International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Omarosa weiß was, was Trump nicht weiß – angeblich

Omarosa Manigault Newman will anscheinend wissen, wer der anonyme Verfasser des in der "New York Times" erschienenen Gastbeitrags ist. 

13.09.18, 09:48

Am Dienstag war Omarosa Manigault Newman bei Yahoo Finance zu Gast. Die ehemalige Angestellte des Weißen Hauses wirbt nach wie vor um Leser für ihr Buch "Unhinged" (auf Deutsch etwa: "Gestört" oder "Aus den Angeln gehoben"). Darin bezeichnet sie US-Präsident Donald Trump als "Rassisten, Fanatiker und Frauenfeind".

REFILE - CORRECTING YEAR   Former U.S. White House staffer Omarosa Manigault-Newman speaks during an interview on the release of her book

Bild: X90052

Zur Sprache kam auch der anonyme Beitrag, der letzte Woche in der "New York Times" erschien. Darin rechnet der Verfasser mit Trump und dessen Politik ab. Beim Unbekannten soll es sich um ein hochrangiges Regierungsmitglied handeln.

Manigault Newman meint nun zu wissen, wer dieses Regierungsmitglied sein könnte – zumindest gab sie dies selbstbewusst gegenüber Yahoo Finance bekannt. Sie ist sich sicher, dass die Person aus dem Umfeld von Vize-Präsident Mike Pence stammt, wie Huffpost schreibt.

"Ich nahm mir etwas Zeit und ging zurück und schaute alle meine Emails durch, besonders Emails aus dem Büro des Vizepräsidenten, denn das erste Mal, als ich den Essay las, schien er mir irgendwie vertraut. Nachdem ich mir Memos und Korrespondenzen aus dem Büro des Vizepräsidenten angesehen habe, bin ich ziemlich überzeugt, dass er (der Essay) aus dieser Richtung kommt. Nicht nur wegen des Begriffs 'Lodestar' (dt.: Leitstern), sondern auch wegen des Stils und des Tonfalls."

Omarosa Manigault Newman

Für sie komme hauptsächlich eine Person in Frage: Nick Ayers. Er ist seit Juli 2017 als Stabschef von Pence tätig und gilt als dessen vertrauenswürdigster Berater. In der Sendung "The View" ging sie weiter auf ihre Vermutung ein.

"Alle diese Jungs arbeiten in diesen Gruppen zusammen und könnten sich als eine Art Helden sehen, die versuchen, das Land vor Donald Trump zu retten, aber für mich ist Nick Ayers derjenige, der am meisten davon profitieren könnte, indem er dies schreibt."

Omarosa Manigault Newman

Ein Ausschnitt aus der Sendung «The View».  Video: YouTube/The View

Mike Pence wehrt sich

Pence seinerseits bestreitet jegliche Vorwürfe, dass zwischen ihm oder einem Mitglied seines Büros irgendein Zusammenhang mit dem anonymen Essay oder der "New York Times" besteht. In einem Interview mit dem TV-Sender CBS fand der Vize-Präsident klare Worte. 

"Lassen Sie es mich ganz deutlich sagen. Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass niemand aus dem Team des Vize-Präsidenten an diesem anonymen Leitartikel beteiligt war. Ich kenne meine Leute."

Vize-präsident Mike pence

Ob Manigault Newman mit ihrer Vermutung richtig liegt, wird sich vielleicht zeigen – sofern der Autor in die Öffentlichkeit tritt. Ansonsten bleibt ihre Annahme reine Spekulation.

(vom)

So einfach kannst du Trump anrufen

Was heute noch wichtig ist:

Dieser Gründer sicherte sich den größten Deal in der Geschichte der  "Höhle der Löwen"

Trumps Penis sieht aus wie "Toad" von Mario Kart – sagt Stormy Daniels

Kreisklassen-Schiri entscheidet Spiel mit Videobeweis – per Handy

Meine Wangen fallen ab! Errätst du, was diese 9 Redewendungen bedeuten?

Nach Satire-Dreh – Autor bekommt Besuch von AfD-Mann und Morddrohungen

++ Steve Irwins Familie bekommt eigene TV-Sendung ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson …

Artikel lesen