International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 6, 2018, file photo, President Donald Trump's Supreme Court nominee, Brett Kavanaugh testifies before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, for the third day of his confirmation hearing to replace retired Justice Anthony Kennedy. Senate Republicans are bringing in Arizona prosecutor Rachel Mitchell to handle questioning about Christine Blasey Ford's allegations of sexual assault against Kavanaugh at the Senate Judiciary Committee hearing Thursday, Sept. 27, 2018. (AP Photo/Alex Brandon, File)

Bild: Alex Brandon/AP

Trump-Richterkandidat veröffentlicht seinen Kalender – warum das eher dumm war

Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh wird an diesem Donnerstag vor dem Justizausschuss des US-Senats zu den Anschuldigungen von Christine Blasey Ford aussagen. Dazu wurden vorgängig seine Notizen und Auszüge aus seinem Kalender von 1982 für die Anhörung veröffentlicht.

Alkoholkonsum

Wie aus den Notizen des erzkonservativen Richterkandidaten hervorgeht, wird Kavanaugh seinen Alkoholkonsum in jungen Jahren thematisieren. Blasey Ford wirf ihm vor, sie in "sturzbetrunkenem" Zustand bedrängt zu haben. Auch beim Übergriff auf Deborah Ramirez soll angeblich reichlich Alkohol geflossen sein. Kavanaugh schreibt, dass "er manchmal zu viel trank und in der High School nicht perfekt war". Gemäß der "New York Times" weißt er aber die Missbrauchsvorwürfe hartnäckig zurück.

"Ich trank mit meinen Freunden Bier, normalerweise am Wochenende. Manchmal hatte ich zu viele. Im Nachhinein sagte und tat ich Dinge in der Highschool, die mich jetzt erschaudern lassen. (...) Das ist aber nicht der Grund warum wir heute hier sind. Was mir vorgeworfen wird, ist viel ernster als mein jugendliches Fehlverhalten."

Brett Kavanaugh

Apropos Alkohol: Brisant sind auch die jüngsten Anschuldigungen von Julie Swetnick – zumindest scheinen Kavanaughs Aussagen weniger glaubhaft, wenn man ihre Story hört. Der Richterkandidat soll zusammen mit seinem Freund Mark Judge versucht haben, junge Mädchen auf Parties "betrunken und orientierungslos" gemacht zu haben, um sie anschließend im Nebenzimmer zu vergewaltigen. Swetnick gibt an ein Opfer zu sein. 

This undated photo of Julie Swetnick was released by her attorney Michael Avenatti via Twitter, Wednesday, Sept. 26. 2018. The Senate Judiciary Committee is reviewing allegations by Swetnick, accusing Supreme Court nominee Brett Kavanaugh of sexual misconduct, a panel spokesman said. (Michael Avenatti via AP)

Bild: Michael Avenatti/ap

Zudem soll Kavanaugh in betrunkenem Zustand Frauen sexuell belästigt und begrapscht haben. Auch soll er immer wieder anzügliche Kommentare gemacht haben.  

Verfälschte Selbstinszenierung

Der Justizausschuss hat zusammen mit seinen Notizen auch Auszüge eines handgeschriebenen Wandkalenders aus Kavanaughs High School-Zeit veröffentlicht – die Einträge zeugen wahrlich von einem verwöhnten Party-Studenten.

Im Juni 1982 schien das Highlight die "Beach Week" gewesen zu sein:

Bild

senate judiciary committee

Damit könnte er ein Eigengoal geschossen haben. Kavanaugh hatte unter anderem im Interview mit Fox News angegeben, dass er während jener Zeit ein fleißiger Student war und zu den Klassenbesten gehören wollte. Zudem sei er versessen auf Sport gewesen. 

Den Kalender kannst du hier anschauen.

Kalendereinträge stützen Blasey Fords Aussagen

Kavanaugh beabsichtigt den Kalender als Beweis dafür vorzubringen, dass die von Blasey Ford genannte Party – bei der es angeblich zum Übergriff gekommen sein soll – nicht darauf vermerkt ist. Allerdings könnte dieser Schuss nach hinten losgehen.

