International
September 23, 2020, Seattle, Wa, Washington, United States: Protesters light candles and lay flowers outside the Federal Courthouse in remembrance of Breonna Taylor in Seattle, Washington, September 23, 2020. Today police officers in Louisville who shot and killed Taylor last March during a no-knock warrant, were not indicted by a grand jury. Seattle, Wa United States - ZUMAd108 20200923_znp_d108_013 Copyright: xKarenxDuceyx

In Seattle im US-Bundesstaat Washington fordern Demonstranten Gerechtigkeit für Breonna Taylor. Bild: www.imago-images.de / Karen Ducey

Fall Breonna Taylor: Polizisten bei Protesten in den USA angeschossen

Seit Monaten kommt es in den USA zu Protesten gegen rassistische Polizeigewalt. Unter anderem fordern die Demonstranten Gerechtigkeit für Breonna Taylor, eine Schwarze US-Amerikanerin, die im März bei einem Polizeieinsatz von Polizeibeamten erschossen wurde. Nun kam es zur Anklage, was abermals Proteste und Ausschreitungen auslöste. Dabei sind in Louisville zwei Polizisten angeschossen worden.

Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, sagte der amtierende Polizeichef Robert Schroeder am späten Mittwochabend (Ortszeit) vor Journalisten in der Stadt im US-Bundesstaat Kentucky. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Die beiden verletzten Polizisten würden im Krankenhaus behandelt.

Anklage gegen Polizisten fallen gelassen – Proteste eskalieren

Kentuckys Justizminister Daniel Cameron hatte zuvor verkündet, dass wegen Taylors Tod im März keiner der drei an dem Einsatz beteiligten Polizisten direkt angeklagt wird – was bei den Demonstranten für Empörung sorgte. Gegen einen der Polizisten wird zwar Anklage erhoben, allerdings deswegen, weil er andere Bewohner in dem Mehrfamilienhaus gefährdet haben soll.

Die Ermittler seien zu dem Schluss gekommen, dass die beiden anderen Polizisten sich selbst verteidigt hätten, sagte Cameron.

 September 23, 2020, Seattle, Wa, Washington, United States: Protesters light candles and lay flowers outside the Federal Courthouse in remembrance of Breonna Taylor in Seattle, Washington, September 23, 2020. Today police officers in Louisville who shot and killed Taylor last March during a no-knock warrant, were not indicted by a grand jury. Seattle, Wa United States - ZUMAd108 20200923_znp_d108_001 Copyright: xKarenxDuceyx

Gedenken an die von Polizeibeamten erschossene Taylor in Louisville. Bild: www.imago-images.de / Karen Ducey

In Louisville kam es daraufhin zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Mehrere Demonstranten wurden festgenommen. Die Behörden hatten aus Angst vor Ausschreitungen bereits vorsorglich die Nationalgarde nach Louisville beordert und Sperren errichtet. Um 21 Uhr trat eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft. Auch in Städten wie New York, Washington und Atlanta kam es zu Protesten.

Der Fall Breonna Taylor: Was ist passiert?

Breonna Taylor war bei dem nächtlichen Polizeieinsatz in ihrer eigenen Wohnung erschossen worden. Die Polizisten waren bei Taylors Wohnung mitten in der Nacht mit einem Durchsuchungsbefehl eingetroffen. Bisherigen Untersuchungen zufolge klopften sie an der Tür und gaben sich als Polizei zu erkennen. Dafür gebe es einen Zeugen. Als sie keine Antwort erhielten, hätten sie die Tür aufgebrochen.

In der Wohnung hätten sie einen Mann und eine Frau gesehen, sagte Cameron. Der Mann – Taylors Freund – habe als Erster geschossen und einen der Beamten am Bein verletzt. Daraufhin hätten die Polizisten das Feuer eröffnet und 32 Schüsse abgegeben. Sie trafen die unbewaffnete Breonna Taylor mindestens fünf Mal, ihren Freund nicht. Von den Kugeln, die die 26-jährige Rettungssanitäterin trafen, sei eine tödlich gewesen. Einer der Polizisten habe zehn Mal von außerhalb der Wohnung geschossen und einige seiner Kugeln hätten die Nachbar-Apartments getroffen, sagte Cameron.

23.09.2020, USA, Louisville: Polizisten stehen an einer Kreuzung, nachdem ein Polizist angeschossen wurde. Bei Protesten gegen eine umstrittene Justizentscheidung nach dem Tod der schwarzen Amerikanerin Breonna Taylor sind in Louisville zwei Polizisten angeschossen worden. Foto: John Minchillo/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Polizisten stehen an einer Kreuzung in Louisville, nachdem ein Polizist bei Protesten gegen die umstrittene Justizentscheidung angeschossen wurde. Bild: AP / John Minchillo

Zugleich bleiben Fragen rund um den Fall offen. Die Umstände um die Ausstellung des Durchsuchungsbefehls werden weiterhin untersucht. Es ging dabei um eine Person, die sich nicht in der Wohnung aufhielt. Auch gab Taylors Freund an, dass er zwar ein Klopfen an der Tür gehört habe – aber nicht, dass es die Polizei sei. Deswegen habe er die Polizisten für Einbrecher gehalten.

Stadt Louisville zahlt Taylors Familie zwölf Millionen Dollar

Der Beamte, der zehn Mal von außerhalb der Wohnung geschossen hat, wurde wegen "mutwilliger Gefährdung" in drei Fällen angeklagt. Dafür drohen ihm drei Mal bis zu fünf Jahre Haft.

Der Vorfall ereignete sich bereits im März. Als Ende Mai in Minneapolis der Afroamerikaner George Floyd bei einem Polizeieinsatz getötet wurde, wurde auch der Fall Breonna Taylor zu einem Symbol der Bewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Die Stadt Louisville hatte sich vergangene Woche in einem Zivilverfahren mit Taylors Familie auf eine ungewöhnlich hohe Vergleichszahlung von zwölf Millionen Dollar geeinigt. Zugleich stellte sie Reformen bei der Polizei in Aussicht.

(lau/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

"Was fällt ihm ein?": Krankenschwester richtet deutliche Worte an Trump

Als sich US-Präsident Donald Trump und die First Lady Melania Trump mit dem Coronavirus infizierten, war in sozialen Medien häufig vom "Karma" die Rede. Trump selbst hatte die Gefahr durch die weltweite Pandemie bis dahin immer wieder verharmlost und die Erkenntnisse und Empfehlungen der Wissenschaft monatelang ignoriert.

Doch auch seine eigene Erkrankung scheint Trumps Einstellung zum Coronavirus nicht geändert zu haben. Eine gute Woche nach der verkündeten Infektion plant der Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel