Ein Spruch, den Donald Trump in der Originalversion "Law and Order" ("Recht und Ordnung") zu seinem Wahlkampfmotte gemacht hatte. Man arbeite hart daran, die vielen Bestellungen zu bearbeiten, hieß es auf Twitter.

Spott für die Verwechslung der Orte

Die Verwechselung der ähnlich klingenden Locations war für viele die lustigste und absurdeste Nebengeschichte der US-Wahl. Am Samstag hatte Donald Trump via Twitter eine Pressekonferenz im "Four Seasons" in Philadelphia angekündigt. Also gingen die meisten Leute davon aus, dass mit dem "Four Seasons" das Luxushotel gemeint war. Doch kurze Zeit später löschte Trump den Tweet und schrieb: "Große Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei – 11.30 Uhr".

Trumps Ansage sorgte kurzzeitig für Verwirrung. Die Pressekonferenz fand dann aber tatsächlich auf dem Parkplatz der Gärtnerei statt. Trumps Anwalt Rudy Giuliani stand vor einer improvisierten Kulisse "zwischen einem Krematorium und einem Dildoshop", wie Twitter-Nutzer spöttisch bemerkten.

"Ich habe keine Ahnung warum sie [das Trump Team] es hier machen wollten. Vielleicht haben sie auf den Sattelitenbildern gesehen, dass wir einen großen Außenbereich haben und in der Nähe der Autobahnausfahrt sind", wird der Geschäftsführer des Gartenunternehmens von der "Washington Post" zitiert.

Four Seasons Total Landscaping wird zum viralen Hit

Der neue Social-Media-Auftritt des Gartenunternehmens sorgte auf Twitter in kurzer Zeit für viel Furore. Nach zwei Tagen folgten dem Kanal bereits mehr als 6.700 Nutzer. Neben den T-Shirts, Pullis und Masken veröffentlichte das Unternehmen außerdem ein Bild des berühmt gewordenen Parkplatzes, das Nutzer als Hintergrund für Zoom-Konferenzen verwenden können.

Mit dem britischen Komiker Michael Spicer erfreut sich die Landschaftsgärtnerei außerdem eines prominenten Unterstützers. Er veröffentlichte einen satirischen Werbeclip für das Unternehmen und änderte seine Twitter-Bio in "Events Coordinator, Four Seasons Total Landscaping".

Die ganze Aktion sorgte auf Social-Media für viel Heiterkeit, Spott und Häme. Die Gärtnerei wurde über Nacht zum Sinnbild für Donald Trumps verlorenen Wahlkampf. Doch einige Nutzer kritisierten das Unternehmen auch, der Trump-Kampagne die Zusage für die Pressekonferenz gegeben zu haben. Das Unternehmen reagierte mit einer Stellungnahme, die es auf Twitter veröffentlichte, auf die Kritik. Darin heißt es: "Unser Team bei Four Seasons hätte stolz das Wahlkampfteam jedes Kandidaten in unserem Unternehmen willkommen heißen. Wir haben einen starken Glauben an Amerika und an die Demokratie."

(lau)

Sahra Wagenknecht überrascht bei "Maischberger" mit Lob für Donald Trump

Die USA haben gewählt, aber noch weiß niemand, wer gewonnen hat. Fest steht: Joe Biden ist mit über 70 Millionen Stimmen der amerikanische Präsidentschaftskandidat mit den meisten Stimmen überhaupt. Gewonnen hat er damit aufgrund des amerikanischen Wahlsystems noch nicht. Denn da geht es um die Mehrheit in den jeweiligen Bundesstaaten und den damit verbundenen Stimmen der Wahlmänner. Donald Trump hatte sich noch während der laufenden Auszählungen als Sieger ausgerufen und einen Gang zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel