International
August 22, 2017 - (FILE PHOTO) - US President Donald Trump has announced he would prolong the US military intervention in Afghanistan. PICTURED: May 4, 2014 - Sangin, Helmand, Afghanistan - Marines and British soldiers secure the landing zone just outside Forward Operating Base Yakhchao. Hand-off in northern Helmand comes as NATO combat mission wanes. The last U.S. Marines withdrew from northern Helmand early Monday morning, turning their two remaining bases in the hard-fought Sangin district over to Afghan national security forces. Sangin Afghanistan PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs44_ 20140504_jlr_s44_006 Copyright: xNelvinxC.xCepedax

US-Marines in Afghanistan (Archivbild). Bild: imago images / ZUMA Press

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

In Afghanistan werden paramilitärische Truppen von der CIA ausgebildet und finanziert. Exekutionen, willkürliche Bombardements und andere Gräueltaten: Die Liste der Anschuldigungen ist lang.

Dennis Frasch / watson.ch

Sie heißen NDS 01, NDS 02, Khost Protection Force oder Kandahar Strike Force. Sie überfallen Krankenhäuser und töten dort das medizinische Personal. Sie eröffnen das Feuer auf wegrennende Zivilisten. Sie lassen Menschen verschwinden, töten Senioren und ordern US-Luftangriffe an, die ganze Familien eliminieren.

Sie sind das Erbe der CIA in Afghanistan.

Moment mal, um was geht es genau?

Um Kriegsverbrechen. Die amerikanische NGO "Human Rights Watch" veröffentlichte am Donnerstag einen Bericht über missbräuchliche, sogenannte "Night Raids", was soviel wie Nachtangriffe heißt. Dabei sollen zahlreiche Verbrechen gegen das humanitäre Völkerrecht und das Kriegsrecht begangen worden sein.

Offiziell dienen diese Angriffe der Bekämpfung von al-Qaida. Seit Ende 2017 stieg die Anzahl dieser nächtlichen Angriffe stark.

"Night Raids" werden von paramilitärischen, afghanischen Streitkräften durchgeführt. Dabei erhalten sie Unterstützung der CIA. Der US-Geheimdienst bildet die Truppen aus und finanziert sie auch.

Was sind das für paramilitärische Kräfte und wieso gibt es sie?

Afghanische paramilitärische Streitkräfte gehören auf dem Papier der Afghanischen Nationalen Sicherheitsdirektion (NDS) an, dem Geheimdienst des Landes. Die Streitkräfte fallen jedoch weder unter die übliche Befehlskette innerhalb der NDS noch unter normale afghanische oder US-amerikanische Befehlsketten.

Sie wurden größtenteils von der CIA angeworben, geschult, ausgerüstet und beaufsichtigt. Angefangen hat dies nach den Anschlägen vom 11. September 2001, als die CIA anfing, afghanische Milizen zu rekrutieren. Sie sollen als eine Art Bollwerk gegen al-Kaida und den "Islamischen Staat" dienen.

Bei Tötungs- oder Entführungsoperationen sind oft US-Spezialkräfte an ihrer Seite. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Army Rangers, die zur CIA abkommandiert wurden.

Die paramilitärischen Truppen führen Operationen mit logistischer Unterstützung der USA durch und sind bei der Zielerfassung auf US-Geheimdienste und -Überwachung angewiesen. Seit 2017 können sie sogar Luftangriffe von US-Kampfflugzeugen anordnen.

Was wird diesen Truppen konkret vorgeworfen?

Human Rights Watch listet in ihrem Bericht verschiedene Verbrechen auf:

Das sind keine Einzelfälle. Human Rights Watch zählt alleine zwischen Ende 2017 und Mitte 2019 14 Fälle auf, bei denen Kriegsverbrechen verübt wurden.

Was fordert Human Rights Watch?

Ein Ende der Gewalt gegenüber der Zivilbevölkerung. In ihrem Bericht schreibt die NGO:

"Im Zuge der Untersuchung beschrieben afghanische Beamte, Aktivisten der Zivilgesellschaft und der Menschenrechte, afghanische und ausländische Beschäftigte im Gesundheitswesen, Journalisten und Älteste in der Gemeinde, dass missbräuchliche Razzien und wahllose Luftangriffe für viele Gemeinden zur alltäglichen Realität geworden sind – häufig mit verheerende Folgen."

Die Verbrechen, die oftmals wegen Falschinformationen, die von gefolterten Taliban-Familienmitgliedern stammen, verübt werden, werden oftmals nicht untersucht.

Weder das afghanische Militär noch die Regierung haben bedeutende Ressourcen zur Verfügung gestellt, um mögliche Verstöße zu untersuchen. Es fehlt ihnen sowohl die Fähigkeit als auch der politische Wille, Vorfälle zu untersuchen, an denen diese von der CIA unterstützten paramilitärischen Kräfte beteiligt sind.

Human Rights Watch fordert alle involvierten Parteien auf, das humanitäre Völkerrecht und das Kriegsrecht einzuhalten. Ob das etwas bringen wird, ist fraglich.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Heute-Show" knöpft sich nach Thüringen-Wahl AfD vor – und stellt provokante These auf

260.000 Thüringer haben bei den Landtagswahlen am Sonntag die AfD von Björn Höcke gewählt – und damit einen Mann unterstützt, den man laut eines Gerichtsurteils Faschist nennen darf. Für Satiriker Oliver Welke war der Wahlabend und diese Tatsache ein gefundenes Fressen für die neueste "Heute-Show"-Ausgabe.

Zur Erinnerung: Bei einer Demonstration in Eisenach war Höcke als Faschist bezeichnet werden. Das Verwaltungsgericht Meiningen hatte nach einer Beschwerde im Eilverfahren entschieden, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel