Authorities work at the scene of a mass shooting, Sunday, Aug. 4, 2019, in Dayton, Ohio. Several people in Ohio have been killed in the second mass shooting in the U.S. in less than 24 hours, and the suspected shooter is also deceased, police said. (AP Photo/John Minchillo)

Bild: John Minchillo/AP

Schüsse in zwei US-Städten: Angreifer tötet 9 Menschen in Dayton

Die Polizei in Dayton im US-Bundesstaat Ohio untersucht einen Vorfall, bei dem Schüsse gefallen sind. Auf Twitter rief sie in der Nacht zum Sonntag dazu auf, den Bereich des Oregon Districts zu meiden. Die Polizei berichtete, ein Angreifer habe neun Menschen getötet und 16 weitere verletzt. Der Schütze selbst sei auch tot, hieß es weiter.

Zugleich bat die Polizei mögliche Augenzeugen, sich zu melden. Auch in Chicago kam es am Sonntag zu einem Vorfall, dort wurden sieben Menschen durch Schüsse verletzt.

In der Nähe eines Parks sei aus einem Auto heraus auf eine Gruppe Menschen geschossen worden, teilte die Polizei nach Medienberichten in der Nacht zum Sonntag mit. Ein 21-Jähriger habe lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht bekannt. Festnahmen habe es nicht gegeben, hieß es.

Ein blutiges Wochenende in den USA

In einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt El Paso in Texas hat ein Schütze am Samstagabend mindestens 20 Menschen getötet, 26 weitere wurden verletzt. Bei dieser Tat gibt es Hinweise auf ein Hassverbrechen.

Polizeichef Greg Allen sagte, es gebe ein "Manifest". Darin sei unter anderem von einer "hispanischen Invasion in Texas" die Rede. Es sei allerdings noch nicht bestätigt, ob die Kampfschrift tatsächlich von dem Verdächtigen stamme.

(pb/dpa)

Nach George Floyd: US-Repräsentantenhaus stimmt Polizeireformen zu

Mehr als neun Monate nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA hat das US-Repräsentantenhaus umfassenden Polizeireformen zugestimmt. Eine Mehrheit in der von den Demokraten dominierten Parlamentskammer billigte den nach George Floyd benannten Gesetzesentwurf am Mittwochabend (Ortszeit). 220 Kongressabgeordnete stimmten dafür, 212 dagegen.

Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass die Bundesregierung Anreize für das Verbot von …

Artikel lesen
Link zum Artikel