International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Viele nennen ihn abschätzig "Mittelschicht-Joe". Joe Biden nimmt sich diesen Namen jedoch gerne an und macht ihn zum Wahlkampfmittel. Bild: imago/montage: watson

So will er Trump entthronen – 5 Punkte zum ersten Angriff von Joe Biden

Sarah Serafini / watson.ch

Kandidiert er, kandidiert er nicht? Nach langem Hin und Her ließ Joe Biden vergangene Woche die Bombe platzen: Der ehemalige Vizepräsident unter Barack Obama tritt an. In einem düsteren, drei Minuten langen Clip machte er seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2020 öffentlich. Seine Botschaft: Jetzt geht es ums Ganze.

Mit Biden kandidieren nun 20 Demokraten um das Amt des Präsidenten, so viele wie noch nie. Unter ihnen gilt der 76-jährige Biden klar als Favorit. Am Montag startete er in Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania seine Kampagnen-Rally. Dort zeigte er, wie er Präsident Donald Trump aus dem Amt kippen will.

Der Ort

Warum startete Biden seinen Wahlkampf ausgerechnet in Pittsburgh? Im Bundesstaat Pennsylvania stellte sich bei den Präsidentschaftswahlen 2016 eine Mehrheit hinter Trump. Es gab regelrechte Fluchtbewegungen weg von Hillary Clinton. Die Demokraten verloren in dieser Region viele Wählerinnen und Wähler.

Und genau diese Leute will Biden jetzt zurückholen. Er, der selber ebenfalls aus Pennsylvania stammt, hat sich das zu seinem obersten Ziel erklärt. Am Montag sagte er vor einer jubelnden Menge: "Ich kam hierher, weil wenn ich Trump hier schlagen kann, dann kann ich es schaffen. Hier im Westen von Pennsylvania wird es passieren."

Die Mittelschicht

2016 war es ausgerechnet die untere Mittelschicht, die den Immobilien-Millionär aus der Fifth Avenue zum Präsidenten machte. Diese Leute will Biden jetzt für sich zurückgewinnen.

"Pittsburgh repräsentiert die Städte der hart arbeitenden Amerikaner, die das Rückgrat dieser Nation bilden", sagte er am Montag. Er werde auch "Mittelschicht-Joe" genannt. Obwohl das nicht immer in einem positiven Sinn gemeint sei, nehme er es als Kompliment. Denn er wisse, wer dieses Land aufgebaut hat. "Es waren nicht die Wall Street Banker, die CEOs oder die Hedge Fund Manager. Ihr wart es – die amerikanische Mittelschicht."

Die Gewerkschaften

Bei seinem Kampf um die amerikanische Mittelschicht erhält Biden eine wichtige Unterstützerin: Die mächtige Gewerkschaft der Feuerwehrleute (International Firefighters Association) stellte sich hinter ihn. In Pittsburgh waren denn auch wichtige Vertreter der Gewerkschaft vor Ort, um die Unterstützung für Biden zu signalisieren.

Solche Bekundungen oder auch Wahlempfehlungen sind im US-Wahlgeschehen üblich und können eine große Bedeutung haben. Der Schritt der Feuerwehrleute-Gewerkschaft könnte etwa Signalwirkung entfalten und weitere Gewerkschaften hinter Biden versammeln.

Das Versprechen

Es gebe drei Gründe, warum er entschieden habe, für das Präsidentschaftsamt zu kandidieren, sagte Biden. "Erstens, um die Seele der Nation wiederherzustellen. Zweitens um das Rückgrat der Nation wieder aufzubauen und drittens, um die Menschen wieder zusammenzubringen."

Im Verlauf seiner Rede wurde Biden etwas konkreter, was seine Wahlversprechen anbelangt. Er möchte allen den Zugang zum Gesundheitssystem verschaffen, den Mindestlohn auf 15 Dollar pro Stunde erhöhen, die Steuerlücke bei Kapitalgewinnen schließen und mehr Geld in Forschung und Bildung investieren. Sollte er Präsident werden, wolle er zudem Trumps Steuersenkungen rückgängig machen. Es dürfe nicht sein, dass sich wohlhabende Amerikaner und Unternehmen noch zusätzlich mit tiefen Steuern bereichern könnten.

Der erste Schlagabtauch

Noch bevor Biden am Montagnachmittag in Pittsburgh zu seinem ersten Wahlkampftermin erschien, lieferte er sich mit Präsident Trump einen ersten Schlagabtausch – wenn auch nur online.

Trump twitterte: "Die (Fake News) Medien verleihen 'Sleepy Joe' Aufwind. Das ist lustig, denn ich bin nur hier weil Biden und Obama ihren Job nicht gemacht haben. Jetzt habt ihr Trump, der die Dinge erledigt."

Später legte er nach: "'Sleepy Joe Biden' macht seine erste Wahlkampfveranstaltung im großartigen Staat Pennsylvania. Er weiß offensichtlich nicht, dass Pennsylvania eines der besten wirtschaftlichen Jahre in seiner Geschichte hinter sich hat mit der tiefsten Arbeitslosenrate und einer florierenden Stahlindustrie, die vorher tot war. "

Wenige Minuten später scherte Trump gegen die Gewerkschaften aus. "Die Beiträge abstaubende Führung der Feuerwehrleute-(Gewerkschaft), wird immer die Demokraten unterstützen, obwohl die Mitglieder mich wollen. Manche Dinge ändern sich nie."

Prompt antwortete Joe Biden darauf: "Ich habe es satt, dass dieser Präsident die Gewerkschaften schlecht redet. Arbeiter haben die Mittelschicht in diesem Land aufgebaut. Mindestlohn, Überstundenvergütung, 40-Stunden-Woche: Das gibt es für uns alle, weil die Gewerkschaften für unsere Rechte gekämpft haben. Wir brauchen einen Präsidenten, der sie und ihre Errungenschaften ehrt."

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Die Live-Hochzeit bei "GNTM" war das Peinlichste, was ProSieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini im US-Magazin "Sports Illustrated"

Die Models tragen kurze Höschen, knappe Bikini-Tops, und haben braun gebrannte Haut: "Sports Illustrated" ist ein amerikanisches Magazin – mit überwiegend männlicher Leserschaft. Und so posieren die Damen der jährlichen "Swimsuit"-Ausgabe des Magazins üblicherweise so:

In der diesjährigen Ausgabe ist das Model Halima Aden in dem Männerheft in einem Burkini zu sehen. Die Bekleidung bedeckt – bis auf Gesicht, Hände und Füße – ihren gesamten Körper. Auf ihrem Kopf trägt das amerikanische …

Artikel lesen
Link zum Artikel