International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Elf Menschen ertrinken in den USA während einer Bootsfahrt

Eltern und Kinder freuen sich auf eine schöne Bootsfahrt. Doch ein Unwetter zieht auf und ihr Amphibienfahrzeug sinkt mitten auf einem See in den USA.

Mindestens elf Menschen kamen dabei am Donnerstag ums Leben, wie der Sheriff Doug Radar örtlichen Medien sagte. Darüber hinaus wurden sieben Menschen verletzt und weitere vermisst. Auch Kinder seien unter den 31 Passagieren gewesen.

Ein Boot sinkt in Missouri – Bilder von vor Ort

Er gehe davon aus, dass ein Unwetter Ursache für das Unglück auf dem Table Rock Lake im US-Bundesstaat Missouri gewesen sei, sagte der Sheriff am Abend (Ortszeit). Die Rettungskräfte würden in der Nacht weiterarbeiten, die Lage sei schwierig.

Ob Kinder unter den Opfern sind, war zunächst unklar. "Das werde ich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen", sagte Radar. Drei Kinder würden wegen leichter Verletzungen im Krankenhaus behandelt. Die genaue Zahl der Vermissten war zunächst ebenfalls unbekannt. Behörden riefen Angehörige auf, Vermisste zu melden.

Die örtliche Feuerwehr hatte zuvor berichtet, es handele sich um einen Vorfall mit vielen Opfern. Die Zahl der Verletzten und Toten sei zweistellig.

Laut Wetterbericht gab es im Bereich des Unglücks am späten Abend Gewitter und starken Wind. Bäume seien entwurzelt und Stromleitungen beschädigt worden.

Das Ausflugsboot sank. Es handelte sich um ein Amphibienfahrzeug, das sowohl zu Lande als auch auf Wasser fahren kann. Retter, darunter Taucher, waren an der Unglücksstelle. Der Table Rock Lake ist ein künstlicher See, südlich der Stadt Springfield, nahe an der Grenze zu Arkansas.

(sg/dpa)

Mehr News:

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link zum Artikel

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link zum Artikel

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link zum Artikel

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link zum Artikel

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link zum Artikel

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link zum Artikel

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel