International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mit diesen Tricks manipulieren US-Politiker ganz legal die Wahlen

Helena Serbent und Sarah Thust

Mit legalen Tricks können beide Parteien in den USA Wahlergebnisse beeinflussen. Einige kamen auch bei den Zwischenwahlen zum Einsatz. Fünf Beispiele.

Tricks und Mogeleien gehören bei Wahlen in den USA dazu. Die meisten davon sind legal und werden von Republikanern und Demokraten gleichermaßen angewandt. Bei der Kongresswahl haben diesmal zwar die Republikaner die Kontrolle über das Repräsentantenhaus verloren. Doch die Mehrheit im Senat konnte die Partei ausbauen. Und das, obwohl sie beispielsweise – technisch gesehen – weniger Stimmen haben könnte als die Demokraten.

Der Schummel mit den Wahlkreisen

Die Wahlkreise in den USA sind nicht in Stein gemeißelt, sondern können alle zehn Jahre neu festgelegt werden. Welcher Straßenabschnitt zu welchem Wahlbezirk gehört, bestimmt keine unabhängige Kommission, sondern die Regierung des jeweiligen Bundesstaates. Sie kann ihn formen, wie es für die Regierung am günstigsten ist, um in den Wahlkreisen wieder eine Mehrheit zu erlangen.

Bild

Quelle: washingtonpost.com

Die Bevölkerungszahl muss dabei zwar immer gleichgroß sein, doch die Hochburgen der politischen Gegner können so in einem großen Wahlkreis zusammengeschlossen werden. Dadurch bekommt der Konkurrent trotz größerer Mehrheit nur ein Mandat.

Dieser Prozess wurde das erste Mal vom Gouverneur von Massachusetts, Elbridge Gerry angewandt. Er fürchtete 1812 die Wahlniederlage und zeichnete seinen Wahlkreis neu. Der glich anschließend keinem Kreis mehr, sondern einem Salamander. Seitdem wird diese Manipulation "Gerrymandering" genannt – und von beiden Parteien genutzt. In Ohio beispielsweise sehen die Wahlkreise nach Neuordnung durch die Republikaner aus wie ein Puzzlespiel, besonders auffällig ist es am District 1. 

Hürden in den Wahllokalen

Doch die Parteien biegen sich nicht nur die Wahlkreise zurecht. In Einzelfällen schließen sie auch Wahllokale. Im republikanisch regierten Georgia wurden seit 2012 etwa acht Prozent der Wahllokale geschlossen, berichtete der "Spiegel" . Diese lagen meist in Gegenden, in denen mehrheitlich Afroamerikaner leben. Denn die stimmen meist für die Demokraten.

Auch bei der Wählerregistrierung gibt es ab und an Unregelmäßigkeiten: Ebenfalls in Georgia erschwert ein Gesetz vielen Wählern die Registrierung. Das sogenannte Exact-Match-Law soll laut dem "Spiegel" 53.000 Registrierungen verhindern, vor allem von schwarzen, also tendenziell demokratischen Wählern. Bei jeder noch so kleinen Abweichung zwischen Registrierungsformular und Führerschein wird die Registrierung für ungültig erklärt. Kritiker warfen Amtsinhaber Brian Kemp deswegen Manipulation vor.

Bild

Anstehen in Georgia: Technische Probleme verlängerten die Wartezeiten für einige Wähler im Bundesstaat. bild: Lawrence Bryant , Reuters

Technische Probleme bei den Midterms

In den USA werden Stimmzettel aus Papier, aber auch Wahlautomaten und Wahlcomputer eingesetzt. Die Sicherheit und Zuverlässigkeit der elektronischen Systeme ist umstritten. Im Laufe des Wahltages führten sie mehrfach zu technischen Problemen.

In Arizona, Pennsylvania und Tennessee hätten die Wahlmaschinen nicht richtig funktioniert, berichtete  unter anderem die "New York Times" . Schwierigkeiten mit der elektronischen Stimmabgabe gab es auch in Georgia. Bilder von langen Warteschlangen gingen durch die Medien.

In einem Wahlbüro in Georgia saßen laut einem Bericht des  "Evening Standard"  teilweise mehr als 100 Wartende auf dem Boden. In Indiana soll sogar ein Richter angeordnet haben, dass die Wahlurnen bis zu 2,5 Stunden länger geöffnet bleiben müssen. So arg waren offenbar die Verzögerungen. 

Dennoch meldete die US-Heimatschutzministerium am Abend: Es gebe es nur wenige Berichte über technische Probleme bei der Wahl. Diese hätten offenbar keinen wesentlichen Einfluss auf die Stimmabgabe gehabt, teilt das Ministerium mit.

Bild

Midterm-Wähler in Florida: Die Wahlbeteiligung war in diesem Jahr höher als üblich. bild: Giorgio Viera, imago

Diese Menschen sind von den Wahlen ausgeschlossen

Mehr als 235 Millionen Amerikaner sind wahlberechtigt. Das gilt grundsätzlich für jeden Staatsbürger, der mindestens 18 Jahre alt und nicht vorbestraft ist. Wer an der Wahl teilnehmen will, muss sich allerdings rechtzeitig registrieren lassen – und da wird es kompliziert. Millionen Amerikaner werden immer wieder am Gang zur Wahlurne gehindert.

Behörden warnen vor Einflussnahme aus dem Ausland

Geheimdienst, FBI und die Regierung der USA halten die Einmischung ausländischer Akteure in die Midterms für denkbar. Besonders Russland werde verdächtigt, durch gezielte Fehlinformation die Wahlen zu manipulieren. Konkrete Hinweise gebe es dafür allerdings bislang nicht, sagten Geheimdienstdirektor Dan Coats, FBI-Chef Christopher Wray, Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen und Justizminister Jeff Sessions in einer gemeinsamen Erklärung.

Russland soll bereits bei den Präsidentschaftswahlen 2016 versucht haben, Trump unter anderem durch die Verbreitung von Falschinformationen zum Sieg zu verhelfen. Sonderermittler Robert Mueller hat bereits Dutzende von Anklagen gegen russische Staatsbürger erhoben. 

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie krass kann ein Gewitter aussehen? So krass

Jedes Kind weiß, wenn es blitzt und donnert: Ab nachhause, Türe zu, am besten noch in eine warme Decke einmummeln – und dann in Ruhe abwarten bis das Gewitter vorbei ist.

Mike Ellison, Pressesprecher der lokalen Feuerwehr in der Region Santa Barbara (US-Bundesstaat Kalifornien), hatte in der Nacht zu Mittwoch eine andere Idee. Er schnappte sich seine Kamera und fotografierte die mächtigen Blitze am Nachthimmel seiner Heimatstadt.

Derart heftige Blitze habe man in der Region seit mehr als einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel