International
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto/picture alliance / AP Images

Model rastet im Flugzeug aus und attackiert Flugbegleiter – nun soll sie nach Australien

Wenn ein Superstar wie Model Adau Mornyang öffentlich ausrastet, macht das Schlagzeilen. In ihrem Fall passierte das an Bord eines Flugzeugs und landete öffentlichkeitswirksam vor einem US-ericht. Jetzt gab es eine Entscheidung zum Fall.

Das war bei dem Flug passiert

Das Model hatte sich im Januar während eines Flugs von Melbourne nach Los Angeles betrunken. Mitreisende beschwerten sich, schließlich griff die Crew ein.

Doch Mornyang ließ sich nicht beruhigen und schlug einen Flugbegleiter sowie andere Passagiere. Die 25-Jährige musste schließlich von Flugsicherheitsbegleitern festgehalten werden.

Model: "Ich habe einen Fehler gemacht"

Mornyang erklärte am Montag vor Gericht, sie schäme sich für den Vorfall. "Ich habe wegen meiner Alkoholsucht einen schrecklichen Fehler gemacht", sagte sie unter Tränen. Sie lasse sich deswegen bereits behandeln.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine einmonatige Haftstrafe und drei Monate Hausarrest für Mornyang verlangt. Der Richter lehnte dies ab und verwies auch auf den "sexuellen, physischen und verbalen Missbrauch", den die 25-Jährige früher erlitten habe.

Mornyang hatte 2017 in einem Live-Video bei Facebook darüber gesprochen, wie sie als Jugendliche vergewaltigt und anschließend dazu unter Druck gesetzt worden sei, keine Anzeige zu erstatten.

(ll/afp)

Stranger Things – Behind the Scenes der 3. Staffel

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Nato-Gipfel ist zu Ende – das Wichtigste in 4 Punkten

Trotz vieler Differenzen haben sich die Nato-Staaten bei ihrem Gipfel zum 70. Gründungsjahr der Organisation auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt. Darin erneuern die Verbündeten ihre gegenseitige Beistandsverpflichtung und positionieren sich erstmals zum militärisch aufstrebenden China, ohne das Land ausdrücklich als Bedrohung einzustufen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump zogen am Mittwoch eine demonstrativ positive Bilanz des Londoner Gipfels zum 70. …

Artikel lesen
Link zum Artikel