International
 President Donald Trump reveals that he is taking Hydroxychloroquine prophylaxis against COVID-19 as he participates in a roundtable with Restaurant Executives and Industry Leaders in the State Dining Room of the White House in Washington, DC on Monday, May 18, 2020. Trump has tested negative for the coronavirus, but has touted the anti-malaria drug for treatment and prevention for the novel virus though it is scientifically unproven. Pool PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAX20200518125 DougxMills

Im Mai gab US-Präsident Donald Trump bekannt, dass er selbst Hydroxychloroquin nehme, um sich gegen das Coronavirus zu schützen. Bild: imago images / Doug Mills

Trumps Malaria-Medikament: US-Behörde widerruft Corona-Genehmigung

US-Präsident Donald Trump hat im Kampf gegen das Coronavirus wochenlang für das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin geworben. Doch jetzt hat die zuständige Behörde ihren Daumen gesenkt: Am Montag widerrief die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) ihre Ausnahmegenehmigung für das Medikament zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen.

Es sei angesichts der bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse "unwahrscheinlich", dass Hydroxychloroquin bei der Behandlung der Lungenerkrankung wirksam sei, erklärte die FDA. Zudem habe der Einsatz von Hydroxychloroquin "ernsthafte" Nebenwirkungen, darunter Herzprobleme, weswegen die Ausnahmegenehmigung widerrufen werde, hieß es. Mehrere Studien hatten zuvor die Nebenwirkungen dokumentiert, jedoch keine signifikanten Hinweise auf eine Wirksamkeit des Medikaments gefunden. Die Daten zeigten, dass die Sterblichkeitsrate und die Länge von Krankenhausaufenthalten beim Einsatz von Hydroxychloroquin nicht zurückgegangen seien, erklärte die FDA.

This Monday, April 6, 2020, photo shows an arrangement of Hydroxychloroquine pills in Las Vegas. President Donald Trump and his administration are keeping up their out-sized promotion of the anti-malaria drug not yet officially approved for fighting the new coronavirus, but scientists say more testing is needed before it's proven safe and effective against COVID-19. (AP Photo/John Locher)

Hydroxychloroquin wurde ursprünglich als Anti-Malaria-Mittel zugelassen. Bild: ap / John Locher

Trump hatte vor allem im März und im April intensiv für Hydroxychloroquin als wichtiges Mittel im Kampf gegen das Coronavirus geworben, es einmal sogar als "Geschenk Gottes" bezeichnet. Es könne einer der größten Durchbrüche der Medizingeschichte werden, schwärmte er. Trump hatte das Medikament nach Angaben seines Arztes im Mai auch selbst zwei Wochen lang als Coronavirus-Prophylaxe eingenommen – obwohl es keine schlüssigen Beweise für eine solche Wirksamkeit gibt. "Ich denke, es gibt einem ein zusätzliches Maß an Sicherheit", sagte Trump Ende Mai zur Begründung. Hydroxychloroquin sei ein erprobtes und seit Langem zugelassenes Medikament, erklärte er.

Die reguläre Zulassung des Medikaments für Malaria und zur Behandlung bestimmter Autoimmunkrankheiten ist vom Widerruf der Ausnahmegenehmigung für Covid-Behandlungen nicht betroffen.

Es gibt bislang keine Impfung oder Prophylaxe gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 und keine nachweislich effektive Behandlung von Covid-19. Das ursprünglich für Ebola entwickelte Medikament Remdesivir hat in einer größeren Studie zumindest die durchschnittliche Krankheitsdauer verringert. Das Medikament hat daher eine Ausnahmegenehmigung zur Behandlung von Covid-19 in Krankenhäusern in den USA erhalten.

In den USA gibt es nach Daten der Universität Johns Hopkins inzwischen 2,1 Millionen bekannte Coronavirus-Infektionen und rund 115.000 Todesfälle. Die Fallzahlen stiegen in vielen Bundesstaaten zuletzt wieder deutlich an. Trump wirbt trotzdem immer wieder für eine Wiederöffnung der Wirtschaft und eine Rückkehr zur Normalität.

(se/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel