191213 -- WASHINGTON, Dec. 13, 2019 Xinhua -- U.S. House Speaker Nancy Pelosi speaks during a press conference on Capitol Hill in Washington D.C., the United States, on Dec. 12, 2019. After a two-day marathon debate, the U.S. Democrat-led House Judiciary Committee on Friday passed both articles of impeachment, accusing President Donald Trump of abusing power and obstruction of Congress. Photo by Ting Shen/Xinhua U.S.-WASHINGTON D.C.-HOUSE-JUDICIARY COMMITTEE-IMPEACHMENT ARTICLES-PASSING PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen die Frontfrau der Demokraten. Darauf reagierte jetzt die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Bild: imago images / Xinhua

"Wirklich krank": US-Demokratin Pelosi über Trumps Wutbrief

US-Präsident Donald Trump hat wegen des drohenden Amtsenthebungsverfahrens in einem Brief schwere Vorwürfe gegen die Spitzenfrau der US-Demokraten, Nancy Pelosi, erhoben.

So reagiert Nancy Pelosi:

"Das ist lächerlich", kommentierte Pelosi das Schreiben am Dienstag (Ortszeit). "Wir haben es nicht komplett gelesen, wir haben gearbeitet."

Sie habe aber die wesentlichen Teile des Briefs gesehen. Ihr Fazit:

"Das ist wirklich krank."

Und so steht es um das Amtsenthebungsverfahren:

Es wird erwartet, dass das US-Repräsentantenhaus am Mittwoch für die offizielle Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens (Impeachment) gegen Trump stimmt.

Das Repräsentantenhaus wird von den Demokraten dominiert. Eine Mehrheit für die Eröffnung des Verfahrens ist daher wahrscheinlich.

Der Vorwurf: Präsident Trump soll in der Ukraine-Affäre sein Amt missbraucht und Ermittlungen des Kongresses, also des US-Parlaments, behindert haben.

Was noch in Trumps Wutbrief steht:

Trump kritisierte, ihm seien bei den Vorbereitungen der Demokraten für ein Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) Grundrechte verwehrt worden – etwa die Möglichkeit, Zeugen bei den Anhörungen im Repräsentantenhaus verhören zu lassen. "Den Beschuldigten bei den Hexenprozessen von Salem wurde ein faireres Verfahren gewährt."

Im Jahr 1692 hatten in Salem im US-Bundesstaat Massachusetts berüchtigte Prozesse begonnen, bei denen zahlreiche Menschen der Hexerei beschuldigt wurden. 19 unschuldige Menschen wurden gehängt. Trump beklagt immer wieder, dass er Opfer einer "Hexenjagd" sei.

Der Präsident nannte das von den Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren "nicht mehr als einen illegalen, parteiischen Umsturzversuch". Trump fügte hinzu: "Sie betrachten Demokratie als Ihren Feind!"

(ll/lj/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Irre Theorie verbreitet sich rasant: Ist Trumps Corona-Infektion nur Inszenierung?

Die Nachricht schlug am Freitagmorgen ein wie die sprichwörtliche Bombe: Der US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania sind beide mit dem Coronavirus infiziert. Das klingt nach einem klassischen Fall von Ironie des Schicksals: Ein Staatschef, der das Virus und dessen Folgen wieder und wieder verharmlost und heruntergespielt hat, ist nun selbst erkrankt.

So lautet auch der Tenor vieler Reaktionen auf die Nachricht. Von "Karma" ist die Rede, und ein "Selbst schuld!" schwingt auch des …

Artikel lesen
Link zum Artikel