Bild

imago/us air force-montage

Keine Schäden: US-Streitkräfte bombardieren aus Versehen Florida

Ooops, so that happened...

Die US-Luftwaffe haben am Dienstag mitgeteilt, dass eine Fairchild-Republic A-10, ein Kampfflugzeug der Amerikaner, am Montag offenbar versehentlich drei Übungsbomben über dem US-Bundesstaat Florida abgeworfen hat.

Der Zwischenfall ereignete sich über der US-Stadt Suwannee Springs im Norden von Florida, nachdem das Flugzeug von einem Vogelschlag getroffen worden war. Dabei seien die inaktiven Übungsbomben versehentlich abgeworfen worden. (Pressemitteilung)

Bild

Die jeweils 11 Kilogramm schweren BDU-33s werden zu Übungszwecken verwendet. Die Piloten üben damit den Abwurf von etwa 226 Kilo schweren M1a-82 Bomben. eugene oliver/U.S. Air Force

Die US-Luftwaffe sucht offenbar noch nach den Bomben. Wer die Übungsbomben finde, solle von ihnen Abstand halten. Die Waffen seien zwar zwar inaktiv, enthielten jedoch eine kleine pyrotechnische Ladung, die gefährlich sein könnte.

Berichte über entstandene Schäden gibt es nicht. Wie der "Business Insider" berichtet, kostet das Zusammenstoßen von Vögeln mit Einsatzflugzeugen die US-Luftwaffe Jahr für Jahr mehrere Millionen Dollar. Seit 1995 habe die Luftwaffe mehr als 105.000 Vogelschläge erlitten, die die Einheit mehr als 800 Millionen US-Dollar in Reparaturkosten gekostet habe.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cohen sagt gegen Trump aus – 6 Punkte zum Prozess

Im US-Kongress hat eine mit Spannung erwartete Marathon-Vernehmung von Michael Cohen, des früheren Anwalts und Ausputzers von US-Präsident Donald Trump, begonnen. Laut Medienberichten waren von Cohen hochbrisante Aussagen zu erwarten.

In den dreitägigen Anhörungen durch nacheinander drei Ausschüsse sollte es unter anderem um die Affäre um Russland-Verbindungen des Trump-Teams, die Schweigegelder für angebliche frühere Sexpartnerinnen des Präsidenten sowie Trumps Finanzverhältnisse gehen.

Nur ein Teil der Anhörungen sollte allerdings öffentlich sein. Die Aussage des 52-jährigen früheren Trump-Intimus begann am Dienstag hinter verschlossenen Türen im Geheimdienstausschuss des Senats. Die Spannung der Öffentlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel