International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Gefängnis darf muslimischen Häftlingen kein Schweinefleisch mehr vorsetzen

25.05.18, 12:12

Die Wärter eines Gefängnisses in Alaska haben muslimischen Häftlingen im Ramadan Schweinefleisch vorgesetzt. Ein Bundesgericht hat das nun jedoch per einstweiliger Verfügung gestoppt.

Im Fastenmonat Ramadan verzichten viele Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf jegliche Lebensmittel. In Alaskas größter Stadt Anchorage sind das momentan etwa 18 Stunden am Tag. Dem Fastenbrechen am Abend kommt dabei eine ganz besondere Rolle zu. 

Muslimische Häftlinge in Anchorage haben sich nun darüber beklagt, dass sie nicht nur zu wenig Essen bekommen, sondern dass ihnen außerdem Essensrationen zugeteilt werden, in denen sich Schweinefleisch befindet, wie die Agentur AFP berichtete. Schweinefleisch zu essen, ist gläubigen Muslimen verboten.

Das Gefängnis in Anchorage. Bild: Alaska Department of Corrections

Dagegen hat das "Council on American-Islamic Relations" (CAIR) vor einem Bundesgericht in Alaska geklagt – und recht bekommen. 

Verfassungsmäßige Rechte verletzt

In einem Statement erklärte die Organisation, zwei Häftlingen seien an manchen Tagen nur 500 Kalorien gegeben worden, was einer Hungerkur gleichkomme. (Newsweek)

Hier im Wortlaut:

Das Gefängnis, so CAIR weiter, verletze die verfassungsmäßigen Rechte der muslimischen Häftlinge. In einer einstweiligen Verfügung ordnete jetzt das Bundesgericht an, dass den Häftlingen künftig kein Schweinefleisch mehr zu essen gegeben werden darf.

Das CAIR ist eine Bürgerrechtsorganisation mit Sitz in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington, D.C. Der Organisation wurde in der Vergangenheit immer wieder eine Nähe zu islamistischen Organisationen vorgeworfen.

(fh)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Mockridge, Kebekus & Co. – wie Raab mit "TV Total"-Freunden sein Comeback feiert

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verurteilt, weil sie Hass-Mails veröffentlichte – so will Sigi Maurer weiterkämpfen

Stell dir vor, du bekommst widerliche, obszöne und sexistische Nachrichten geschickt. Du veröffentlichst sowohl die Nachrichten, als auch die Identität des mutmaßlichen Absenders. Und dann wirst du dafür verklagt und verurteilt.

Klingt absurd? Willkommen in Österreich.

Dort ist genau das der ehemaligen Grünen-Abgeordneten Sigi Maurer in Wien passiert. Sie wurde am Dienstag wegen übler Nachrede verurteilt. Dagegen will sie weiter juristisch vorgehen. Außerdem hofft sie, dass der Fall dazu …

Artikel lesen