International
FILE PHOTO: U.S. President Donald Trump speaks to reporters after signing a proclamation declaring his intention to withdraw from the JCPOA Iran nuclear agreement in the Diplomatic Room at the White House in Washington, U.S. May 8, 2018.  REUTERS/Jonathan Ernst/File Photo

Bild: X90178

Nicht ohne Trauschein! Trump verweigert Partnern schwuler Diplomaten die Einreise

Die USA schränken die Visa-Vergabe an die Partner homosexueller Diplomaten ein. Sie müssen nun mit ihrem Lebenspartner verheiratet sein, damit sie zusammen mit ihm die Aufenthaltserlaubnis bekommen, wie Mitarbeiter des Außenministeriums in Washington  sagten. Der Demokrat Chuck Schumer kritisierte die neue Regelung. Er sprach von einer "grausamen Diskriminierung".

Unmut im Kongress

Betroffen von der Neuregelung sind auch schwule oder lesbische Paare, die sich bereits in den USA aufhalten. Sie müssen nun bis zum Jahresende heiraten, damit der nicht als Diplomat tätige Partner seinen bisherigen Aufenthaltsstatus nicht verliert. Laut Außenministerium sind derzeit etwa 105 homosexuelle Diplomaten in den USA im Einsatz, die nicht mit ihrem Lebenspartner verheiratet sind.

Unter der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton war 2009 die Regelung eingeführt worden, dass die Partner von schwulen oder lesbischen Diplomaten ungeachtet ihres Familienstands Visa als "Haushaltsmitglieder" ausgestellt bekamen.

Den unverheirateten Partnern von heterosexuellen Diplomaten blieb allerdings eine solche Art von Visum schon immer verwehrt.

Das US-Außenministerium bestritt nun energisch, dass mit der Neuregelung gegen Homosexuelle diskriminiert werde. Ein Mitarbeiter verwies auf die veränderte Gesetzeslage in den USA, wo die Homo-Ehe seit drei Jahren landesweit legal ist. Die von der Neuregelung betroffenen und bereits im Land wohnenden Paare müssten für die Heirat nicht ausreisen, sondern könnten dies auch innerhalb der USA tun.

Kritik von Human Rights Watch

Die für die Rechte von Schwulen und Lesben streitende Organisation Human Rights Campaign kritisierte jedoch, die "unnötige, bösartige und inakzeptable" Maßnahme spiegele die "Feindseligkeit" der Regierung von Präsident Donald Trump gegenüber sexuellen Minderheiten wider.

(afp, dpa, rtr)

Sommer, Sonne, Pride! So feiert Berlin den CSD 2018

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser TV-Moderator wehrt sich mit bewegender Rede gegen Trumps Hass

Donald Trump spricht in seinen hasserfüllten Tweets vor allem dann von "Verseuchung", wenn es um die schwarze Bevölkerung der USA geht. Das hat CNN-Nachrichtenmoderator Victor Blackwell gerade beeindruckend in einem Beitrag für seinen Sender aufgezeigt.

Was dann aber folgt, ist wohl einer der ehrlichsten und traurigsten TV-Momente, die das amerikanische Fernsehen seit Langem erlebt hat.

Kurz vor Schluss seiner Ausführungen über den andauernden Rassismus des US-Präsidenten verschlägt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel