International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vater und Sohn entkommen spektakulär dem Waldbrand im US-Bundesstaat Montana

Justin Bilton war mit seinem 70-jährigen Vater auf einem Camping-Trip im Glacier National Park in Montana in den USA, als sie überraschend von einem Waldbrand eingeschlossen wurden.

Das Feuer hatte sich innerhalb von wenigen Stunden kilometerweit ausgebreitet, berichtet der Vater.

Um aus dem Nationalpark flüchten zu können, mussten die beiden aber erst einmal zu ihrem geparkten Auto zurück wandern.

Als sie dort ankamen, war es bereits zu spät. Die einzige Straße, die aus dem Park heraus führt, stand bereits unter Flammen. Dennoch entschieden sich die beiden, loszufahren. Wie diese Fahrt aussah, ist in einem Video zu sehen, das später auf YouTube gestellt wurde:

Die Angst ist deutlich aus ihren Stimmen herauszuhören. Der Vater bleibt jedoch ruhig, instruiert den Sohn, langsam und bedächtig zu fahren, während sich dieser Sorgen macht, dass das Auto wegen der Hitze explodieren könnte.

Die Höllenfahrt dauert nicht lange. Schon bald müssen die beiden wegen eines umgefallenen Baumes anhalten – es gibt kein Durchkommen. Daher fahren sie wieder an ihren Ausgangspunkt zurück. Dort liegt glücklicherweise ein See, wo sie es auf ein Boot schaffen.

Vater und Sohn wurden schließlich von Angestellten des Nationalparks gefunden und aus dem Park gerettet. "Sie haben wirklich unser Leben gerettet", sagen sie. 

Auch in Portugal hat es in diesem Sommer schlimme Waldbrände gegeben

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Mitarbeiter soll Anschlag im Ausland beauftragt haben

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten soll einen Anschlag in der Ukraine in Auftrag gegeben haben. Das wirft ihm ein Bekannter vor – der seit Montag im polnischen Krakau vor Gericht steht. Eine Exklusiv-Recherche.

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten soll einen Anschlag in der Ukraine in Auftrag gegeben haben. Das wirft ihm ein Bekannter vor – der seit Montag im polnischen Krakau vor Gericht steht. Eine Exklusiv-Recherche.

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten wird beschuldigt, in der Ukraine einen Brandanschlag in Auftrag gegeben zu haben. Das zeigen gemeinsame Recherchen des Nachrichtenportals t-online.de und des ARD-Politikmagazins "Kontraste". Die Vorwürfe richten sich gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel