International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum Trumps früherer Wahlkampfchef nun ins Gefängnis muss

Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, muss bis zum Beginn seines Prozess ins Gefängnis. Das ordnete ein Richter im US-Bundesstaat Washington am Freitag an. 

Manafort war bereits im Oktober des vergangenen Jahres wegen verschiedener Vergehen, darunter Geldwäsche und unangemeldetes Arbeiten für eine ausländische Regierung, angeklagt worden. Seitdem lebt er quasi unter Hausarrest und trägt eine elektronische Fußfessel.

Die Verhandlung am Freitag hätte eigentlich dazu dienen sollen, seine Bedingungen zu verbessern. Das Gericht ging jedoch von dem Verdacht aus, dass Manafort seit der gegen ihn erhobenen Anklage weitere Straftaten begangen haben könnte.

Former Trump campaign manager Paul Manafort arrives for arraignment on a third superseding indictment against him by Special Counsel Robert Mueller on charges of witness tampering, at U.S. District Court in Washington, U.S. June 15, 2018. REUTERS/Jonathan Ernst

Muss hinter schwedische Gardinen, Paul Manafort. Bild: JONATHAN ERNST/reuters

Worum geht es bei den Ermittlungen?

Manafort muss sich vor Gericht unter anderem wegen krimineller Verschwörung, Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Höhe von 30 Millionen US-Dollar verantworten. Er hat auf "nicht schuldig" plädiert.

Dem US-Amerikaner wird zudem vorgeworfen, Zeugen in der Untersuchung der Russland-Affäre um die Wahl von US-Präsident Trump beeinflusst zu haben. 

Die Anklage stützt sich auf die Ermittlungen von Robert Mueller. Der FBI-Sonderermittler führt Untersuchungen wegen der mutmaßlich russischen Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl 2016.

(pb/dpa)

Mehr Trump-Geschichten:

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link to Article

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link to Article

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link to Article

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump unterzeichnet am falschen Ort – Die Reaktionen der anderen Staatschefs sind herrlich

Letzten Freitag unterzeichneten die USA, Mexiko und Kanada im Rahmen des G20-Gipfels einen neuen Freihandelsvertrag, der das NAFTA ersetzen soll. Das neue Konstrukt heißt USMCA. Mit von der Partie: Kanadas Premier Justin Trudeau, der damalige mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto und Donald Trump.

Assistiert werden die drei von Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland, dem US-Handelsabgeordneten Robert Lighthizer und Mexikos damaligem Wirtschaftsminister Ildefonso …

Artikel lesen
Link to Article