WASHINGTON, DC - MARCH 25: (AFP OUT) US President Donald J. Trump delivers remarks to members of the news media during a meeting with Prime Minister of Israel Benjamin Netanyahu (unseen) in the Oval Office of the White House  March 25, 2019 in Washington, DC. Trump signed an order recognizing Golan Heights as Israeli territory.Netanyahu is cutting short his visit to Washington due to a rocket attack in central Israel that had injured seven people. (Photo by Michael Reynolds - Pool/Getty Images)

getty images

Donald Trump will die USA besser gegen EMP-Waffen schützen

US-Präsident Donald Trump hat einen sogenannten "Executive Order" der besonderen Art unterschrieben. Mit seinem Oberbefehl, so berichtet The Hill, beauftragt Trump seine obersten Bundesbehörden damit, das Risiko von Elektromanetischen Impuls-Waffen auszuloten. Solche EMPs kennen wir hierzulande vor allem aus Filmen wie "Matrix" oder "James Bond: Goldeneye".

Es handelt sich dabei um Impulse, die elektrische Geräte einfach außer Gefecht setzen können. Ausgelöst werden können sie etwa durch die Detonation einer Atombombe. Trump fürchtet offenbar die Gefahr durch solche Waffen und will sich verteidigen können.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders bestätigte, man wolle mit dem Befehl ein Umfeld kreieren, "das der privatwirtschaftliche Innovation dabei hilft, kritische Infrastrukturen zu schützen".

Klingt nach irrer Trump-Action. In der Tat hatte aber schon die nationale US-Sicherheitsstrategie aus dem Jahr 2017 die Gefahr durch EMP anerkannt. Jetzt sollen die Behörden Infrastruktur ausmachen, die besonders anfällig für solche Attacken wäre.

Die Aufsicht übernimmt der nationale Sicherheitsberater John Bolton. In 90 Tagen soll eine erste Auflistung entstehen. Einen konkreten Anlass für die Risikobewertung gebe es nicht, heißt es aus dem Weißen Haus. Man wolle nur sicher gehen.

(mbi)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tötung von George Floyd: Ex-US-Polizist Derek Chauvin zu 22,5 Jahren Haft verurteilt

Der frühere US-Polizist Derek Chauvin ist wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd zu 22 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Richter Peter Cahill verkündete am Freitag in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ein Strafmaß von 270 Monaten Haft gegen den 45-Jährigen. Der weiße Ex-Polizist hatte Floyds Angehörigen kurz zuvor sein "Beileid" ausgesprochen.

Mit dem Strafmaß blieb Richter Cahill deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von 30 Jahren. Er lag aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel