International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Sheets of coloured card arranged in gently curve forming the colours of a rainbow

Bild: Moment RF

USA: Eine Gruppe von Männern fordert die "Straight Pride" – das steckt dahinter

In Boston in den USA sorgt eine Handvoll von Männern gerade für Furore: Nachdem es bereits eine "Gay Pride" für die LGTBQ-Community gibt und auch eine "Women's Pride" für Frauen, wollen die Anhänger der Gruppe "Super Happy Fun America" jetzt einen Marsch für heterosexuelle Männer organisieren: "Straight Pride" soll er heißen.

Der Grund: Für "Super Happy Fun America" gehören heterosexuelle Männer mittlerweile zu einer "unterdrückten Mehrheit", wie es auf der Website der Gruppierung heißt.

Mit einem organisierten Marsch, zu dem die Macher alle Heterosexuellen des Landes eingeladen haben, soll auf die Ungleichbehandlung eben Menschen aufmerksam machen, die nicht zur LGTBQ-Community gehören. Deren heterosexuelle Orientierung solle endlich wieder als gleichwertig akzeptiert werden.

Schlechter Witz? Was wie eine Parodie anmutet, ist den Organisatoren der "Straight Pride" leider Ernst. Hier die Hintergründe:

Wer ist "Super Happy Fun America?"

Die Gruppe, hinter deren Namen sich eher ein Hüpfburg-Vergnügungspark vermuten lässt als einige verklemmte Hetero-Männer, wird geführt... man rate... von zwei Männern:

Frauen scheinen in Super-Happy-Fun-Land keinen Platz zu haben. Keine große Überraschung.

Das erklärte Ziel von "Super Happy Fun America" ist es, für die angeblich nicht existierende Akzeptanz aller sexuellen Gesinnungen zu sorgen. Im Grunde geht es dabei aber vor allem um die heterosexuelle, die ihrer Ansicht nach in jüngster Zeit besonders unter Beschuss geraten ist. Für mehr Akzeptanz soll nun also ein Marsch in Bosten sorgen – einer Stadt, die eher bekannt ist für ihre liberale Haltung.

Übrigens: Maskottchen der Gruppe ist Brad Pitt, der "Held aller Hetero-Männer". Ob Pitt weiß, wofür sein Gesicht gerade hinhält, ist fraglich.

Und warum genau ist die Idee einer "Straight Pride" nun fragwürdig?

Es liegt eigentlich auf der Hand: Heterosexuelle Männer gehören einfach keiner unterdrückten Minderheit an, Punkt. Im Gegenteil: Sie sind die Mehrheit.

Veranstaltungen wie die "Gay Pride" sind dagegen entstanden, weil eine unterdrückte Minderheit auf ihre Existenzberechtigung hinweisen wollte. Diesen Beweggrund haben die Männer des "Super Happy Fun America"nicht. Bei Ihnen geht es um eine populistische Opfer-Narrative, mit der Neu-rechte Gruppen versuchen, Unterstützer für die eigene Ideologie zu gewinnen.

Deshalb laufen die harten Kerle nun auch ausgerechnet im Juni, dem "Pride Month" – laut deren Blog sogar auf derselben Route wie die "Gay Pride". Wie gesagt: Das alles ist pure Provokation, die leider funktioniert: In amerikanischen Medien wird gerade viel über die Aktion geschrieben.

Das sind die Reaktionen auf die "Straight Pride":

Dementsprechend entrüstet (und teils auch sehr lustig) fallen auch die Reaktionen auf Twitter aus. So twitterte Alexandria Ocasio-Cortez, Jungstar der Demokratischen Partei:

"Wird die 'Straight Pride' so eine Art Freaky Friday, an dem alle unsere Geschichtsbücher, Filme, Geschichten, Medien, Nachrichten etc. aus der LGTBQ+-Perspektive erzählt werden? Werden Menschen sich nun als heterosexuell outen? Was werden die Leute zum Marsch anziehen? Socken und Sandalen? Dad-Jeans?"

Auch Avengers-Star Chris Evans meldete sich zu Wort:

"Wow! Coole Initiative, Leute! Eine Idee noch, vielleicht könntet ihr die Parade 'Straight Pride' umbenennen in: 'Wir versuchen verzweifelt, unsere schwulen Gedanken zu verdrängen, indem wir uns homophob zeigen, weil uns in unserer Kindheit niemand beigebracht hat, mit unseren Gefühlen umzugehen'-Parade? Was meint ihr? Zu offensichtlich?"

Besonders passend fasst es die Komikerin Eva Victor zusammen, warum die Idee einer "Straight Pride" vollkommen absurd ist – in einem Video auf Twitter sagt sie:

"Wir haben 365 Tage im Jahr, in denen wir jedes Privileg dieser Welt genießen, und dann gibt es einen Tag, diesen einen Tag im Jahr, an dem wir feiern können, diese Privilegien das ganze Jahr lang genießen zu können. Warum ergibt das bitte keinen Sinn?"

Sollte die "Straight Pride" genehmigt werden, wäre sie für Ende August geplant.

Offiziell bestätigt wurde das Event von Seiten der Stadt Boston allerdings noch nicht, es befindet sich noch in der Abstimmung – ob es also tatsächlich stattfindet, ist also noch fraglich.

Knutschende Fußballer

LGBTI* - was steckt hinter dem Kürzel?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angriff auf Öl-Tanker: Mit diesem Video belasten die USA den Iran

Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman hat das US-Militär ein Video veröffentlicht, das die iranischen Revolutionsgarden belasten soll.

Am Donnerstag waren zwei Öltanker in der Straße von Hormus mutmaßlich angegriffen worden.

Betroffen waren ein von einem deutschen Unternehmen gemanagter Frachter, der einer japanischen Firma gehört sowie ein Schiff einer norwegischen Reederei. Beide Tanker wurden beschädigt, die Besatzungen wurden in Sicherheit gebracht.

Die am Donnerstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel