Hundreds of people, including dozens of members of the Hispanic community in Miami, celebrate the victory of Democrat Joe Biden as the 46th president of the United States, in a rally in front of the iconic Freedom Tower, in downtown Miami, Florida, USA, 07 November 2020. Hispanics from South Florida gathered this Saturday in Miami to celebrate the triumph of candidate Biden to the rhythm of salsa, after several days of anguish after learning that their state had given President Donald Trump his valuable 29 votes in the Electoral College. Latinos celebrate Biden s victory at Miami s Freedom Tower ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xGiorgioxVierax USA5341 20201107-637403850228305488

"Kubaner für Biden" steht auf den Plakaten der Anhänger des neuen US-Präsidenten. Bild: www.imago-images.de / Giorgio Viera

Latinos versprechen sich von Biden bessere Zeiten

Kurz nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten ist die Website des Weißen Hauses wieder auf Spanisch verfügbar, bei der Vereidigung von Joe Biden singt Jennifer Lopez und zwischen den Familienfotos im Oval Office wird gut sichtbar die Büste des bekannten Latino-Gewerkschaftsführers César Chávez platziert. Biden macht deutlich, dass er auch für die größte Minderheit der USA, die überwiegend für ihn gestimmt hat, im Weißen Haus sitzt.

"Eine Nation unter Gott", zitierte die Popsängerin Jennifer Lopez, deren Eltern aus Puerto Rico stammen, bei Bidens Amtseinführung am Mittwoch den Amtseid des US-Präsidenten auf spanisch: "unteilbar, mit Freiheit und Gerechtigkeit für jeden."

Workers prepare the foundation for a steel section of border wall that will be built on the Mexican side of older metal fencing dividing Ciudad Juarez, Mexico from Sunland Park, New Mexico, in Ciudad Juarez, Mexico, Tuesday, Jan. 12, 2021. With eight days remaining in his term, US President Donald Trump on Tuesday visited a completed section of the border wall in Texas to trumpet his campaign against illegal immigration in an attempt to burnish his legacy .(AP Photo/Christian Chavez)

Der Bau des Grenzzaunes zu Mexiko soll gestoppt werden, so ordnete es Joe Biden an. Bild: ap / Christian Chavez

Zu den ersten Amtshandlungen des frisch vereidigten Präsidenten gehörte eine Verordnung, mit der der Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko gestoppt wurde. Die Grenzbefestigung war ein Prestige-Projekt seines Amtsvorgängers Donald Trump gewesen, mit der dieser die irreguläre Einreise von Migranten und Flüchtlingen aus Lateinamerika stoppen wollte.

Biden ändert Kurs in der Einwanderungspolitik

Mit einer weiteren Verordnung gab Biden den Startschuss für eine ambitionierte Einwanderungsreform und damit einen möglichen Weg zur US-Staatsbürgerschaft für rund elf Millionen Migranten ohne Papiere in den USA. Etwa fünf Millionen von ihnen stammen aus Mexiko, zwei Millionen aus Zentralamerika.

Noch am selben Tag wurde die spanischsprachige Website des Weißen Hauses wieder in Betrieb genommen. Sie war unter dem republikanischen Präsidenten George W. Bush eingerichtet und unter dessen Nachfolger Barack Obama weitergeführt worden. Unter Trump war sie vier Jahre lang nicht mehr aktualisiert worden.

Trump hatte darauf bestanden, dass in den USA Englisch gesprochen werde – trotz der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten nicht über eine offizielle Amtssprache verfügen. Die etwa 60 Millionen Menschen mit lateinamerikanischen oder spanischen Wurzeln machen mehr als 18 Prozent der US-Bevölkerung aus. Laut US-Statistikbehörde sprechen rund 41 Millionen Bewohner der USA zu Hause Spanisch.

Bild

Arturo Vargas sieht die Interessen der Latinos mit Joe Biden besser vertreten. Bild: www.imago-images.de / Stefani Reynolds

Präsident Biden zeige eine "neue Offenheit im Weißen Haus, die US-Latino-Bevölkerung einzubinden", glaubt Arturo Vargas, der Vorsitzende von Naleo, eines Verbands von gewählten und ernannten US-Vertretern mit lateinamerikanischen Wurzeln. "In den vergangenen vier Jahren hatte nur ein kleiner Teil der Latino-Gemeinde Zugang zum Weißen Haus." Das habe sich nun geändert. Von den rund 20 Millionen Latino-Wählern haben Schätzungen zufolge rund 70 Prozent für Biden gestimmt.

Drei Latinos für Bidens Kabinett vorgesehen

Symbolische Gesten, wie die Büste des Latino-Gewerkschafters Chávez, die nun im Oval-Office steht, seien "eine wichtige Anerkennung des Beitrags, den Latinos jeden Tag und Schulter an Schulter mit ihren Mitbürgern für den Fortschritt des Landes leisten", sagte Clarissa Martínez, die Vize-Präsidentin von UnidosUS, einer Organisation, die sich für die Rechte der Latino-Minderheit in den USA einsetzt.

Chávez, der Sohn einer Familie von Wanderarbeitern mit mexikanischen Wurzeln, war wegen seines Einsatzes für die Rechte von Landarbeitern zu einer Bürgerrechts-Ikone geworden. Seine Enkelin Julie Chávez Rodríguez gehört zu Bidens Team im Weißen Haus. Im neuen Kabinett sind zudem drei Latinos für Ministerposten vorgesehen, mehr als je zuvor in einer US-Regierung.

Auch außenpolitisch setzte Biden bereits erste Signale in Richtung Lateinamerika: Dem mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador zufolge will der US-Präsident vier Milliarden Dollar (3.29 Milliarden Euro) für die zentralamerikanischen Länder Guatemala, El Salvador und Honduras zur Verfügung stellen. Immer wieder machen sich tausende Menschen aus diesen Ländern zu Fuß auf den Weg in die USA, um Armut, Gewalt und Bandenkriminalität in ihren Heimatländern zu entfliehen.

López Obrador telefonierte nach eigenen Angaben bereits mit Biden und zeigte sich danach angetan vom neuen US-Präsidenten. "Alles deutet darauf hin, dass unsere Beziehungen gut für das Wohlergehen unserer Bevölkerungen und Nationen sein werden", twitterte er.

(lau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Biden und Putin kommen zu ihrem ersten Gipfel in Genf zusammen

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist zerrüttet. Bei ihrem erstem Gipfel wollen die Präsidenten Biden und Putin den Konflikt entschärfen und Felder der Zusammenarbeit suchen. Biden will Putin aber auch "rote Linien" aufzeigen.

Nach Jahren schwerer Konfrontation zwischen Washington und Moskau kommen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin an diesem Mittwoch zu ihrem ersten Gipfel zusammen. Das weltweit mit Spannung erwartete Treffen auf Initiative Bidens …

Artikel lesen
Link zum Artikel