International

"Was willst du tun, mich erschießen?" – diese US-Politikerin hat genug von Waffengewalt

Im US-Bundesstaat Arkansas wurde diese Woche die "Stand Your Ground"-Initiative behandelt. Die sollte das Tragen von Schusswaffen im öffentlichen Raum liberalisieren. Das Gesetz soll es Menschen erlauben, sich zu verteidigen. Es wurde aber in der anderen Staaten immer wieder als Grundlage genommen, Tötungsdelikte vor allem an Schwarzen nicht strafrechtlich zu verfolgen.

Aber gegen "Stand Your Ground" erhob sich Widerstand – und zwar in der Person von Stephanie Flowers, einer demokratischen Senatorin im Bundesstaat Arkansas. "Das ist verrückt!", schrie sie ins Mikrophon in der öffentlichen Debatte.

"Sie müssen sich nicht um ihre Kinder fürchten. Ich fürchte mich um meinen Sohn und viele andere schwarze Kinder."

Es folgt eine mehrminütige Tirade Stephens, in der sie ihren republikanischen Opponenten die Meinung geigt. "Ich bin die einzige Farbige hier, okay. Und ich bin auch eine Mutter. Ich mach mir um meine Kinder genau so Sorgen, wie ihr um eure. Aber meine Kinder gehen nicht den selben Weg wie eure."

Als sich Stephens nicht beruhigen wollte, schritt ein Parlamentarier ein, sie müsse sich beruhigen. "Nein, muss ich nicht!" schrie sie weiter.

"Was wollen sie tun? mich erschießen!?"

Das saß.

Stephens gewann die Diskussion und wenig später auch die Gesetzesabstimmung. "Stand Your Ground" wurde knapp verworfen.

(aeg)

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporter bereitet sich auf TV-Auftritt vor – plötzlich schlägt ein Blitz ein

Matt Rodewald ist Reporter für den US-Sender Fox 10 Phoenix. Mittwochnacht machte er sich gerade bereit für eine Live-Übertragung. Ein Sturm zog in der Stadt Phoenix im US-Bundesstaat Arizona auf, es regnete bereits heftig.

Dann passierte es. Nur wenige Schritte von Rodewald entfernt schlug ein Blitz ein. Der Reporter flüchtete.

"Angsteinflößend!", so kommentierte der Sender selbst diese Szene und teilte sie am Freitag auf Twitter.

Rodewald sei später wieder an die Stelle zurückgekehrt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel