International
Bild

US-Präsident Donald Trump ließ sich den Truthahn auch selbst schmecken. Bild: picture alliance / AP Images

Überraschungsbesuch: Trump serviert in Afghanistan Truthahn

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag überraschend Afghanistan besucht.

So ist die Lage in Afghanistan:

Bereits in der vergangenen Woche hatte ein Gefangenenaustausch Hoffnungen auf einen Friedensschluss genährt. Die USA hatten dieses Jahr bereits monatelang Verhandlungen mit den Taliban geführt. Ziel war ein Abzug der US-Truppen vom Hindukusch im Gegenzug für Sicherheitsgarantien der Islamisten.

Trump stoppte die Gespräche im Oktober jedoch abrupt nach dem Tod eines US-Soldaten und elf weiterer Menschen bei einem Anschlag der Taliban in Kabul, obwohl beide Seiten nach Angaben aus Verhandlungskreisen kurz vor einer Einigung standen.

Eigentlich stand auf Trumps Agenda für Thanksgiving eine Telefonkonferenz mit Angehörigen des Militärs, die er demnach in Florida abhalten wollte. Bei der Ansprache vor den Soldaten in Afghanistan, die der Sender Fox News zeigte, sagte Trump, es gebe keinen anderen Ort, wo er den Feiertag lieber verbringen würde.

(ll/rte/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-"Simpsons"-Autor entlarvt die irre Strategie von Trumps Getreuen

Es ist mittlerweile ein popkultureller Witz: Quasi jedes politische oder kulturelle Großereignis wurde von den gelben Figuren einer Cartoon-Serie vorhergesagt. Die Rede ist natürlich von den "Simpsons" und der Tatsache, dass die fiktive Kult-Serie in der Vergangenheit tatsächlich immer wieder reale Ereignisse vorwegzunehmen schien.

Nun hat Bill Oakley, Serienautor und Filmproduzent, auf eine weitere kuriose Parallele aufmerksam gemacht. Oakley schrieb für die "Simpsons" mehrere Folgen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel