International
September 9, 2020, Forest Falls, California, USA: A firefighter lights a back fire near the intersection of Highway 38 and Valley of the Falls Drive as they battle the El Dorado fire just west of Forest Falls Wednesday evening Sept. 9, 2020. The El Dorado fire burned into the mountain community of Forest Falls and threatened a number of homes. Forest Falls USA - ZUMAo44_ 20200909_zan_o44_068 Copyright: xWillxLesterx

Die Wald - und Buschbrände breiten sich in Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten weiter aus. Bild: www.imago-images.de / Will Lester

27 Tote bei Großbränden an US-Westküste – mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten

Bei den verheerendsten Waldbränden an der US-Westküste seit Menschengedenken sind mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden warnten am Samstag jedoch vor einer weit höheren Opferzahl, da viele Ortschaften in den Bundesstaaten Kalifornien, Oregon und Washington weiterhin durch gigantische Feuerwände von der Außenwelt abgeschnitten sind. Die Brände, die die gesamte Küste in dichten Smog hüllen, haben bereits etwa eine Fläche von der Größe Sardiniens zerstört.

Die drei Bundesstaaten kämpfen seit dem vergangenen Wochenende mit den sich schnell ausbreitenden Waldbränden, die von einer beispiellosen Hitzewelle und trockenen Winden verstärkt werden. Busch- und Waldbrände haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen, wofür Experten die Erderwärmung mitverantwortlich machen.

 September 11, 2020, Seattle, Washington, United States: The Seattle skyline is bathed in smoke and haze on September 11, 2020. Air quality across Washington state deteriorated to unhealthy levels due to smoke from wildfires burning in Oregon and California. The Washington Department of Ecology issued a statewide air quality alert that will continue through the weekend. Seattle United States - ZUMAd108 20200911_znp_d108_003 Copyright: xKarenxDuceyx

Die Skyline von Seattle im Bundesstaat Washington ist in dichten Rauch gehüllt. Bild: www.imago-images.de / Karen Ducey

"Die Wissenschaft ist klar, und tödliche Anzeichen wie diese sind unübersehbar – der Klimawandel stellt eine unmittelbare, existenzielle Bedrohung für unsere Lebensweise dar", sagte der demokratische Herausforderer von Trump bei der Präsidentenwahl, Joe Biden. Trump könne versuchen, "diese Realität zu leugnen, aber die Fakten sind unbestreitbar".

Trump will nach Kalifornien reisen – 20.000 Feuerwehrleute seit Tagen im Einsatz

Trump hat für Montag einen Besuch in Kalifornien angekündigt, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Der Präsident ist bekannt dafür, dem Klimawandel keine Bedeutung beizumessen. Stattdessen versucht er immer wieder, die Schuld auf die Misswirtschaft der örtlichen Behörden zu schieben.

Mehr als 20.000 Feuerwehrleute kämpfen seit Tagen in der Küstenregion gegen die Brände. Hoffnung gibt ihnen eine eine heranziehende Wetterfront mit kühleren Temperaturen. In Portland in Oregon überzog am Samstag dicker, erstickender Rauch die Innenstadt. "Es ist, als hätte ich hundert Zigaretten geraucht. Ich habe das noch nie gesehen", sagte der 37-jährige Jessie.

Allein in Oregon starben in den vergangenen 24 Stunden vier weitere Menschen. Unter ihnen war ein 13-jähriger Junge, der in einem Auto mit seinem Hund auf dem Schoß gefunden wurde. Der Asphalt war so heiß, dass die Reifen geschmolzen waren, als er versuchte zu fliehen. Der Katastrophenschutz-Beamte Andrew Phelps erklärte, dass sich Oregon auf eine massive Zahl an Todesopfern vorbereite, "basierend auf dem, was wir wissen, und der Anzahl der zerstörten Strukturen".

September 10, 2020, Berry Creek, California, USA: A burned out truck sits on Graystone Lane after the Bear Fire near Lake Oroville in Northern California. Three people have now been found dead in the fast-moving Bear Fire, authorities said. The North Complex fires, which include the Bear Fire, have burned more than 250,000 acres and forced evacuations in parts of Butte, Plumas and Yuba counties. Berry Creek USA - ZUMAk13_ 20200910_zap_k13_020 Copyright: xPaulxKurodax

Die Flammen breiten sich so schnell aus, dass für manche Menschen jede Hilfe zu spät kommt. Bild: www.imago-images.de / Paul Kuroda

Die Evakuierungsmaßnahmen der Behörden wurden durch falsche Behauptungen in Online-Netzwerken erschwert. Dort posteten Menschen, dass "Extremisten" in Oregon absichtlich Brände legten, was die Bundespolizei FBI mittlerweile widerlegt hat.

In der Stadt Estacada patrouillierten Anwohner mit Gewehren durch die Straßen – aus Angst vor Plünderungen. Andere verschanzten sich in den Häusern, während dicker, beißender Rauch in der Luft hing und frische Asche die Straßen bedeckte.

In Kalifornien sagte der Sheriff der besonders betroffenen Region Butte, Kory Honea, dass zusätzliche Beamte hinzugezogen worden seien, um nach menschlichen Überresten zu suchen. Im Moment seien die Gebiete, die durchsucht werden müssen, allerdings zu heiß. In Butte wurden seit Beginn der Woche zehn Todesopfer entdeckt. Bislang verbrannten in Kalifornien in diesem Jahr mehr als 3.2 Millionen Hektar – ein Rekord, wobei die Brandsaison noch bis November geht.

(lau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Einsatzkräfte verletzten Journalist – Trump spricht von "wunderschönem Vorfall"

US-Präsident Donald Trump hat auf einer Wahlkampfveranstaltung in Minnesota seine "Law and Order"-Politik verteidigt. Dabei sprach er unter anderem über eine Situation, die sich bei Protesten in der Stadt Minneapolis im Mai zugetragen hat:

Der Journalist Ali Velshi begleitete demnach eine Demonstration, als er von einem Gummigeschoss getroffen wurde. Seiner eigenen Aussage zufolge habe er kein Gesetz gebrochen, als er von den Polizisten angegriffen wurde. "Welches Gesetz habe ich verletzt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel