International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Foto, 4 Perspektiven – das G7-Bild von Merkel und Trump

10.06.18, 14:25 11.06.18, 11:27

Ein Bild geht um die Welt: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt sich beim G7-Gipfel in Kanada weit über den Tisch. Vor ihr, defensiv und sitzend mit verschränkten Armen, US-Präsident Donald Trump.

Die Botschaft: Merkel gibt den Ton vor, dominiert die Männerriege der mächtigsten Nationen der Welt.

Das Problem: Das Bild wurde bearbeitet und von Steffen Seibert, dem Sprecher der Bundesregierung, verbreitet.

Natürlich haben auch die anderen Teilnehmer der Sitzung einen Pressesprecher. Der französische Präsident Emmanuel Macron etwa ließ folgendes Bild verbreiten.

Es ist die selbe Szene, aber diesmal wirkt es, als wäre Macron der große Macher. Er steht im Zentrum des Bildes, alles richtet sich auf ihn aus. Merkel ist halb verdeckt, von Donald Trump ist nur die Frisur zu sehen.

Donald Trumps Pressesprecherin Sarah Sanders verbreitete nach dem Treffen folgende Bilder:

Die schwarz-weiß Fotografien zeigen Donald Trump, wie er sich die Mächtigen zur Brust nimmt, wie er der gefragteste Mensch der Runde ist.

Und natürlich hat auch der neue italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte seine PR-Leute mitgenommen. Er (mit dem Rücken zur Kamera) inszeniert sich als Mann der Inhalte, auf den Text fokussiert und alle anderen ihm zugewandt.

Was bei G7 auch spannend war. Trudeau, wie er Socken trägt:

Ironischerweise wurden alle Twitter-Offensiven der europäischen Staatschefs wenig später von Donald Trump auch via Twitter zunichte gemacht.

Aber das ist noch einmal eine ganz andere Geschichte: 

(aeg)

Mehr Politik:

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kühnert über Maaßen: "Wenn solche Deals der Normalfall sind, können wir einpacken"

Kevin Kühnert ist am Dienstag der Geduldsfaden gerissen. Den ganzen Tag verbrachte der Jusos-Chef in Chemnitz, um dort über die rechten Demonstrationen zu sprechen. Und dann erreichte ihn die Nachricht zur Beförderung des Noch-Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär im Innenministerium.

Und dabei beließ er es nicht – in einem ARD-Interview setzte der Chef der Jugendorganisation der SPD nach: "Meine persönliche Schmerzgrenze ist erreicht", sagte er und: "Der …

Artikel lesen