Bird are seen flying in front of the U.S. Capitol in Washington DC, on Tuesday, November 3, 2020. On the day of the 2020 US Presidential Election, a sparse amount of people are seen around the National Mall amid Covid-19 and a polarized political enironment. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAP20201021904447 LeighxVogel

Bild: www.imago-images.de / Leigh Vogel

Demokraten verteidigen Repräsentantenhaus – Senat noch unklar

Bei der US-Kongresswahl haben die oppositionellen Demokraten Fernsehsendern zufolge ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verteidigt und sogar ausgebaut. Die Demokraten dürften in der Kongresskammer vier oder fünf Sitze hinzugewinnen, wie die Sender Fox News und ABC am Dienstagabend (Ortszeit) berichteten. Derzeit stellt die Oppositionspartei 232 der 435 Abgeordneten.

Bei den Präsidentschafts- und Kongresswahlen wurden am Dienstag alle 435 Abgeordneten neu gewählt.

Außerdem ging es um 35 der insgesamt 100 Sitze im Senat. Dort bleibt es spannend. Im Oberhaus stellen die Republikaner von Präsident Donald Trump derzeit mit 53 Senatoren die Mehrheit. Die Demokraten hoffen, die Senatsmehrheit erobern zu können. Zwei wichtige republikanische Senatoren sicherten sich aber eine Wiederwahl: Mehrheitsführer Mitch McConnell und der ebenfalls einflussreiche Lindsey Graham

Außerdem jagte der Demokrat John Hickenlooper Edison Research zufolge dem republikanischen Amtsinhaber Cory Gardner den Sitz ab. Vor der Wahl galten 14 Sitze als umkämpft, daher könnte das Ergebnis noch eine Weile unklar sein. Mit der Kontrolle des ganzen Kongresses könnten die Demokraten auch bei einem Sieg von Amtsinhaber Donald Trump bei der Präsidentenwahl die Politik der Republikaner zum großen Teil blockieren.

(lw/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Schweigegeld-Affäre: "Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht"

US-Präsident Donald Trump hat in der Schweigegeld-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen Ex-Anwalt und die Ermittler erhoben. Hintergrund ist eine heimlich gemachte Aufnahme von Anwalt Michael Cohen während eines Gesprächs mit Trump, in dem beide Männer über eine Zahlung an ein ehemaliges Playmate sprechen. Ermittler der Bundespolizei FBI hatten laut "New York Times" den Mitschnitt bei einer Durchsuchung des Anwaltsbüros sichergestellt.

Die "Washington Post" wies darauf hin, dass im Bundesstaat New …

Artikel lesen
Link zum Artikel