International
Bild

Die US-Botschaft am Fluss Tigris (Archivbild). Bild: picture alliance/Ameer Al Mohmmedaw/dpa

Raketen nahe US-Botschaft in Bagdad eingeschlagen

Laut Sicherheitskreisen sind am Montag drei Raketen nahe der US-Botschaft im irakischen Bagdad eingeschlagen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Nicht die erste Attacke dieser Art

Seit der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani und des irakischen Milizen-Anführers Abu Mehdi al-Muhandis bei einem US-Drohnenangriff Anfang Januar hat es bereits mehrere Attacken auf die hochgesicherte Grüne Zone in der irakischen Hauptstadt gegeben.

Die US-Regierung machte in der Vergangenheit pro-iranische Milizen für ähnliche Attacken verantwortlich; zu den Anschlägen bekannt haben sich die Milizen bislang jedoch nie.

Nach der gezielten Tötung von Soleimani und al-Muhandis hatten die Spannungen zwischen Washington und Bagdad massiv zugenommen. Das irakische Parlament hatte nach dem tödlichen Drohnenangriff den Abzug aller US-Truppen sowie anderer ausländischer Streitkräfte aus dem Land verlangt. Bislang ist aber unklar, ob die Regierung in Bagdad diesen Beschluss umsetzen wird.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

Die AfD will ein linksextremistisches Netzwerk in einer Hamburger Schule aufgedeckt haben. Die Schule ist fassungslos und wehrt sich gegen die Vorwürfe, Schüler und Lehrer würden eine vermeintliche "Antifa Area" dulden.

Eine Geschichte darüber, wie die AfD wirklich "wirkt".

Die Geschichte beginnt, so erzählt es die AfD, mit einer Mitteilung über das Meldeportal der Hamburger AfD-Fraktion. Die hatte im September des vergangenen Jahres eine Seite freigeschaltet, auf der sie Schüler und Lehrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel