#Metoo-Generalstaatsanwalt tritt nach Misshandlungs-Vorwürfen zurück

Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneidermann ist nach Misshandlungsvorwürfen zurückgetreten. Die Anschuldigungen verhinderten seine weitere Arbeit für die New Yorker Behörden, erklärte er am Montagabend.

Vier frühere Partnerinnen warfen ihm in einem Medienbericht vor, ihnen gegenüber körperlich gewalttätig geworden zu sein. Im Magazin "New Yorker" sagten zwei Frauen öffentlich, Schneiderman habe sie während ihrer jeweiligen Beziehungen wiederholt und oftmals nach dem Konsum von Alkohol geschlagen – und zwar ohne ihr Einverständnis. Auch zwei andere Frauen äußerten mutmaßliche Misshandlungen, wollten aber anonym bleiben.

Wer ist Eric Schneiderman – und warum ist sein Rücktritt so brisant?

Der 63-jährige Anwalt ist Mitglied der Demokratischen Partei und hatte sich für Ziele im Zusammenhang mit der #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Übergriffe eingesetzt. Erst im Februar hatte er eine Klage gegen den gestürzten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und dessen früheres Unternehmen angekündigt. Diesen Herbst hätte er zur Wiederwahl für das Amt des Staatsanwalts im Bundesstaat New York gestanden.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampfansage, Selbstlob, Seitenhieb – Trumps Kongressrede in 8 Punkten 

Präsident Donald Trump hat in einer emotionalen Rede zur Lage der Nation die politischen Lager in den USA zu Einheit und Kompromissbereitschaft aufgerufen. Er selbst blieb aber bei seinen Positionen eisern. Ein Überblick zu den wichtigsten Punkten.

US-Präsident Donald Trump hat in seiner mit Spannung erwarteten Rede zur Lage der Nation den Kongress zur parteiübergreifenden Zusammenarbeit aufgerufen.

Die Politik der Rache und Vergeltung müsse zugunsten von Kooperation und Kompromiss überwunden werden.

Trump lobte die wachsende Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze.

Das stimmt aber nicht ganz. Trump zählt ab dem Zeitpunkt seiner Wahl und nicht ab seinem Amtsantritt. Laut der "Washington Post" stieg seit Januar 2017 die Anzahl neuer Jobs um …

Artikel lesen
Link zum Artikel