International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ist der IS besiegt? Er ist immer noch genauso gefährlich, sagt diese Journalistin

Der "Islamische Staat" sei besiegt, schrieb Donald Trump gestern auf Twitter. Es gebe nun keinen Grund mehr für US-Truppen, länger in Syrien zu bleiben.

Trumps Aussage ist nicht nur ziemlich hochtrabend, sie könnte sogar fatale Folgen haben. Die Journalistin Rukmini Callimachi hat das sehr Eindrucksvoll in einer Reihe von Tweets analysiert. Hier ist ihre Sicht:

"Heute hat Präsident Trump den IS in Syrien für "besiegt" erklärt und signalisiert, dass er die amerikanischen Truppen zurückziehen will, die dort stationiert sind. Gehen wir mal zurück in die Vergangenheit, zu dem Punkt, als der IS zum letzten mal für ausgelöscht erklärt wurde."

"Der 'Islamische Staat', der mehrere Namensänderungen durchgemacht hat, hat sich zum Ersten Mal vor 15 Jahren im Irak festgesetzt. Enorm zerstörerisch zuerst, doch die Zeiten änderten sich und 2010, als amerikanische Kräfte sich zurückzogen, die Gruppe hatte schätzungweise nur noch 700 Kämpfer."

"Die Gruppe wurde als so schwach angesehen, dass das Pentagon über eine 90-Tage-Spanne in 2010 sicher war, dass sie 34 von der 42 höchsten Anführer getötet hatten. Das Außenministerium ging so weit, dass sie das Kopfgeld reduzierten, das auf den Chef der Gruppe ausgesetzt war, von 5 Millionen US-Dollar auf 100.000."

"Wer war dieser Anführer? Kein anderer als Abu Bakr al-Baghdadi. 2014 fegte seine Armee über die Region, auf ihrem Höhepunkt brachte sie das halbe Syrien und ein Drittel des Irak unter ihre Kontrolle, ein Gebiet so groß wie Großbritannien. 2016 war das Kopfgeld bei 25 Millionen."

"Mein Punkt ist: Eine Truppe, die schätzungsweise nicht größer war als 700 Kämpfer, hat es geschafft, wieder aufzuerstehen und die größte, reichste und gefährlichste Terrorgruppe der Welt zu gründen. Das ist beim letzten Mal passiert, als unsere Anführer diese Gruppe als besiegt bezeichneten. Was nun?"

"Vor ein paar Tagen sind unsere kurdischen Alliierten erfolgreich in die Stadt Hajin eingedrungen, die letzte Stadt unter IS-Kontrolle in Syrien. Die Kurden haben die Schlacht um diesen kleinen Ort von 30.000 Einwohnern seit September gekämpft. Meine Quellen dort sagen, dass sie jetzt 70 Prozent von Hajin kontrollieren."

"Jetzt da auch Hajin weg ist, hat der IS alles bis auf ein Prozent seines einst enormen Territoriums verloren. Sieht so aus, als wären sie besiegt, oder nicht? Traurigerweise ist territoriale Kontrolle nur ein Faktor, an dem Analysten die Stärke einer Gruppe messen. Und gemäß der übrigen Faktoren bleibt der IS eine Macht."

"2010, als die Gruppe zum letzten Mal für ausgelöscht erklärt worden war, hatten sie praktisch kein Land mehr und 700 Kämpfer. Heute haben sie 20.000 bis 30.000 Kämpfer nur im Irak und in Syrien laut des Generalinspektors des Pentagons."

"Bundesbeamte sagen, diese Zahlen seien aufgeblasen. Interessanterweise kommen zwei andere Berichte, von der UN und der CSIS, auf ungefähr die die gleiche Einschätzung. Wenn diese drei Berichte richtig liegen, hat der IS 20 bis 30 mal mehr Kämpfer als damals, als er für besiegt erklärt wurde."

"Ein anderer Faktor, den sich Analysten angeschaut haben, ist die Frequenz der Attacken. Und eine Analyse des Combating Terrorism Center, die nur die Angriffe im Irak in den ersten 10 Monaten dieses Jahres betrachtete, zählte mehr als 1200 Schläge des IS. Die Gruppe wurde im Irak (wie auch in Syrien) durch den Premierminister Abadi als besiegt bezeichnet."

"Zum Thema, dass der IS besiegt sei: Ich war kürzlich im Irak in dem Dorf, in dem Baghdadi geboren wurde. Es wurde als zu gefährlich angesehen ohne Militärbegleitung. Die Soldaten hatten offensichtlich Angst und als wir dort ankamen, durften wir nur 10 Minuten bleiben, weil ein Hinterhalt befürchtet wurde."

"Westliche Beamte der Koalition, die den IS in Syrien bekämpfen und zu denen ich Kontakt aufgenommen habe, beschreiben die Tweets des Präsidenten als 'leichtsinnig', 'ein Desaster' und 'katastrophal'. Der große Gewinner? Der IS, sagen sie, der jetzt erleichtert aufatmen kann und sich wiederaufbauen kann wie damals 2010."

Das könnte dich auch interessieren:

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

"Nächster Einschlag wird kommen" – wie Experten Geschosse aus dem All abwehren wollen

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Warum Zehntausende Menschen jedes Jahr durch Schlangenbisse sterben

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Flugzeug mit Fußballer Emiliano Sala an Bord von Radar verschwunden

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

Diese 7 Videos zeigen, dass Kevin-Prince Boateng Barca verzaubern wird

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Link zum Artikel

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Link zum Artikel

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Link zum Artikel

"Armutszeugnis für Europa" – Deutschland pausiert Teilnahme an Mittelmeer-Mission Sophia 

Link zum Artikel

Technokreuzfahrt: Drogenspürhund geht seiner Arbeit nach und erleidet Überdosis 

Link zum Artikel

Trump ist einem Transgender-Verbot im Militär ein Stück näher

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

"Die Schlampe lügt'" – Chris Brown streitet Vergewaltigungsvorwurf ab

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Es lag nicht an dir, sondern an WhatsApp! Die App war weltweit gestört 

Link zum Artikel

Die Amazon-Bewertungen zu diesem Vagina-Parfum sind... geil?

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Siewert und Co – wie der BVB zum Trainer-Sprungbrett für England wurde

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Lady Gaga ist für den Oscar nominiert – falls sie gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt

Link zum Artikel

Diese Personen wollen Trump vom Thron stoßen – und so stehen ihre Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel