International
United States President Donald J. Trump speaks to the media on the South Lawn of the White House in Washington, DC prior to his departure for Phoenix, Arizona on May 5, 2020. PUBLICATIONxNOTxINxUSA Copyright: xYurixGripasx/xPoolxviaxCNPx/MediaPunchx

US-Präsident Trump am Dienstag vor Journalisten. Bild: www.imago-images.de / Yuri Gripas

Trump will Corona-Task-Force auflösen – Medizinerin: "Schreckliche Idee"

Die US-Regierung will die ranghoch besetzte Coronavirus-Task-Force im Weißen Haus auflösen. Stattdessen will sich die Trump-Regierung auf die Wiederöffnung der Wirtschaft konzentrieren.

Die Menschen in Amerika seien "Kämpfer" und wollten zurück an die Arbeit gehen, sagte US-Präsident Donald Trump am Dienstag (Ortszeit) bei einem Besuch im südwestlichen Bundesstaat Arizona.

Zugleich räumte er ein, dass es bei der von ihm angestrebten weitgehenden Lockerung der Corona-Beschränkungen weiterhin Neuinfektionen und Todesfälle geben werde. Das sei keine "perfekte Situation", aber man könne das Land nicht "fünf Jahre" geschlossen halten, sagte Trump.

Was hat es mit der Task Force auf sich?

Die Corona-Arbeitsgruppe im Weißen Haus könne Ende Mai oder Anfang Juni aufgelöst werden, was ein Zeichen des "enormen Fortschritts" im Kampf gegen das neuartige Coronavirus sei, sagte Vizepräsident Mike Pence. Wenn die von ihm geleitete Gruppe aufgelöst werde, würden die beteiligten Behörden, darunter der Katastrophenschutz (Fema), die Federführung übernehmen, sagte Pence.

Zweck der Corona-Arbeitsgruppe ("Task Force") war es unter anderem, die nötigen Behörden der Regierung zu mobilisieren und deren Handeln zu koordinieren. Zu den prominentesten Stimmen der Arbeitsgruppe gehören die Mediziner Deborah Birx und Anthony Fauci, die eine rasche Aufhebung aller Corona-Beschränkungen bislang deutlich skeptischer bewertet haben.

Hat die Task Force denn ihre Schuldigkeit getan?

Trotz der von Pence und Trump reklamierten Erfolge im Kampf gegen den Erreger scheint die Coronavirus-Pandemie in den USA längst nicht unter Kontrolle zu sein.

Bislang sind in den USA den Forschern der Universität Johns Hopkins zufolge rund 1,2 Millionen Ansteckungen nachgewiesen worden, rund 70.000 Menschen kamen ums Leben. Einem einflussreichen Modell zufolge, das auch bereits mehrfach von der Regierung herangezogen worden war, könnte die Zahl der Toten bis zum Hochsommer noch auch etwa 134.000 ansteigen.

"Die Task Force jetzt aufzulösen, ist eine schreckliche Idee", sagte der Harvard-Mediziner Ashish Jha im Gespräch mit dem Sender CNN.

Die USA seien noch mitten in der Pandemie und es würden noch viele Menschen infiziert werden und sterben, warnte er. "Ich bin sehr besorgt, dass die Lage noch schlimmer werden könnte, wenn wir nicht mehr von Doktor Birx und Doktor Fauci hören werden", sagte Jha.

Wieso steigen die Infektionszahlen in den USA weiter an?

Die von den Bundesstaaten verhängten Ausgangsbeschränkungen waren wirtschaftlich verheerend, haben aber geholfen, die Kurve der Neuinfektionen abzuflachen. Sie waren allerdings nicht so streng wie zum Beispiel jene in Italien und Spanien.

In den USA stagnierten die Zahlen daher zuletzt bei etwa 25.000 Neuinfektionen und rund 1000 bis 1600 Toten pro Tag. Nun beginnen allerdings immer mehr Bundesstaaten damit, die Beschränkungen wieder zu lockern – zum Teil, obwohl es dort weiter viele Neuansteckungen gibt. Experten befürchten daher eine erneute Zuspitzung der Corona-Pandemie in den USA.

Trump will mit einer raschen Lockerung der Beschränkungen die verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Pandemie begrenzen. Das ist für ihn auch wichtig mit Blick auf November, wenn der Präsident für eine zweite Amtszeit gewählt werden will.

(ll/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kdirnbach 06.05.2020 12:10
    Highlight Highlight Ich halte diese (bisher nur geplante) Entscheidung für den zynischen Versuch, die Verantwortung rechtzeitig loszuwerden bevor die Zahl der Todesfälle endgültig explodiert. Dann steht der "Retter der Wirtschaft" ohne sichtbares Blut an den Händen da.
    Wer diesem offensichtlich persönlichkeitsgestörten Menschen die Amtstauglichkeit attestiert hat, gehört im Nachhinein dafür angeklagt...

Plötzlich knien Polizisten: Sieben besondere Momente bei den Protesten in den USA

Nach dem Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz halten in den USA die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt auch am sechsten Tag in Folge an. In mindestens 40 Städten wurden Ausgangssperren verhängt, nachdem es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen und Plünderungen gekommen war.

Das Misstrauen zwischen Polizei und schwarzer Bevölkerung ist groß. Immer wieder kommt es in den USA zu brutalen Polizeieinsätzen gegen Schwarze. Und auch bei den aktuellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel