International
WASHINGTON, DC - JUNE 21:  Special counsel Robert Mueller (L) arrives at the U.S. Capitol for closed meeting with members of the Senate Judiciary Committee June 21, 2017 in Washington, DC. The committee meets with Mueller to discuss the firing of former FBI Director James Comey.  (Photo by Alex Wong/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Heute sagt Mueller zu Trumps Russland-Affäre aus – diese 3 Fragen sind noch offen

Die Russland-Affäre geht in die Verlängerung: Sonderermittler Robert Mueller sagt vor dem Kongress aus. Für die Demokraten, die Donald Trump überführen wollen, ist es der wichtigste Termin des Jahres.

Fabian Reinbold

Kurz vor der Sommerpause wird Washington noch ein politisches Spektakel erleben: Drei Monate nachdem er seinen Bericht zur Russland-Affäre vorgelegt hat, wird Sonderermittler Robert Mueller vor dem Kongress vernommen.

Mueller hatte zwei Jahre lang im Stillen seine Arbeit verrichtet, las nur ein einziges Mal ein zehnminütiges Statement vor der Kamera ab. Am Mittwoch soll er dem Parlament fünf Stunden Fragen beantworten.

Nicht nur die Nachrichtensender wie CNN und Fox News, sondern auch die großen Kanäle wie CBS und NBC werden live übertragen. Die oppositionellen Demokraten haben die Befragung schon in Hinterzimmern ausgiebig geprobt. Für jene von ihnen, die Material für eine mögliche Amtsenthebung des Präsidenten sammeln, ist es der wohl wichtigste Termin des Jahres.

Die Russland-Untersuchung ist zwar abgeschlossen. Doch das Urteil Muellers fiel so uneindeutig aus und die politische Lage ist so aufgeheizt, dass beide Seiten immer noch darüber streiten, was Muellers Bericht denn nun für Präsident Donald Trump bedeutet.

Die offenen Fragen

Den "kompletten Freispruch", den Trump immer wieder behauptet, lieferte Mueller nicht. Der Sonderermittler fand keine Beweise für illegale Geheimabsprachen mit Russland, doch er sprach Trump ausdrücklich nicht von Straftaten beim zweiten Untersuchungsgegenstand frei: der Frage der Justizbehinderung.

Muellers 448-seitiger Bericht wurde zwar im April – mit geschwärzten Stellen – öffentlich gemacht, lässt allerdings viele Fragen offen, unter anderem diese:

Denn Mueller operierte bei seiner Untersuchung unter der Rechtsauffassung des Justizministeriums, nach der ein amtierender Präsident gar nicht angeklagt werden könne. Das ist nur einer von vielen Umständen, die Muellers Untersuchung und Ergebnisse so kompliziert machen.

Der schweigsame Herr Mueller

Mueller hätte zu diesen Punkten interessante Einsichten beizusteuern – doch es ist äußerst fraglich, ob er dies auch tun wird. Denn der schweigsame Herr Mueller hätte nämlich am liebsten überhaupt nicht ausgesagt und hat bereits angekündigt, bei der Anhörung nicht über seine Schlussfolgerungen im Report hinauszugehen. "Mein Bericht ist meine Aussage", sagte Mueller, als er im Mai sein kurzes öffentliches Statement abgab. 

Auch das Justizministerium wies ihn an, sich an die Grenzen dessen zu halten, was im Bericht steht.

Mueller hatte knapp zwei Jahre lang untersucht, ob es zwischen Trump, seinem Wahlkampfteam und der russischen Regierung illegale Geheimabsprachen gegeben hatte. Russland griff massiv in den Wahlkampf 2016 zugunsten Trumps ein, Mueller zeichnete das Ausmaß nach, klagte mehrere Russen und Amerikaner an, konnte aber Trump und seinem direkten Umfeld keine "verschwörerische Zusammenarbeit" nachweisen. Hier wird der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses nachhaken.

Schwerpunkt: Einfluss auf Ermittlungen

Bei der Frage, ob Trump die Justiz behindert hat, hielt Mueller mehrere problematische Handlungen Trumps fest. Demnach drängte der Präsident etwa seinen Chefjustiziar Donald McGahn mehrfach dazu, Mueller zu entlassen, doch McGahn widersetzte sich. Diese Vorfälle und die mögliche Justizbehinderung werden das dominierende Thema im Justizausschuss sein.

Die Republikaner werden – ganz wie ihr Präsident – wohl versuchen, Muellers Untersuchung als parteiisch motiviert zu zeichnen. Die Demokraten hoffen, dass sie Mueller trotz dessen Ankündigung, sich zu beschränken, für Trump problematische Äußerungen entlocken können. Etwa über die Rolle von Trumps Justizminister William Barr , der Muellers Ergebnisse verzerrt wiedergab.

Offenbar glauben die Demokraten, dass es schon genügt, wenn Mueller seine Erkenntnisse noch einmal für die Kameras wiederholt – schließlich haben nur die wenigsten Amerikaner Muellers 448-Seiten-Report studiert. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, der Demokrat Adam Schiff, formuliert das Ziel so: "Wir wollen, dass Mueller den Bericht zum Leben erweckt."

Einer wird ein paar Kilometer vom Kongress entfernt sicher ganz genau zuschauen: Donald Trump.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin fürchtet russischen Rap. Genauer: Diese 5 Crews

Für Wladimir Putin verbergen sich in der Rap-Kultur drei Teufel: "Sex, Drogen und Protest". Das hat der russische Präsident am Samstag betont. Man müsse die Musik, ihre Künstler und Fans deshalb lenken, führte Putin weiter aus. "Wenn man etwas nicht stoppen kann, muss man sich an die Spitze setzen", sagte er der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Dabei beließ es Putin erst einmal. Warum aber nimmt er das Wort "Rap" überhaupt in den Mund? Die Antwort ist einfach: Weil Putins …

Artikel lesen
Link zum Artikel