International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot twitter/fox news

"In der Highschool war ich noch Jungfrau" – Trumps Richter wird emotional

Der Wunschkandidat von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court hat erstmals öffentlich zu den Anschuldigungen Stellung genommen. Zusammen mit seiner Ehefrau gab Brett Kavanaugh auf dem US-Sender Fox News ein Interview.

Wieso gibt Kavanaugh gerade jetzt ein Interview?

Es ist eher ungewöhnlich, dass ein Richterkandidat für den Obersten Gerichtshof der USA ein exklusives TV-Interview gibt. Allerdings kann Kavanaughs Auftritt als Teil der Gegenoffensive der Republikaner und des Weißen Hauses gegen die Demokraten gesehen werden. Die Republikaner sind bestrebt, ihren Kandidaten so schnell wie möglich zu bestätigen, wie The Hill schreibt. Die Demokraten möchten dies verhindern. 

Kavanaugh wird sich Christine Blasey Ford und dem Senat stellen. Nach tagelangem Gezerre wurde schließlich für Donnerstag eine Anhörung von Kavanaugh und Ford vor dem Justizausschuss angesetzt. Die beiden sollen dort zu Fords Anschuldigungen Stellung nehmen.

Erst gestern wurde bekannt, dass neben Blasey Ford eine weitere Frau Missbrauchsvorwürfe gegen den erzkonservativen Richterkandidaten erhebt. Er soll Deborah Ramirez während des Studiums an der Yale University sexuell belästigt haben.

Was fordert Kavanaugh?

Einen "fairen Prozess". Kavanaugh hat dies während des Interviews x-mal zum Ausdruck gebracht: "Ich suche einen fairen Prozess. Einen Prozess, bei dem ich meine Integrität verteidigen und meinen Namen reinwaschen kann. Ich bitte um Fairness und darum, angehört zu werden."

Beide Seiten, also auch Blasey Ford, sollen vor dem Justizausschuss des Senats aussagen und ihre jeweiligen Ansichten darlegen können. Allerdings wich er der Frage von Moderatorin Martha MacCallum aus, warum er keine Untersuchung der Vorwürfe durch das FBI wünsche – schließlich habe er nichts zu verbergen.

Was sagt Kavanaugh zu den Anschuldigungen von Blasey Ford?

Christine Blasey Ford behauptet, Kavanaugh habe sie an einer Party versucht zu vergewaltigen. Dieser weist im Interview – wie auch in seinen schriftlichen Statements – jegliche Vorwürfe zurück. Er bestreitet, an jener Veranstaltung teilgenommen zu haben.

Und weiter: "Die anderen Personen, die angeblich anwesend waren, sagten, dass sie sich nicht an eine solche Party erinnern können." Kavanaugh versicherte zudem, er habe "noch nie jemanden sexuell belästigt" und Frauen immer mit Würde und Respekt behandelt. 

Allerdings konnte Kavanaugh die Frage, ob er Blasey Ford kenne, nicht verneinen, wie The Hill schreibt. "Vielleicht haben wir uns mal getroffen", fuhr er fort. Aber sie sollen nicht in den gleichen Kreisen verkehrt haben.

In Bedrängnis kam der Republikaner auch, als er nach den Beweggründen für Blasey Fords Anschuldigungen gefragt wurde, oder wieso diese eine Geschichte erfinden würde. Ohne darauf einzugehen, formulierte der Interviewte ein allgemeines Statement: "Ich stelle nicht und habe nie in Frage gestellt, dass Dr. Ford vielleicht irgendwann in ihrem Leben von irgendjemandem an irgendeinem Ort sexuell belästigt wurde. Aber was ich weiß, ist, dass ich nie jemanden belästigt habe."

Weiter sagte Kavanaugh gegenüber MacCallum: "In der Highschool war ich noch Jungfrau." Erst viele Jahre später hätte er erste sexuelle Erfahrungen gemacht.

Und die neusten Vorwürfe?

Auch die neusten Vorwürfe von Deborah Ramirez wies Kavanaugh zurück. Wäre das wirklich passiert, wäre das wohl das Thema auf dem Universitätscampus gewesen.

Ramirez hatte im Magazin The New Yorker publik gemacht, dass Kavanaugh ihr seinen Penis ins Gesicht gestreckt haben soll, als sie betrunken am Boden lag. Der Vorfall soll sich im Schuljahr 1983/84 in einem Studentenheim ereignet haben. Mindestens zwei Büros von demokratischen Senatoren untersuchen zur Zeit diese Vorwürfe.

Kommen noch weitere Anschuldigungen?

Danach sieht es momentan aus. Der Anwalt der Porno-Darstellerin Stormy Daniels, Michael Avenatti, twitterte in der Nacht zu Montag, er vertrete eine weitere Frau, die "glaubwürdige Informationen" gegen Kavanaugh und dessen Schulfreund Mark Judge habe. Seine Mandantin wolle in Kürze an die Öffentlichkeit treten. 

Kavanaugh sagte im Interview dazu, dass Avenattis Anschuldigungen "total falsch und skandalös" seien. Er habe nichts getan und wisse auch von nichts. 

Rücktritt ausgeschlossen

Und wie soll es weiter gehen? Kavanaugh versicherte, er werde nicht aus dem Nominierungsprozess "hinausgejagt werden". Und weiter: "Ich werde nicht zulassen, dass uns falsche Anschuldigungen aus diesem Prozess vertreiben."

Er wolle einen fairen Prozess, um seine "Integrität und seinen lebenslangen Leumund zu verteidigen (...) und um die Würde und Gleichstellung von Frauen zu fördern." Und dann fügte der emotional aufgewühlte Kavanaugh an: "Ich gehe gar nirgends hin!"

Was empfindet Kavanaughs Ehefrau?

Ashley Estes Kavanaugh sagte gegenüber MacCallum, dass es sehr schwierig sei, mit den Kindern über die Anschuldigungen zu sprechen. Aber diese würden ihren Vater und die Wahrheit kennen.

Für sie ist klar, dass die Vorwürfe gegen ihren Mann falsch sind. "Ich kenne Brett. Ich kenne ihn seit 17 Jahren. Und das ist nicht sein Charakter; es ist sehr schwierig, dies zu glauben", sagte sie vor laufender Kamera und fuhr fort: "Er ist anständig, er ist nett, er ist gut. Ich kenne sein Herz. Dies steht nicht im Einklang mit Brett."

Und Trump?

US-Präsident Donald Trump kündigte das Interview auf Twitter an – gut möglich, dass er es live im TV sah. Für Trump ist Kavanaughs Berufung enorm wichtig. Er hat die Supreme-Court-Besetzung bei seinen Anhängern als großen Erfolg verkauft und muss nun liefern – mit Blick auf die anstehende Zwischenwahl zum US-Kongress Anfang November.

Kavanaugh sagte, er sei sich sicher, dass Donald Trump hinter ihm stehen werde. Ganz so überzeugt klang das aber nicht. 

Und was sagt Trump über seinen Kandidaten? Natürlich nur Positives! 

(vom/dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Als die AfD erstmals in das Europäische Parlament einzog, war der damalige Vorsitzende und Spitzenkandidat Bernd Lucke noch voller Euphorie: Die AfD sei aufgeblüht als eine neue Volkspartei, verkündete er. Und das mit gerade einmal 7,1 Prozent. Fünf Jahre ist das her.

Und während sich die AfD in Deutschland als Rechtsaußenpartei etablierte, folgte im EU-Parlament ein beispielloser Zerfall: Von den ursprünglichen sieben AfD-Abgeordneten sitzt nur noch einer für die AfD im EU-Parlament. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel