International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mit diesen Tricks manipulieren US-Politiker ganz legal die Wahlen

Helena Serbent und Sarah Thust

Mit legalen Tricks können beide Parteien in den USA Wahlergebnisse beeinflussen. Einige kamen auch bei den Zwischenwahlen zum Einsatz. Fünf Beispiele.

Tricks und Mogeleien gehören bei Wahlen in den USA dazu. Die meisten davon sind legal und werden von Republikanern und Demokraten gleichermaßen angewandt. Bei der Kongresswahl haben diesmal zwar die Republikaner die Kontrolle über das Repräsentantenhaus verloren. Doch die Mehrheit im Senat konnte die Partei ausbauen. Und das, obwohl sie beispielsweise – technisch gesehen – weniger Stimmen haben könnte als die Demokraten.

Der Schummel mit den Wahlkreisen

Die Wahlkreise in den USA sind nicht in Stein gemeißelt, sondern können alle zehn Jahre neu festgelegt werden. Welcher Straßenabschnitt zu welchem Wahlbezirk gehört, bestimmt keine unabhängige Kommission, sondern die Regierung des jeweiligen Bundesstaates. Sie kann ihn formen, wie es für die Regierung am günstigsten ist, um in den Wahlkreisen wieder eine Mehrheit zu erlangen.

Bild

Quelle: washingtonpost.com

Die Bevölkerungszahl muss dabei zwar immer gleichgroß sein, doch die Hochburgen der politischen Gegner können so in einem großen Wahlkreis zusammengeschlossen werden. Dadurch bekommt der Konkurrent trotz größerer Mehrheit nur ein Mandat.

Dieser Prozess wurde das erste Mal vom Gouverneur von Massachusetts, Elbridge Gerry angewandt. Er fürchtete 1812 die Wahlniederlage und zeichnete seinen Wahlkreis neu. Der glich anschließend keinem Kreis mehr, sondern einem Salamander. Seitdem wird diese Manipulation "Gerrymandering" genannt – und von beiden Parteien genutzt. In Ohio beispielsweise sehen die Wahlkreise nach Neuordnung durch die Republikaner aus wie ein Puzzlespiel, besonders auffällig ist es am District 1. 

Hürden in den Wahllokalen

Doch die Parteien biegen sich nicht nur die Wahlkreise zurecht. In Einzelfällen schließen sie auch Wahllokale. Im republikanisch regierten Georgia wurden seit 2012 etwa acht Prozent der Wahllokale geschlossen, berichtete der "Spiegel" . Diese lagen meist in Gegenden, in denen mehrheitlich Afroamerikaner leben. Denn die stimmen meist für die Demokraten.

Auch bei der Wählerregistrierung gibt es ab und an Unregelmäßigkeiten: Ebenfalls in Georgia erschwert ein Gesetz vielen Wählern die Registrierung. Das sogenannte Exact-Match-Law soll laut dem "Spiegel" 53.000 Registrierungen verhindern, vor allem von schwarzen, also tendenziell demokratischen Wählern. Bei jeder noch so kleinen Abweichung zwischen Registrierungsformular und Führerschein wird die Registrierung für ungültig erklärt. Kritiker warfen Amtsinhaber Brian Kemp deswegen Manipulation vor.

Bild

Anstehen in Georgia: Technische Probleme verlängerten die Wartezeiten für einige Wähler im Bundesstaat. bild: Lawrence Bryant , Reuters

Technische Probleme bei den Midterms

In den USA werden Stimmzettel aus Papier, aber auch Wahlautomaten und Wahlcomputer eingesetzt. Die Sicherheit und Zuverlässigkeit der elektronischen Systeme ist umstritten. Im Laufe des Wahltages führten sie mehrfach zu technischen Problemen.

In Arizona, Pennsylvania und Tennessee hätten die Wahlmaschinen nicht richtig funktioniert, berichtete  unter anderem die "New York Times" . Schwierigkeiten mit der elektronischen Stimmabgabe gab es auch in Georgia. Bilder von langen Warteschlangen gingen durch die Medien.

In einem Wahlbüro in Georgia saßen laut einem Bericht des  "Evening Standard"  teilweise mehr als 100 Wartende auf dem Boden. In Indiana soll sogar ein Richter angeordnet haben, dass die Wahlurnen bis zu 2,5 Stunden länger geöffnet bleiben müssen. So arg waren offenbar die Verzögerungen. 

Dennoch meldete die US-Heimatschutzministerium am Abend: Es gebe es nur wenige Berichte über technische Probleme bei der Wahl. Diese hätten offenbar keinen wesentlichen Einfluss auf die Stimmabgabe gehabt, teilt das Ministerium mit.

Bild

Midterm-Wähler in Florida: Die Wahlbeteiligung war in diesem Jahr höher als üblich. bild: Giorgio Viera, imago

Diese Menschen sind von den Wahlen ausgeschlossen

Mehr als 235 Millionen Amerikaner sind wahlberechtigt. Das gilt grundsätzlich für jeden Staatsbürger, der mindestens 18 Jahre alt und nicht vorbestraft ist. Wer an der Wahl teilnehmen will, muss sich allerdings rechtzeitig registrieren lassen – und da wird es kompliziert. Millionen Amerikaner werden immer wieder am Gang zur Wahlurne gehindert.

Behörden warnen vor Einflussnahme aus dem Ausland

Geheimdienst, FBI und die Regierung der USA halten die Einmischung ausländischer Akteure in die Midterms für denkbar. Besonders Russland werde verdächtigt, durch gezielte Fehlinformation die Wahlen zu manipulieren. Konkrete Hinweise gebe es dafür allerdings bislang nicht, sagten Geheimdienstdirektor Dan Coats, FBI-Chef Christopher Wray, Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen und Justizminister Jeff Sessions in einer gemeinsamen Erklärung.

Russland soll bereits bei den Präsidentschaftswahlen 2016 versucht haben, Trump unter anderem durch die Verbreitung von Falschinformationen zum Sieg zu verhelfen. Sonderermittler Robert Mueller hat bereits Dutzende von Anklagen gegen russische Staatsbürger erhoben. 

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Die Playlist des WM-Eröffnungsspiels ist so kacke, dass sie wieder gut ist

Link zum Artikel

Bastian Yotta im Dschungelcamp: Woher sein Vermögen stammt

Link zum Artikel

Tony Soprano kommt zurück! Doch er bleibt geheimnisvoll...

Link zum Artikel

So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand 

Link zum Artikel

Entführungen fürs Kartell – Mexikos Ex-Nationalkeeper muss 75 Jahre ins Gefängnis

Link zum Artikel

Trumps Krieg um die Mauer – 6 Fragen und Antworten im Überblick

Link zum Artikel

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Link zum Artikel

Warum es bei Domenico und Evelyn im Dschungel kein Liebes-Comeback geben wird

Link zum Artikel

"Schrecklich" und "unverzeihlich" – Lady Gaga entschuldigt sich wegen R. Kelly

Link zum Artikel

Bei diesen Fußball-Fouls mit Wrestling-Kommentaren gehst du k.o. (vor Lachen)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neapels Bürgermeister bietet Flüchtlingen sicheren Hafen an – trotz Einwanderungsverbot

Die italienische Regierung aus der rechtsradikalen Lega-Partei und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung vertritt seit ihrem Amtsantritt im Sommer eine harte Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Schiffen mit geretteten Flüchtlingen an Bord verweigerte Innenminister Matteo Salvini das Einlaufen in italienische Häfen. Seither kommen kaum noch Flüchtlinge legal ins Land.

In Italiens Großstädten formiert sich inzwischen Widerstand gegen die verschärften Einwanderungsgesetze von …

Artikel lesen
Link zum Artikel