Denn auf den Kalenderseiten Mai, Juni, Juli und August 1982 finden sich durchaus Anhaltspunkte, die Blasey Fords Anschuldigungen stützen. Der Eintrag "go to Judge's" (dt.: "geh zu Judge") ist ein eindeutiger Hinweis auf Mark Judge, der Zeuge der versuchten Vergewaltigung gewesen sein soll.

Bild

senate judiciary committee

"Go to Jimmy's for skis with Judge, Tom, PJ, Bernie, Squi"

"Geh zu Jimmy (nach Hause) für Bierchen mit Judge, Tom, PJ, Bernie, Squi" Kalendereintrag vom 1. Juli 1982, brett kavanaugh

Besonders brisant ist der Eintrag vom 1. Juli 1982. Laut der "New York Times" könnte die Abkürzung "skis" für das englische Wort "brewskis" stehen (zu Deutsch: "Bierchen"). Zudem soll neben Judges auch ein gewisser "PJ" zu den angekündeten Gästen gehört haben. Damit könnte Patrick J. Smyth gemein sein, von dem Blasey Ford behauptet, er sei an jenem Abend auch im Haus gewesen.

Neben unzähligen Partys und Sportevents hat Kavanaugh die Besuche bei seinen Großeltern und Eltern oder sogar Hausarrest im Kalender aufgeführt. Es findet sich zudem ein weiterer Hinweis, der Blasey Ford in die Hände spielt. Kavanaugh soll angeblich viel Zeit in Vereinen verbracht haben. Im Kalender ist auch jener aufgeführt, in dem sich der Beschuldigte am Tag des angeblichen Übergriffs mit Freunden getroffen haben soll. 

Es ist davon auszugehen, dass die demokratischen Senatoren versuchen, Kavanaughs Aussagen mit den Kalendereinträgen zu widerlegen und seine Glaubhaftigkeit in Frage stellen werden.

Und Blasey Ford?

Die Anwälte von Blasey Ford werden vier eidesstattlichen Erklärungen als Beweis gegen Kavanaugh vorbringen. Eine davon stammt von ihrem Ehemann, drei von Freunden, denen sie das traumatische Erlebnis anvertraut hat. "Sie sagt, sie sei in einem Raum eingesperrt gewesen und von einem Jungen, der sie belästigte, mit physischer Gewalt festgehalten worden, während ein anderer zuschaute", zitiert die "New York Times" Russell Ford. 

In einer anderen eidesstattlichen Erklärung gibt Keith Koegler bekannt, dass Blasey Ford ihm im Sommer 2016 vom Übergriff erzählt haben soll – zu jener Zeit, als die Geschichte des Stanford-Studenten Brock Turner publik wurde. Dieser soll eine bewusstlose Frau vergewaltigt haben. Blasey Ford soll Koegler erzählt haben, dass der angeblicher Täter zu jenem Zeitpunkt Bundesrichter gewesen sei. 

Blasey Ford wird dem Justizausschuss ebenfalls den Lügendetektortest vorlegen, auch wenn dieser nicht als offizielles Beweismittel gilt. Die öffentliche Anhörung ist heute um 10.00 Uhr (Ortszeit; 16.00 Uhr MESZ) vorgesehen. Wie und ob mit Kavanaughs Kalender dessen Unschuld beweisen kann, wird sich zeigen. Jedenfalls sieht es eher danach aus, dass Blasey Ford davon profitieren könnte. Der Justizausschuss des Senats will bereits am Freitag über Kavanaughs Ernennung zum Richter abstimmen.

(vom)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er hetzte gegen Geflüchtete– jetzt bittet ein britischer Rechtsextremist Trump um Asyl

Tommy Robinson hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, gegen Geflüchtete und Migranten in Großbritannien zu agitieren – vor allem gegen muslimische. Jetzt bat der bekannte Rechtsextremist selbst den amerikanischen Präsidenten Donald Trump um Asyl, um nach einer Verurteilung durch ein britisches Gericht seiner Strafe zu entgehen.

Dem rechten Verschwörungstheorie-Onlinesender Infowars sagte Robinson in einem Video:

Tatsächlich erwartet ihn laut Informationen der BBC eine Haftstrafe von maximal …

Artikel lesen
Link zum Artikel