International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 6, 2018, file photo, President Donald Trump's Supreme Court nominee, Brett Kavanaugh testifies before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, for the third day of his confirmation hearing to replace retired Justice Anthony Kennedy. Senate Republicans are bringing in Arizona prosecutor Rachel Mitchell to handle questioning about Christine Blasey Ford's allegations of sexual assault against Kavanaugh at the Senate Judiciary Committee hearing Thursday, Sept. 27, 2018. (AP Photo/Alex Brandon, File)

Bild: Alex Brandon/AP

Trump-Richterkandidat veröffentlicht seinen Kalender – warum das eher dumm war

Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh wird an diesem Donnerstag vor dem Justizausschuss des US-Senats zu den Anschuldigungen von Christine Blasey Ford aussagen. Dazu wurden vorgängig seine Notizen und Auszüge aus seinem Kalender von 1982 für die Anhörung veröffentlicht.

Alkoholkonsum

Wie aus den Notizen des erzkonservativen Richterkandidaten hervorgeht, wird Kavanaugh seinen Alkoholkonsum in jungen Jahren thematisieren. Blasey Ford wirf ihm vor, sie in "sturzbetrunkenem" Zustand bedrängt zu haben. Auch beim Übergriff auf Deborah Ramirez soll angeblich reichlich Alkohol geflossen sein. Kavanaugh schreibt, dass "er manchmal zu viel trank und in der High School nicht perfekt war". Gemäß der "New York Times" weißt er aber die Missbrauchsvorwürfe hartnäckig zurück.

"Ich trank mit meinen Freunden Bier, normalerweise am Wochenende. Manchmal hatte ich zu viele. Im Nachhinein sagte und tat ich Dinge in der Highschool, die mich jetzt erschaudern lassen. (...) Das ist aber nicht der Grund warum wir heute hier sind. Was mir vorgeworfen wird, ist viel ernster als mein jugendliches Fehlverhalten."

Brett Kavanaugh

Apropos Alkohol: Brisant sind auch die jüngsten Anschuldigungen von Julie Swetnick – zumindest scheinen Kavanaughs Aussagen weniger glaubhaft, wenn man ihre Story hört. Der Richterkandidat soll zusammen mit seinem Freund Mark Judge versucht haben, junge Mädchen auf Parties "betrunken und orientierungslos" gemacht zu haben, um sie anschließend im Nebenzimmer zu vergewaltigen. Swetnick gibt an ein Opfer zu sein. 

This undated photo of Julie Swetnick was released by her attorney Michael Avenatti via Twitter, Wednesday, Sept. 26. 2018. The Senate Judiciary Committee is reviewing allegations by Swetnick, accusing Supreme Court nominee Brett Kavanaugh of sexual misconduct, a panel spokesman said. (Michael Avenatti via AP)

Bild: Michael Avenatti/ap

Zudem soll Kavanaugh in betrunkenem Zustand Frauen sexuell belästigt und begrapscht haben. Auch soll er immer wieder anzügliche Kommentare gemacht haben.  

Verfälschte Selbstinszenierung

Der Justizausschuss hat zusammen mit seinen Notizen auch Auszüge eines handgeschriebenen Wandkalenders aus Kavanaughs High School-Zeit veröffentlicht – die Einträge zeugen wahrlich von einem verwöhnten Party-Studenten.

Im Juni 1982 schien das Highlight die "Beach Week" gewesen zu sein:

Bild

senate judiciary committee

Damit könnte er ein Eigengoal geschossen haben. Kavanaugh hatte unter anderem im Interview mit Fox News angegeben, dass er während jener Zeit ein fleißiger Student war und zu den Klassenbesten gehören wollte. Zudem sei er versessen auf Sport gewesen. 

Den Kalender kannst du hier anschauen.

Kalendereinträge stützen Blasey Fords Aussagen

Kavanaugh beabsichtigt den Kalender als Beweis dafür vorzubringen, dass die von Blasey Ford genannte Party – bei der es angeblich zum Übergriff gekommen sein soll – nicht darauf vermerkt ist. Allerdings könnte dieser Schuss nach hinten losgehen.

Denn auf den Kalenderseiten Mai, Juni, Juli und August 1982 finden sich durchaus Anhaltspunkte, die Blasey Fords Anschuldigungen stützen. Der Eintrag "go to Judge's" (dt.: "geh zu Judge") ist ein eindeutiger Hinweis auf Mark Judge, der Zeuge der versuchten Vergewaltigung gewesen sein soll.

Bild

senate judiciary committee

"Go to Jimmy's for skis with Judge, Tom, PJ, Bernie, Squi"

"Geh zu Jimmy (nach Hause) für Bierchen mit Judge, Tom, PJ, Bernie, Squi" Kalendereintrag vom 1. Juli 1982, brett kavanaugh

Besonders brisant ist der Eintrag vom 1. Juli 1982. Laut der "New York Times" könnte die Abkürzung "skis" für das englische Wort "brewskis" stehen (zu Deutsch: "Bierchen"). Zudem soll neben Judges auch ein gewisser "PJ" zu den angekündeten Gästen gehört haben. Damit könnte Patrick J. Smyth gemein sein, von dem Blasey Ford behauptet, er sei an jenem Abend auch im Haus gewesen.

Neben unzähligen Partys und Sportevents hat Kavanaugh die Besuche bei seinen Großeltern und Eltern oder sogar Hausarrest im Kalender aufgeführt. Es findet sich zudem ein weiterer Hinweis, der Blasey Ford in die Hände spielt. Kavanaugh soll angeblich viel Zeit in Vereinen verbracht haben. Im Kalender ist auch jener aufgeführt, in dem sich der Beschuldigte am Tag des angeblichen Übergriffs mit Freunden getroffen haben soll. 

Es ist davon auszugehen, dass die demokratischen Senatoren versuchen, Kavanaughs Aussagen mit den Kalendereinträgen zu widerlegen und seine Glaubhaftigkeit in Frage stellen werden.

Und Blasey Ford?

Die Anwälte von Blasey Ford werden vier eidesstattlichen Erklärungen als Beweis gegen Kavanaugh vorbringen. Eine davon stammt von ihrem Ehemann, drei von Freunden, denen sie das traumatische Erlebnis anvertraut hat. "Sie sagt, sie sei in einem Raum eingesperrt gewesen und von einem Jungen, der sie belästigte, mit physischer Gewalt festgehalten worden, während ein anderer zuschaute", zitiert die "New York Times" Russell Ford. 

In einer anderen eidesstattlichen Erklärung gibt Keith Koegler bekannt, dass Blasey Ford ihm im Sommer 2016 vom Übergriff erzählt haben soll – zu jener Zeit, als die Geschichte des Stanford-Studenten Brock Turner publik wurde. Dieser soll eine bewusstlose Frau vergewaltigt haben. Blasey Ford soll Koegler erzählt haben, dass der angeblicher Täter zu jenem Zeitpunkt Bundesrichter gewesen sei. 

Blasey Ford wird dem Justizausschuss ebenfalls den Lügendetektortest vorlegen, auch wenn dieser nicht als offizielles Beweismittel gilt. Die öffentliche Anhörung ist heute um 10.00 Uhr (Ortszeit; 16.00 Uhr MESZ) vorgesehen. Wie und ob mit Kavanaughs Kalender dessen Unschuld beweisen kann, wird sich zeigen. Jedenfalls sieht es eher danach aus, dass Blasey Ford davon profitieren könnte. Der Justizausschuss des Senats will bereits am Freitag über Kavanaughs Ernennung zum Richter abstimmen.

(vom)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel