666 Prozent zu teuer: Trump muss auf seine Traum-Militärparade verzichten

Der große Diktator (gespielt von Sacha Baron Cohen) durfte im Film einst eine Militärparade durch New York abhalten. Das ist aber nicht jedem vergönnt: Präsident Donald Trump muss auf die von ihm gewünschte große Militärparade erst einmal verzichten.

Offenbar wurde die Parade zu teuer:

Die genauen Gründe dafür wurden offiziell nicht genannt. Ein Regierungsbeamter, der anonym bleiben wollte, sagte aber, die Kosten seien vermutlich ein gewichtiges Argument dafür gewesen. Für die Militärparade zu Ehren der amerikanischen Veteranen und zum Gedenken an den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges werden nach seinen Angaben inzwischen in vorläufigen Schätzungen 92 Millionen Dollar veranschlagt. Das aber wären mehr als das Achtfache der ersten Schätzungen aus dem Präsidialamt, die zunächst bei zwölf Millionen Dollar lagen. Die nun berechneten 92 Millionen Dollar würden einen Anstieg von 666 Prozent bedeuten.

Militärparaden sind in den USA ohnehin ziemlich selten. Trump hatte im Februar das Verteidigungsministerium angewiesen, die Möglichkeiten für eine solchen repräsentativen Umzug zu prüfen.

Grund dafür war seine Teilnahme an der traditionellen Militärparade zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli im vergangenen Jahr, von der er sich tief beeindruckt zeigte. 

(pb/rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA drohen Russland mit Konsequenzen im Falle von Nawalnys Tod

Angesichts des kritischen Gesundheitszustands von Alexej Nawalny hat Washington Moskau im Fall des Todes des inhaftierten Kreml-Kritikers mit "Konsequenzen" gedroht. Es gebe verschiedene mögliche Maßnahmen, warnte der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, am Sonntag im Fernsehsender CNN. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) forderte eine sofortige "adäquate medizinische Behandlung" des 44-Jährigen. Nawalnys Unterstützer riefen für Mittwoch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel