International
U.S. President Donald Trump plays golf at the Trump National Golf course shortly after news media declared U.S. Democratic presidential nominee Joe Biden the winner of the 2020 U.S. presidential election, in Sterling, Virginia, U.S. November 7, 2020. REUTERS/Joshua Roberts

Wahl verloren? Das kann Trump nicht davon abhalten, eine gepflegte Partie Golf zu spielen. Das Bild zeigt ihn kurz nachdem er von seiner Niederlage erfahren hat. Bild: X01909 / JOSHUA ROBERTS

Als Bidens Sieg verkündet wird, geht Trump erstmal Golf spielen

Inmitten des Wahlkrimis um das Weiße Haus hat US-Präsident Donald Trump den Samstag für einen Ausflug zum Golfspielen genutzt. Dort hat er dann auch von seiner Niederlage bei der Präsidentschaftswahl erfahren.

Bilder von Reuters zeigen, wie Trump unmittelbar nach Bidens Siegesverkündung auf den Golfplatz ging.

Bei strahlendem Sonnenschein hatte er sich zu seinem Trump National Golf Club in Sterling vor den Toren der Hauptstadt Washington fahren lassen. Der passionierte Hobby-Golfer verließ damit zum ersten Mal seit dem Wahl-Dienstag das Weiße Haus.

President Donald Trump participates in a round of golf at the Trump National Golf Course on Saturday, Nov. 7, 2020, in Sterling, Va. (AP Photo/Patrick Semansky)

Vielleicht hat Trump beim Golfen mehr Erfolg als bei der Wahl. Bild: ap / Patrick Semansky

Trump ist ein begeisterter Golf-Spieler und besitzt eine Reihe von Clubs in den USA und im Ausland. Der luxuriöse Trump National Golf Club in Sterling liegt im Bundesstaat Virginia am Ufer des Flusses Potomac, rund 40 Autominuten vom Weißen Haus entfernt.

Dass er in der erbitterten Schlacht um die Präsidentschaft aber auch beim Golfen nicht komplett abschaltete, machte Trump zuvor mit einer Kurzbotschaft im Online-Dienst Twitter deutlich: "Ich habe diese Wahl mit großem Abstand gewonnen!", schrieb der 74-Jährige in Großbuchstaben. Twitter versah den Tweet umgehend mit dem Hinweis, dass bislang noch kein Wahlsieger feststehe. Tatsächlich hatte Trump da schon kaum mehr Chancen auf eine Wiederwahl.

Trump kehrt nach Golf-Ausflug in Weißes Haus zurück

Den Berichten von US-Medien zufolge hielt in der Nähe des Golfclubs eine Person ein Schild mit der Aufschrift "Good Riddance" (in etwa: Auf Nimmerwiedersehen) hoch.

U.S President Donald Trump returns to the White House after news media declared Democratic U.S. presidential nominee Joe Biden to be the winner of the 2020 U.S. presidential election, in Washington, U.S., November 7, 2020. REUTERS/Carlos Barria

Trump bei seiner Rückkehr ins Weiße Haus. Bild: reuters / CARLOS BARRIA

Vor der Rückfahrt zum Weißen Haus berichteten Reporter am frühen Samstagnachmittag, vor der Einfahrt zu dem Golfclub hätten sich Dutzende Unterstützer sowohl Bidens als auch Trumps eingefunden. Auf Schilden von Trump-Gegnern habe etwa gestanden: "Du bist gefeuert" und "Pack Deinen Scheiß und geh".

U.S President Donald Trump returns to the White House after news media declared Democratic U.S. presidential nominee Joe Biden to be the winner of the 2020 U.S. presidential election, in Washington, U.S., November 7, 2020. REUTERS/Carlos Barria

Bild: reuters / CARLOS BARRIA

Fahrzeuge mit Trump-Flaggen seien hin- und hergefahren und hätten gehupt. Aus einem der Fahrzeuge habe jemand per Lautsprecher gerufen: "Die Medien lügen über alles." Die Reporter aus dem Begleittross berichteten, der Konvoi mit dem Präsidenten sei um 14.30 Uhr vom Golfclub aus aufgebrochen.

(om/afp)

Analyse

Trotz Trumps Niederlage: Sein Wahlkampfteam sammelt weiter Geld

Auf Donald Trump kommen hohe Prozesskosten für seine Klagen gegen das Wahlergebnis zu. Das Geld hierfür versucht er, zusammen mit seinem Sohn unter anderem online bei seinen Unterstützern einzusammeln.

Trotz der Wahlniederlage von US-Präsident Donald Trump ruft das Wahlkampfteam des Republikaners Anhänger weiter zu Spenden für Prozesse gegen die Ergebnisse auf.

In Mails an Trump-Unterstützer versucht Donald Trumps Sohn Eric, seine Supporter zu mobilisieren.

In einer E-Mail des Wahlkampfteams vom Samstagnachmittag verbreitet es die These vom angeblichen Wahlbetrug durch die Demokraten, für die es keinerlei Beweise noch halbwegs stichhaltige Indizien gibt.

Wörtlich heißt es in der Mail:

Weiter …

Artikel lesen
Link zum Artikel