International
Bild

Demonstranten in New York protestieren gegen die Tötung von George Floyd durch Polizisten. Bild: newscom / COREY SIPKIN

10 Videos zeigen das Ausmaß der Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

Die USA kommen nicht zur Ruhe. Im ganzen Land gibt es weiter Proteste nach dem Tod von George Floyd. Der Afroamerikaner war am Montag bei einem Polizeieinsatz gestorben. Ein Polizist hatte Floyd sein Knie minutenlang in den Nacken gedrückt, obwohl diese mehrmals angab, keine Luft mehr zu bekommen. Ein Video des Polizeieinsatzes sorgte landesweit für Entsetzen.

Teile der USA wirkten am Samstagabend wie Kriegsgebiete. So wurden alle großen Einfallsstraßen nach Minneapolis am Samstagabend geschlossen, Militärhubschrauber flogen über der Stadt, die sich auf weitere Unruhen mit Brandstiftungen und Plünderungen vorbereitete. Auch in anderen US-Großstädten kam es zu gewaltsamen Szenen.

Zehntausende Menschen gingen von Seattle bis New York auf die Straßen. In New York, Atlanta und vor dem Weißen Haus in Washington brannten Autos. In Los Angeles ging die Polizei mit Gummigeschossen und Schlagstöcken gegen Demonstranten vor, die einen Streifenwagen in Brand gesetzt hatten. Zwei Dutzend Städten verhängten Ausgangssperren, darunter Los Angeles, Chicago und Atlanta. Mindestens acht Bundesstaaten forderten Unterstützung durch die Nationalgarde an.

Experte Thomas Jäger, Professor für Internationale Politik und Außenpolitik an der Universität zu Köln, erklärte gegenüber watson, warum die Proteste teilweise so heftig ausfallen. Eine ganze Nation habe live miterlebt, wie ein Polizeibeamter auf offener Straße einen Menschen umgebracht habe. "Man muss kein Staatsanwalt sein, um zu sehen, dass hier jemand umgebracht wurde. Das ist in dieser Brutalität, in dieser Selbstverständlichkeit des Missbrauchs von Macht durch die Polizei selten so klar sichtbar gewesen." Einer der beteiligten Polizisten wurde inzwischen wegen Totschlag und fahrlässiger Tötung angeklagt.

In Videos, die in den sozialen Medien geteilt werden, wird das ganze Ausmaß der Proteste sichtbar, die keineswegs alle in Ausschreitungen oder gar Plünderungen enden.

Denver, Texas

Minneapolis, Minnesota

Chicago, Illinois

Washington, D.C.

New York City

Los Angeles, Kalifornien

New York City

Das Vorgehen der Polizei ist oft sehr brutal. In Aufnahmen aus New York sieht es aus, als ob Polizeiautos in die Menge von Demonstranten fuhren:

New York City

Denver, Texas

Minneapolis, Minnesota

Die Sicherheitskräfte stoßen teilweise auf erbitterten Widerstand:

(om)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel