International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese schwarze Studentin aß gerade zu Mittag – und jemand rief deshalb die Polizei

Stell dir vor, du sitzt in einem Aufenthaltsraum deiner Uni, isst zu Mittag, und auf einmal taucht ein Campus-Polizist auf und fragt dich, was du da tust.

Kannst du dir nicht vorstellen? Viele schwarze Studenten in den USA passiert sowas andauernd.

Oumou Kanoute ist eine von ihnen. Sie studiert am Smith College in Northampton im US-Bundesstaat Massachusetts. Diesen Sommer unterrichtet sie dort außerdem High-School-Schüler in Chemie. 

Ein Mitarbeiter hielt die Studentin für verdächtig

Am Dienstag saß Kanoute in einem Speisesaal des Colleges, aß zu Mittag und las ein Buch. Ein College-Mitarbeiter hielt sie offenbar für verdächtig und dachte sich so etwas wie: "Die passt hier nicht hin".

Anstatt sie aber anzusprechen, rief der unbekannte Mitarbeiter die Polizei. Als kurz später tatsächlich ein Polizist auf sie zukommt, beginnt Oumou Kanoute, die Situation mit ihrem Smartphone zu filmen. Der Campus-Cop sagt zu ihr:

"Wir haben uns gefragt, was Sie hier machen."

"Ich habe zu Mittag gegessen, ich arbeite hier im Sommer-Programm", entgegnet Kanoute ihm. Im Video, das sie bei Facebook hochgeladen hat, ist dazu eingeblendet:

"Darum ist es beängstigend, in Amerika schwarz zu sein."

Der Mitarbeiter, der Kanoute gemeldet hatte, sprach gegenüber der Polizei offenbar von einem "schwarzen Mann", der in dem Speisesaal sitzt. Das Smith College ist ein reines Frauen-College.

"Das sollte niemandem passieren"

In einem Fernsehinterview erzählte Oumou Kanoute anschließend, wie sehr sie der Vorfall mitgenommen habe. "Ich sollte meine Existenz und meine Anwesenheit als schwarze Frau nicht erklären müssen", sagt sie dort.

Mittlerweile hat sich auch die Präsidentin des Colleges zu Wort gemeldet und sich bei Kanoute entschuldigt. "Dieser schmerzhafte Vorfall erinnert uns an das anhaltende Vermächtnis von Rassismus und Voreingenommenheit", schrieb sie in einem Statement.

Ähnliche Vorfälle ereignen sich in den USA regelmäßig

Erst im Mai rief eine Studentin an der Elite-Uni Yale die Polizei, weil eine schwarze Kommilitonin schlafend in einem Gemeinschaftraum saß. Lolade Siyonbola war über ihrer Arbeit eingeschlafen. Ganz normaler Uni-Alltag eigentlich, der jedoch zu einem demütigenden Polizeieinsatz führte. Auch Lolade Siyonbola filmte den Zwischenfall und löste damit eine große Debatte über Rassismus an der Universität aus.  

Und auch dieser Fall war nicht der erste, der in den USA für Aufregung sorgte.

Auch in Deutschland wurde ein Afghane vor wenigen Tagen für einen Terroristen gehalten – aus einem absurden Grund.

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland:

Play Icon

Video: watson/Lia Haubner

Das ist heute sonst noch passiert:

Tattoo-Model Zombie Boy ist tot

Link to Article

Oh oh... Seehofer will bald selbst twittern – und gibt schon einen Vorgeschmack

Link to Article

"Zu Nackt-Szenen gedrängt" – Evangeline Lilly erhebt Vorwürfe gegen "Lost"-Macher

Link to Article

Diese Kuh wollte einfach mal die Sau raus lassen

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Diese Woche erst hat die Bundesanwaltschaft sieben mutmaßliche Rechtsterroristen in Chemnitz und Bayern festnehmen lassen. Sie sollen als Gruppe bewaffnete Angriffe auf Migranten und politisch Andersdenkende geplant haben.

Doch nicht nur von terroristischen Gruppen geht eine Gefahr aus. Der Politikwissenschaftler Florian Hartleb sieht eine große Bedrohung in einer "neuen Art des globalen Rechtsterrorismus":  "Einsame Wölfe", terroristische Einzeltäter, die sich über das Internet …

Artikel lesen
Link to Article