International

Nach Schüssen in Yoga-Studio in Florida – Motiv war offenbar Frauenfeindlichkeit

Möglicherweise aus frauenfeindlichen Motiven hat ein Mann in einem Yoga-Studio im US-Bundesstaat Florida um sich geschossen und zwei Menschen getötet. Er soll nach Medienberichten schon vor Jahren Hass-Videos mit rassistischen und frauenfeindlichen Inhalten gepostet haben. Zudem bezeichnete sich der mutmaßliche Todesschütze in einer Reihe von YouTube-Videos von 2014 als "Incel", wie US-Medien am Samstag (Ortszeit) berichteten.

Bild

Bild: tallahassee democrat

Der englische Begriff setzt sich aus "involuntary" und "celibate" zusammen und bezeichnet Menschen, die unfreiwillig zölibatär leben. Demnach war der mutmaßliche Täter von Frauen immer wieder abgelehnt worden.

Der Schütze hatte am frühen Freitagabend (Ortszeit) in dem Yoga-Studio zwei Frauen im Alter von 21 und 61 Jahren getötet und vier weitere Menschen angeschossen. Zudem habe er eine Person mit seiner Pistole geschlagen, sagte der Polizeichef von Tallahassee, Michael DeLeo. Danach tötete sich der 40-Jährige selbst.

Alle Anzeichen deuteten darauf hin, dass es sich um einen Einzeltäter gehandelt habe, sagte DeLeo. Laut Polizei gibt es Hinweise, dass einige Menschen in dem Studio gekämpft und versucht haben, sich selbst und andere zu retten.

(sg/dpa)

Nach Sturm aufs Kapitol: US-Polizei sucht nach "Schamanen" – dabei ist der längst bekannt

Beim Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. am Mittwoch hatte sich vor allem ein Mann ins Gedächtnis vieler Zuschauer gebrannt, der sich mit nacktem Oberkörper, bemaltem Gesicht, Fellmütze und Büffelhörnern stolz den Kameras präsentierte. Einige User in sozialen Netzwerken fragten spöttisch, ob es sich um den Jamiroquai-Sänger Jay Kay handele. Der Brite hatte vor allem Ende der 90er Jahre mit einem ähnlichen Look Erfolg mit seiner Jazz-Funk-Band.

Es war aber natürlich nicht Jay Kay. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel